"Total War: Rome 2": Trailer zeigt Schlacht um Karthago

  • Total War: Rome 2
    foto: sega

    Total War: Rome 2

Erste Spielszenen aus der Kampagne veröffentlicht

Das britische Studio The Creative Assembly hat die ersten Spielszenen zur Strategiespielfortsetzung "Total War: Rome 2" veröffentlicht. Der Gameplay-Trailer zeigt die entscheidende Schlacht der Römer um Karthago 146 vor Christus. Das Spiel erscheint 2013 exklusiv für PC.

Auf dem Weg zur ersten Supermacht

Der zweite Teil des bislang erfolgreichsten Ablegers der "Total War"-Serie verspricht laut den Schöpfern "die bisher umfangreichste rundenbasierte Kampagne mit cineastischsten Echtzeit-Kämpfen". Der Spieler verstrickt sich in die politischen Intrigen des römischen Senats, kämpft mit Familienangelegenheiten und stellt die Loyalität von Freunden und Verbündeten in Frage. Die größte je gesehene Armee in die Schlacht zu führen, ist also nur eine Herausforderung auf dem Weg zur ersten Supermacht. Die Spieler dürfen dabei selbst entscheiden, ob sie ein Imperium erschaffen, die Republik zurückbringen oder doch lieber die Macht an sich selbst reißen und als Tyrann über die Welt herrschen. (red, derStandard.at, 27.9.2012)

Share if you care
7 Postings
shut up and take my denarii!!!

Ich hoffe es kommt ein Empire:Total war 2 heraus

Also ich hab mit Napoleon Total War und Darth Mod noch viel Spaß :D

ja ich auch.
Alles durchgespielt bis auf Polen-Litauen (auf schwer).
Unschafbar, da erklären dir 4 Nationen gleichzeitig den Krieg. voll imba

shogun 2: fall of the samurai mit dem darthmod macht auch extrem spass... vanilla ist bei TW eigentlich immer frustig. und der darth vader hört auf mods zu machen... wie schad.

will haben!!!!!!!

Naja schaun ma mal... wenigstens scheinen sie diesmal den Römern die richtigen Rüstungen gegeben zu haben.

Aber die "Ägypter" werden sicher wieder so ein Phantasie-Staat und die Römer haben "Gladiatoren" oder so als Kampfeinheit

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.