Ex-BayernLB-Vorstand belastet Ecclestone

26. September 2012, 19:57

Gerhard Gribkowsky liefert Hinweis, der zu einer Anklage des Formel-1-Bosses wegen Bestechung führen könnte - Grünes Licht für GP in Austin

München - Der frühere BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky soll Formel-1-Boss Bernie Ecclestone mit einer Aussage bei der Münchner Staatsanwaltschaft schwer unter Druck gebracht haben. Der verurteilte Banker habe den Ermittlern erzählt, dass Ecclestone ihn einmal als "Staatsdiener" ("Civil Servant") beschimpft haben soll, berichtete die "Süddeutsche Zeitung". Das könnte von der Staatsanwaltschaft als Beleg dafür gewertet werden, dass der Formel-1-Boss wusste, dass Gribkowsky ein Amtsträger war, der kein Geld annehmen durfte. Damit könnte der mächtige Formel-1-Boss wegen Bestechung angeklagt werden.

Ecclestone bestreitet, dass er den Banker bestechen wollte und sieht sich als Opfer einer Erpressung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit 2011 gegen den Formel-1-Chef und lässt offen, wann eine Entscheidung über eine mögliche Anklage getroffen wird.

44 Millionen Dollar Bestechungsgeld

Gribkowsky war im Juni vor dem Landgericht München zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Manager hatte zugegeben, beim Verkauf der BayernLB-Anteile an der Formel 1 von Ecclestone 44 Mio. Dollar (34 Mio. Euro) Bestechungsgeld erhalten zu haben. Er soll Millionensummen in österreichischen Privatstiftungen geparkt haben.

Die Behörde habe Ecclestone vor einiger Zeit ihre Ermittlungsergebnisse übermittelt und ihm die Gelegenheit zu einer Stellungnahme gegeben, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Mittwoch. Seitdem warteten die Ermittler auf einen Schriftsatz der Verteidigung. Ein genauer Zeitplan für das weitere Verfahren sei deshalb nicht absehbar. "Wir haben das nicht in der Hand", sagte Steinkraus-Koch. Damit widersprach er den Informationen der Zeitung, wonach bereits im Herbst mit einer Anklage zu rechnen sei. 

Grand Prix in Austin fixiert

Grünes Licht gab es indes für den Großen Preis der USA. Der erste Formel-1-Lauf auf dem Circuit of the Americas in Austin findet als vorletztes Rennen der Saison eine Woche vor dem Saisonfinale im brasilianischen São Paulo am 18. November statt. Nach einer Besichtigung bescheinigte der Renndirektor des Automobil-Weltverbandes (FIA), Charlie Whiting, dem Kurs in der texanischen Hauptstadt die nötige Reife. "Alles, was ich bisher gesehen habe, ist erstklassig gewesen", sagte Whiting. Es gebe keinerlei Grund für eine Beschwerde.

Derweil steht die Austragung des Großen Preises von Amerika 2013 im Bundesstaat New Jersey in den Sternen. Wie die britische Tageszeitung "The Guardian" am Dienstag berichtet, haben die Organisatoren laut Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone keinen Vertrag mehr mit der Königsklasse. Die Veranstalter hätten sich nicht an die Geschäftsbedingungen des Vertrages gehalten.

Das Rennen vor der Skyline von Manhattan könne aber dennoch im kommenden Jahr seine Premiere feiern, falls die Organisatoren Unterstützer finden, sagte Ecclestone. Eine Entscheidung wird wohl auf der Weltratssitzung der FIA am kommenden Freitag fallen. Im provisorischen Rennkalender für 2013 ist das Rennen am 16. Juni geplant. (APA, 26.9.2012)

Share if you care
16 Postings
ich würde mal

den schummler und den weber vorladen - die können sicher licht in die sache bringen...

Ich habe vor kurzem im Stern eine zusammenfassung seines Firmengeflechtes gelesen.
Es ist schon ein wahnsinn das diese Geschäftsform noch immer besteht und Öffentlich weder angeprangert noch zerschlagen wird.
Es ist ein Irrsinn das ein einzelner so agieren kann.

20 Jahre, und alles beim alten

Ich schaue seit ca. 20 Jahren keine Formel 1 mehr, aber es tauchen immer die gleichen Namen auf: Eckelstone, Schuhmacher, Lauda und Gerhard Berger.
Unglaublich diese Konstanz der Leute!

nein! das haette ich nie gedacht. der wirkt so ehrlich!

ich glaub, der bernie wäre ein guter politiker bei uns geworden...

kein Guter,

aber ein Populärer und Erfolgreicher!

was ich nie verstehen werde ist dass wenn jemand sich unrechtlich soviel geld aneignet warum er es dann trotz verurteilung behalten darf

Nicht übel, der Kommentar.

?

jeder Hühnerdieb bekommt einen Prozess? wieso wartet man die Stellungnahme ab? es liegt sehr wohl in der hand der staatsanwälte.

Vorsicht !

Geschützte Art. Wie S. Kohn, von deren Bank Medici man auch nichts mehr hört obwohl es haufenweise Geschädigte gibt;-)

Viel zu reich der Alte. Irgendwie muss man doch solchen Menschen Geld abnehmen können und der Allgemeinheit zukommen lassen. Kein Mensch verdient so viel Geld.

Geht recht leicht

Nennt sich Steuern.

Darum sind es auch hauptsächlich Leute wie er, die dem Rest der Welt einreden wollen Steuern wären ganz fürchterlich, leistungsfeindlich, und überhaupt kommunistische Enteignung.

ich hab mir erst letztens gedanken über dieses thema gemacht...
mMn sollte es Firmen verboten werden wenn sie gewinne machen Leute zu kündigen, leute die jährlich ein einkommen von sagen wir 500mile (oder weniger) haben den rest abgeben müssen (niemand braucht soviel geld, in sinne von BRAUCHEN), steuern müssen im da abgegeben werden wo das geld verdient wird (ich meine nicht die mwst)...ich weiss manches davon hinkt einwenig aber es wäre mal gut darüber nachzudenken, kommt ja alles wieder zurück.... weniger arbeitslose, mehr geld kann ausgegeben werden...
ich weiss falsches forum ;)

ach gott, ich war doch immer so sicher, das wär eine ehrliche haut. oder können diese augen lügen?

nur gut, dass die bayerischen staatsanwälte nicht solche hosenscheisser wie die unsrigen sind. aber es dauert trotzdem schon zu lange.

den bernie könnts ruhig hart anpacken, der is ein zacher hundling

und leute, wie Ihresgleichen fordern dann von den "Ausländern",

dass diese die deutsche Sprache lernen sollten. Soll das witzig sein?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.