"Reifenpanne": Preis gegen sexistische Werbung an McCann

26. September 2012, 19:45

Medien und Werbung sollen gendergerechter werden

Wien - "Geschlechterdiskriminierung ist genauso wenig tolerierbar wie Diskriminierungen aus rassischen, religiösen und nationalen Gründen", sagt Hans Gasser, Präsident des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ). Um hier auch in den Medien ein Zeichen zu setzen haben das Frauenministerium, der ORF und der VÖZ den "Gender Award Werbung" ausgelobt, außerdem will der VÖZ in den Ehrenkodex für Journalisten einen Passus zur geschlechtersensiblen Berichterstattung aufnehmen, kündigte Gasser an.

Der Gender Award honoriert Werbesujets mit besonderem Vorbildcharakter und soll damit das gesellschaftliche Bewusstsein für gleichstellungsorientierte und diskriminierungsfreie Werbung erhöhen. Der Preis, der am Mittwoch erstmals vergeben wurde, ging an die Werbeagentur McCann Wien für den Spot "Reifenpanne", der für AMA Marketing GmbH entwickelt wurde.

"Dieser Werbepreis hebt nicht Negatives mit erhobenem Zeigefinger hervor, sondern zeichnet positive Musterbeispiele aus. Unser Ansatz ist: Sensibilisieren und informieren statt Reglementieren", so Gasser. 

Gerda Reichl-Schebesta, Präsidentin des Creativ Club Austria, betonte, dass Werbung gewöhnlicherweise nie Vorreiter einer Gesellschaft ist, sondern sie spiegelt. "Wir müssen hier unsere Gewohnheiten ändern", sagte sie bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Medientage.

Der Kaufmännische Direktor des ORF, Richard Grasl, erklärte, dass Werbung grundsätzlich immer an die Grenze geht und auch immer polarisieren wird wollen, um Aufmerksamkeit zu erhaschen. Im ORF unterliege jeder Spot einer Qualitätskontrolle. Darauf angesprochen, dass aber auch hier schon der eine oder andere Spot durchgerutscht sei, meinte Grasl: "Wir werden demnächst noch ein bisschen genauer hinsehen."

Michael Straberger, Präsident des Österreichischen Werberats, will vor allem die Bevölkerung und kleinere Unternehmen sensibilisieren und ein Gespür für sexismusfreie Kommunikation wecken: "Wir wollen was bewegen", so Straberger. (APA, 27.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
ladies gaga

Geistige Umnachtung

... kenn mich jetzt nicht mehr aus, wenn ich lese, was da alles als sexistisch oder nicht sexistisch gebrandmarkt wird (und sogar mit Preis versehen, Oho!): ist das jetzt sexistisch, wenn ich einer Frau die Tür aufhalte und ihr den Vortritt lasse oder krieg ich jetzt auch einen Preis, wenn ich sie die Tür aufhalten lasse, während ich hindurchschwebe?? Bitte um Hilfe!

ich fordere einen orden gegen sexistische musikvideos für dieses video!:-)

http://www.youtube.com/watch?v=Tf1KaRjOg9g

Sexistisch find ich den nicht- zumindest nicht schlimm. Aber furchtbar, furchtbar dumm.

off-topic:
Der Spot wurde offensichtlich am steirischen Seeberg gedreht!

Habe mir den Clip angesehen und fühle mich grad wie der Strache der Soziologie: Ich kann beim besten Willen keinen Sexismus erkennen.

Es ist ja auch ein Preis fuer Anti-Sexismus.

inflationär!

schon erstaunlich was man alles auszeichnen und dann auch noch kommentieren kann. man braucht dazu nur ein thema das (scheinbar) aktuell ist und schon finden sich eine ganze menge experten die dazu stellung beziehen. egal ob das thema sinnig ist oder nicht. ich finde der spot ist eher das gegenteil, er ist sexistisch. die rolle der frau ist überzogen, wenig glaubwürdig und die einer Karrikatur. so und zum guten schluss fehlen mir jetzt die jubelmeldung der mccann mit verweis auf die unzähligen mitarbeiter die diesen spot gestaltet haben. oder ist die fehlende meldung ein indiz dafür das es die mccann gar nicht mehr gibt?

Der Sexismus

Ich halte diese Empfinlichkeit gegenüber den Werbungen mit einer bisherigen Geschlächterrolle für sehr übertrieben. Die die hier so stark proterieren soll sich einmal Werbung in italienischen Fernsehn ansehen. Dagegen ist unser Sexsimus eine feministische Initative.

Antisexistisch und Fleisch propagierend wie eine Vitamic C Tablette. Interessante Mutation.

wofür gabs den preis?, fürs dämliche, überzogene, lächerlichmachende inszenieren dieser frau in dem spot, und dann noch mit einem patzen fleisch gleichstellen?

Medien und Werbung sollen gendergerechter werden

ha, na das schau ich mir an, wo endlich ein mann ein sch...häuslmittel LÄCHELND in die kamera zeigt. oder die frische weisse wäsche aufhängt. fangts mal da an, bevor ihr immer schreit gender gender gender a la töchter&söhne von der grippemaskenkäuferin...

...gibts eh schon:

mann hängt wäsche auf:
www.youtube.com/watch?v=I... re=related

mann hält haushaltsmittel lächelnd in die kamera:
http://www.youtube.com/watch?v=cCz6SI7HWVA

... und

Mann putz alles und betreit die Kinder, Frau kommt nach Hause und isst Milchschnitte. Schwachsinn

R4

Denn müssen sie an der Stossstange heben, sonst reisst die Kotflügel ab bzw, deformiert sich garantiert. Hievon abgesehen: Dämliche Werbung (für was eigentlich?).

Bitte den Spot ansehen

Die Frau hält den R4 tatsächlich an der Stoßstange!

Danke. Muss ich übersehen haben...:(

Pfoa.

Ur arg.

genderforscher...menschen welche ansonsten zu keiner produktiven/nützlichen arbeit fähig wären

ja, ja, so war sie halt. die mccann...

finde die werbung

lustig und kreativ.

weiter so.

Fleisch bringt's...

...die Werbung ist ja wirklich das vorletzte. Noch blöder ist die wo angedeutet wird, dass Fleisch klug macht.
Ich bin ja nun wirklich kein Vegetarier aber vom Fleisch essen allein ist noch niemand schlau oder stark geworden.
So ein Beuschel!
Das einzige was an der Werbung vl noch sexistisch ist, ist dass die Alte fragt ob's "noch geht"? und dabei auf den Mann herab blickt.
Und so ein gehabe kenn ich von einigen Frauen.
Womit wir beim Thema der Gleichberechtigung aber nicht Gleichstellung wären. Das von einigen Frauen gerne ausgenutzt wird.

Ohja Gendermainstreaming ... wie ich diese(r)(s) unnötige(r)(s) Sache(r)(s) hasse(r)(s)

Ich gebe 1.000.000 +

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.