Mohammed-Karikaturen: Ägyptische Zeitung kontert mit Cartoons

  • "Westliche Brillen für die islamische Welt"
    vergrößern 464x261
    foto: al watan

    "Westliche Brillen für die islamische Welt"

  • Eine Taschenlampe und ihre einseitige Sicht der Dinge.
    vergrößern 464x325
    foto: al watan

    Eine Taschenlampe und ihre einseitige Sicht der Dinge.

  • Eine neue Mohammed-Karikatur aus Spanien.
    foto: el jueves

    Eine neue Mohammed-Karikatur aus Spanien.

"Brandschatzen und morden" nicht die richtige Antwort - Spanische Zeitschrift veröffentlicht neue Mohammed-Karikaturen

Kairo - Die ägyptische Zeitung "Al Watan" hat mit eigenen Karikaturen auf die Veröffentlichung von Mohammed-Spottzeichnungen durch die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" reagiert. Inmitten der gewalttätigen Proteste gegen den Mohammed-Schmähfilm solle damit eine "zivilisierte" Antwort gegeben werden, hiess es.

"Brandschatzen und morden" sei nicht die richtige Antwort auf Beleidigungen des Islam, sagte am Mittwoch der Redakteur Mohammed el-Barguti. "Nichts knackt Cartoons besser als Cartoons", sind die zwei Seiten mit den Bildern überschrieben.

Auf einem ist unter dem Titel "Westliche Brillen für die islamische Welt" das brennende World Trade Center durch die Gläser einer Brille zu sehen. Ein anderes Motiv zeigt eine Taschenlampe, eingehüllt in die US-Flagge, deren Lichtkegel nur auf einen verärgerten Mann mit Turban und Dolch gerichtet ist - und einen friedlichen Muslim ignoriert. 

Neue Mohammed-Karikaturen aus Spanien

Die spanische Botschaft in Ägypten hat unterdessen alle Spanier, die sich im Lande aufhalten, zu besonderer Vorsicht gemahnt. Grund ist die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed in der spanischen Satirezeitschrift "El Jueves", wie die Zeitung "El Pais" am Donnerstag berichtetete.

Vor dem Hintergrund der Polemiken wegen des islamfeindlichen Videos in den USA und der Mohammed-Karikaturen in der französischen Zeitschrift "Charlie Hebdo" mache die Veröffentlichung dieser Zeichnungen erhöhte Vorsicht notwendig, heißt es in einem an die spanischen Bürger in Ägypten gerichteten Schreiben der Botschaft. Im Falle von eventuellen Vorfällen werde die diplomatische Vertretung ihre Hilfe anbieten.

Spanien hat Ägypten gebeten, die Sicherheitsvorkehrungen für die Botschaft sowie spanische Einrichtungen wie das Kulturinstitut Cervantes zu verstärken. Dieser Bitte sei entsprochen worden, verlautete aus diplomatischer Quelle.

Die spanische Satirezeitschrift "El Jueves" ("Der Donnerstag") zeigt auf der Titelseite ihrer neuen Ausgabe eine Karikatur, in der mehrere bärtige Männer in muslimischem Outfit bei einer offensichtlichen Identifikationsrunde bei der Polizei zu sehen sind. Darüber fragt ein Schriftzug: "Weiß jemand, wer Mohammed ist?"

Die Direktorin von "El Jueves", Mayte Quílez, erklärte, das Letzte was sie wolle sei, "dass etwas passiert". Auf dem Titelblatt würde Mohammed "wirklich nicht dargestellt". (APA, 27.9.2012)

Share if you care