News Corp: Widerstand gegen "Parasit" Google bröckelt

Crawler können wieder Webseiten der Murdoch-Medien durchforsten

Medienmogul Rupert Murdoch lockert seinen Widerstand gegen Googles Suchmaschine. Die Crawler können nun wieder die Webseiten wie jene der "Times" durchforsten. Künftig werden in den Suchergebnissen wieder Mini-Exzerpte der Artikel auftauchen.

Zugriffssteigerung erhofft

Dies Ausschnitte sollen nicht länger als zwei Sätze sein. Ein Klick auf den Link soll den interessierten User an die Pforte der Paywall führen, hinter welcher das Angebot steckt. Wer bei der "Times" Beiträge lesen möchte, muss sich kostenpflichtig registrieren. Die Maßnahme soll die Zugriffe und damit auch die Abonnentenzahl erhöhen. Diese hatten unter dem Selbstausschluss gelitten, so der Telegraph.

"Kleptomane"

2010 hatte die News Corp. ihre Angebote für die Google-Bots komplett dicht gemacht. Google setzt als Bedingung für die Listung voraus, dass der User zumindest eine Seite kostenlos abrufen kann, bevor er beim Bezahlangebot landet. Murdoch selbst war hart mit Google ins Gericht gegangen und hatte den Konzern unter anderem als "Parasiten" und "Content-Kleptomanen" bezeichnet. (red, derStandard.at, 27.09.2012)

Link:

Telegraph

Share if you care