UNO rechnet bis Ende des Jahres mit 700.000 syrischen Flüchtlingen

27. September 2012, 08:28

Bisher etwa 250.000 Syrer von Türkei, Jordanien, Libanon und Irak aufgenommen - Aktivisten berichten von tödlichstem Tag seit Beginn des Konflikts

Berlin/New York - Der Konflikt in Syrien wird nach Einschätzung der Vereinten Nationen in den kommenden Monaten zu einer drastisch steigenden Zahl von Flüchtlingen führen. "Wir bereiten uns auf bis zu 700.000 Flüchtlinge bis Ende des Jahres vor", sagte der Europa-Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Daniel Endres, der "Frankfurter Rundschau" laut Vorab-Bericht aus der Ausgabe vom Donnerstag. Bisher seien etwa 250.000 Syrer von der Türkei, Jordanien, dem Libanon und dem Irak aufgenommen worden.

Nach Angaben der EU kann zudem nicht ausreichend humanitäre Hilfe in Syrien geleistet werden, weil die Gewalt dort stetig zunimmt. Insgesamt sei die Zahl der Hilfsbedürftigen im Land von einer Million im März auf aktuell 2,5 Millionen angestiegen.

Skeptisch äußerte sich Endres zum Vorstoß des französischen Präsidenten Francois Hollande, Schutzzonen für die Zivilbevölkerung in Syrien einzurichten. Dies sei nur möglich, wenn die Sicherheit der Menschen vom UN-Sicherheitsrat oder von der syrischen Regierung gewährleistet werde. "Aber diese Bedingungen sind nicht gegeben", sagte Endres. Solange die Sicherheit im Land nicht gewährleistet sei, müssten die Menschen das Recht haben, in einem anderen Staat um Asyl nachzusuchen. 

Aktivisten berichten von tödlichstem Tag

Menschenrechtler und Rebellengruppen berichteten unterdessen, dass am Mittwoch landesweit bis zu 376 Menschen ums Leben gekommen sind, darunter 49 Soldaten der Regierungstruppen. Die meisten Toten gab es nach übereinstimmenden Berichten verschiedener Organisationen in der Hauptstadt Damaskus. Damit soll es sich um den blutigsten Tag seit Beginn des Syrien-Konflikts handeln. 

Derweil sieht es so aus, als wollten die Konfliktparteien die Entscheidung auf dem Schlachtfeld herbeiführen. Der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) lobte den Vormarsch der bewaffneten Rebellen in den Provinzen Aleppo und Al-Rakka. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, die Truppen von Präsident Bashar al-Assad hätten in Daraa und Aleppo Fortschritte im Kampf gegen die "Terrorbanden" erzielt.

In Syrien hat sich der vor rund 18 Monaten begonnene Volksaufstand gegen die Führung von Präsident Bashar al-Assad zu einem Bürgerkrieg ausgeweitet. Schätzungen gehen inzwischen von mindestens 30.000 Toten aus. Eine politische Lösung ist nicht in Sicht, da China und Russland im UN-Sicherheitsrat ihre Hände schützend über Assad halten. Das Golfemirat Katar plädierte daher am Mittwoch für eine Intervention der arabischen Staaten in Syrien. (APA, 27.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Zwei Millionen Syrerinnen und Syrer sind "displaced", leben aber weiterhin in Syrien.

Merke gerade, dass die neuesten Angaben von VIER Millionen Menschen ausgehen, die innerhalb von Syrien auf der Flucht sind. Aus Syrien sind mittlerweile mindestens 0,5 Mio. Menschen zumeist in eines der Nachbarländer geflohen.

FSA-Terroristen greifen die kurdischen Viertel (in und um Aleppo an (laut Pro-FSA-Kanälen)!

al-sheikh maqsoud
afrin (north-west of #aleppo city)

Diese Viertel blieben bisher von FSA und Armee verschont, waren sozusagen geduldet neutral.

Die FSA schaufelt sich ihr eigenes Grab. Mit der PYD + PKK haben sie sich einen sehr potenten Gegner gesucht.

Kanadische Unterstützer des Widerstands

http://www.cbc.ca/news/cana... g-war.html

"SANA reporter said citizens in al-Marjeh neighborhood in Aleppo protested against the armed terrorist groups, asking that they leave the neighborhood.

A number of terrorists from Abdul-Jabbar al-Nabhan and Mkheibar al-Shaghel terrorist groups fired on the protesting citizens."

In Syrien hat sich der vor rund 18 Monaten begonnene Volksaufstand gegen die Führung von Präsident Bashar al-Assad zu einem Bürgerkrieg ausgeweitet

das ist kein volksaufstand oder bürgerkrieg da werden tag täglich terroristen eingeschleust die auf die bevölkerung losgehen hier wird wie je und eh falsch darüber berichtet.

