Blondheit als Weg

Christian Schachinger
27. September 2012, 17:10

Gwen Stefani und No Doubt wollen mit einem Comeback an ihren alten Welterfolg "Don't Speak" anschließen

Mitte der 1990er-Jahre schoss Gwen Stefani mit ihrer Band einen der kapitalsten Böcke im Revier des Formatradios. No Doubts monatelanger Nummer-eins-Hit Don't Speak, eine Powerballade, die in all ihrem Abschiedsschmerz mittendrin den Durchhaltewillen und die Lebenskraft verliert, was zu heftigen wie eingängigen Schüttel- und Heulkrämpfen der Sängerin führt, zeitigt in der damaligen treuen Hörerschaft von Ö3 noch heute allein bei deren Namenserwähnung Phantomschmerzen. Gemeint ist akustische Wurmstichigkeit und deren Sinnhaftigkeit als Soundtrack in Büros und für dringende Wege mit dem Auto. Gwen Stefani, das ewige Mädchen aus Kalifornien, wurde damit fast zehn Jahre nach der Gründung der Band unerwartet doch noch zum Weltstar. 17 Millionen CDs wurden damals trotz Dauerbeschusses im Radio verkauft. Neben den Red Hot Chili Peppers, damals ebenfalls auf dem Höhepunkt ihrer Macht, andere Menschen für ihre Kunst leiden zu lassen, wurde die ehemalige Punk-Pop- und Ska-Band No Doubt zum Inbegriff eines als "kalifornisch" missverstandenen Lebensgefühls zwischen Kiddy-Contest-Posen auf der Bühne, Bassgeschnalze, New-Wave-Zickigkeit, Blondheit als Weg und lustiger Kleidung, die besser zu Fünfjährigen als zu Menschen um die 30 passt. Aber das Wetter war jeden Tag traumhaft schön!

Wiederum zehn Jahre und eine mehrjährige Welttournee später, zu der die Massen strömten, um No Doubt mit viel Eintrittsgeld zu bestechen, dieses eine Lied doch bitte nie wieder zu spielen, startete Gwen Stefani nicht nur eine eigene knallbunte und quietschvergnügte Modelinie, die vor allem japanische Teenagerinnen zu begeistern wusste. Stefani war auch mit ihrem Soloalbum Love.Angel. Music. Baby erfolgreich und ließ sich von allen Leuten, die damals gut und teuer waren (Dr. Dre, Neptunes, Outkast, Linda Perry), mittelprächtige Plastikpoptriumphe in mittleren Hallen auf den Leib schneidern. Das machte zwischendurch schon auch Spaß, vor allem im Handel erhältliche Gwen-Stefani-Barbiepuppen, mit denen jene kleinen Kinder spielen konnten, die Stefani gemeinsam mit Bush-Sänger Gavin Rossdale bald selbst zu Hause haben sollte. So richtig in die Gänge kam Gwen Stefani speziell zu Hause in den USA damit aber nicht. Zu abgehoben, zu sehr Pop, zu sehr Videoclip.

Richtig Kohle macht man heute nur noch mit Livekonzerten. Dazu braucht man eine Band. Und so ist es wohl kein Zufall, dass Gwen Stefani nun nach elf Jahren Pause No Doubt reformiert hat. Die große Katastrophe ist das Album Push And Shove nicht geworden. Von einem Triumph ist man allerdings ebenfalls Lichtjahre entfernt. Die erwartete "Ehrlichkeit" und das dazugehörige "Handwerk" sowie die Rückkehr zu "Punk" und "Ska" und "Reggae" gehen unter der Produktion der unter anderem auch schon für Lily Allen oder Kylie Minogue tätigen Allzweckwaffe Mike "Spike" Tent und einem Gastauftritt des bis vor kurzem hippen Digital-Dancefloor-Erneuerers Major Lazer völlig unter.

Lieber versucht sich die Band in ihren Reißbrettsongs (Looking Hot) an Disco-Klischees, wie sie auch Lady Gaga oder Katy Perry lieben. Nur manchmal schaut Jamaika kurz mit einem Bläsersatz aus dem Old-School-Reggae vorbei. Die Zickigkeit im Gesang fehlt heute ebenso. Außer dem bereits im Radio eingesetzten Nostalgie-Ballermann Settle Down gibt es also nur wenig Gründe außer Geld für die Band, sich all das noch einmal anzutun. (Christian Schachinger, Rondo, DER STANDARD, 28.9.2012)

No Doubt - "Push And Shove" (Universal)

Share if you care
14 Postings

ich glaube, der Herr Schachinger versteht den Text, den er da verfaßt hat, selber nicht.

Für solche Texte sollte man eine eigene Literaturgattung erfinden: "Schrottkumulation".

ach immer das gleiche

in gewissen kreisen ist eine musikerin mit blonden haaren oder schminke sofort und endgültig nicht gut! so eine kann einfach nicht gut sein! musikerInnen müssen einfach abgewrackt ausschauen :-)

abgesehen davon habe ich mir das neue album von no doubt angehört, und so schlecht ist es gar nicht. kein highlight klar - aber es bietet eine ganz nette mischung aus 80er-pop-eurotrash und no-doubt-sound. eine ganz nette abwechslung im heutigen mainstream - ganz einfach.

harte woche für schachinger...zuerst die killers, dann muse und jetzt no doubt.

Gwen Stefanie hat mir am besten als Gast sängerin bei sublime's "Saw red" cover gefallen. Sublime und No doubt waren ja proberaum Nachbarn. Mmn hat No doubt probiert sublime nachzumachen aber nie auch nur ansatzweise erreicht.

geschmäcker sind verschieden

aber daß der schachinger zu 99% über musik schreibt die er selbst nicht leiden kann ist für mich unverständlich.
von dem liest man immer nur negatives sodaß man schon fast das gefühl hat, daß er musik ansich hasst und lieber taub wäre.

Aber er ist ein guter Indikator für den Erfolg einer Band.

Je schlechter die Kritik an der Band/Künstler, desto erfolgreicher werden/wird sie.

Nun, irgendeiner zieht immer den kurzen Strohhalm - warum es oft Hr. Schachinger ist, darüber können Sie spekulieren, wie es Ihnen beliebt.

Erwarten Sie bzgl. No Doubt eine euphemisch positive Vorstellung, sollten Sie wohl eher auf der Homepage der Plattenfirma nachsehen - der Einfachheit halber, denn dasselbe Marketinggeschreibsel finden Sie gewiss in einigen Popjournaillien in die Rubrik Plattenkritik(?) so mehr oder weniger ge-copypaste-t.

es ist nicht nur dieser artikel

schachinger schreibt doch seit jahren hier nur verisse über irgendwelche musiker sucht sich aber nie welche aus, die ihm gefallen - jedesmal die konklusio: ich find es scheisse.

wenn ich über musik schreiben würde, dann würd ich mir zumindest zur hälfte auch mal leute vornehmen denen ich positiv gegenüberstehe.

mal in die "musikrundschau" weiter unten reingeklickt?

verrisse sehen anders aus...

Ihr neues Lied finde ich ziemlich gut, und ich war eigentlich nie ein No Doubt Fan.

Blondheit?

Da fragt sich sogar google:
Meinten Sie: Blödheit

...

ich hab diese nervös barbiepuppenvertonung für tagada-fahrer von der stefani auch nie ganz behirnt. bei "don't speak" wars ja noch nachvollziehbar, dass sich sensible schmerzerotiker das reinziehen.

gwen stefani ist also keine 'gewitterziege'?

sie ist mehr so das `schönwetterlamm´

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.