"das ist kein volksaufstand oder bürgerkrieg"

Assad sagt, es ist ein Bürgerkrieg; die Chinesen und die Russen sagen, es ist ein Bürgerkrieg; die Iraner sagen, es ist ein Bürgerkrieg; die ganze Welt sagt, es ist ein Bürgerkrieg;

Red Core sagt: es gibt keinen Bürgerkrieg (und gut das niemand weiss, dass ich Rumpelstilzchen heiss).

wer sagt das das assad es sagt oder die russen,chinesen die medien hier vielleicht aber nicht sie selber.

An Zahlen werden ca 1000 genannt.

http://derstandard.at/plink/134... 3/28165177

"There aren't many Islamists, less than a thousand in the whole of Syria. They have no power," he asserted. "We control the liberated areas and I can guarantee you there is no chance they'd get hold of missiles.”

Woanders schreiben sie von 3-5000
Und sie wollen nicht ernsthaft einen Rebellen als Kronzeugen nehmen?

Was heisst hier Kronzeuge?
Ich habe diese Aussage zitiert, weil ich davon jetzt gelesen habe, weil ein Kommandant der FSA etwas darüber ausgesagt hat.
Ist halt eine Zahl eines FSA Kommandeurs.
Woher kommen die 3-5000?
Wer behauptet das?

In den Belangen halte ich Aussagen von FSA-Kommandeuren für obsolet.

http://www.zeit.de/politik/a... o-al-kaida

Hier spricht man von 1.5000 Al-Kaida Kämpfern, nicht komplett zu verwechseln mit Jihaddisten und Islamisten.

Bei den 3-5000 habe ich mich wieder verguckt...das sollen Ausländische Kämpfer sein.
http://www.nzz.ch/aktuell/i... 1.17642783

Anonmye Beobachter, ohne Begründung, wie sie zu diesen Zahlen kommen

Beobachter schätzen, dass heute zwischen 3000 und 5000 Ausländer in Syrien kämpfen, jedoch nur ein Teil von ihnen gilt als Jihadisten.

Übrigens ist auch von meinem ehemaligen Arbeitskollegen, ein Tunesier, ein Cousin nach Syrien gegangen,
Der war/ist auch kein Jihadist, wenn man meinem Arbeitskollegen glauben schenkt , meinte er zum Abschied:
"Jemand muss ja den Menschen Frieden bringen."

Wünsche ihm dazu viel glück.

Sie müssen es mir nicht glauben, aber meine persönlichen Quellen geben das gleiche an.
Belegen kann und werde ich nicht, also müssen SIE diese Aussage auch nicht ernst nehmen.

Na dann

wünschen wir ihnen doch viel Glück bei der heutigen Entscheidungsschlacht um Aleppo:

http://af.reuters.com/article/c... T520120927

Allahu akbar!

Derzeit sind 294.000 syrische Flüchtlinge in den Nachbarstaaten registriert bzw. warten auf ihre Registrierung; im März 2012 waren es noch 41.500. Die siebenfache Steigerung hat die bisherigen Hilfsanstrengungen an ihre Kapazitätsgrenze gebracht.

http://www.unhcr.de/home/arti... t.html?L=0

Syrer im Libanon
Flüchtlingslager Marke Eigenbau
http://www.spiegel.de/politik/a... 57750.html

odrr

kurze Erklärung warum GFS zahlen wesentlich höher sind

wir erfassen soweit es möglich ist "vis-flüchtlinge" also menschen die auf dieser ebene Aufenthaltssratus bekommen - UNHCR darf die gar nicht listen - aber Türkei und Jordanien tuns von zeit zu zeit

Ägypten - haben wir aus mehrern Quellen - aber obwohl bei uns eingerechnet kanns nicht geweisen - heißt keine off. quelle - trotzdem sehr sicher

vielen dank def!

^^visa-flüchtlinge

sorry ist mir passiert

Da kann man sich wirklich mal für alle Regierungen schämen...

so ist es @casus belli.
es ist eine katastrophe wie der machtkampf auf dem ruecken syriens und der syrer ausgetragen wird.

Wenn man dann gleichzeitig sowas liest platzt einem der Hutkragen:

http://derstandard.at/134749265... fenarsenal

Soviele Regierungen hätten genug Geld für Flüchtlinge, lassen sich aber lieber auf Politische Geplänkel anstatt ein!

die neue eiszeit/kalter krieg haelt einzug und das im galopp....

http://derstandard.at/134828419... roparat-ab

Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.