"Buchliebling"-Preisträger bekanntgegeben

Lifetime Award an Susanne Scholl, Belletristik-Preis an Michael Niavarani

Wien - Die Wiener Autorin und Journalistin Susanne Scholl wird heuer mit dem Buchliebling Lifetime Award für ihr schriftstellerisches Lebenswerk geehrt, wurde  am Mittwoch in einer Aussendung mitgeteilt. Überreicht wird die Auszeichnung der  langjährigen Auslandskorrespondentin des ORF im Rahmen der Buchliebling-Gala am 6. Oktober im Wiener Rathaus.

Bei der Gala werden auch die weiteren "Buchlieblinge 2012" ausgezeichnet: Michael Niavarani erhält den Preis in der Kategorie Belletristik, Markus Hengstschläger setzte sich bei Sachbüchern durch, und die Sparte Kinderbuch konnte Jeff Kinney für sich entscheiden. Wer "Buchmensch des Jahres" wird, ist noch nicht bekannt.

Für die Jury, bestehend aus der Redaktion des Stadtmagazins "Wien live" sowie Johanna Rachinger, Hannes Androsch, Frederic Morton und Alexander Wrabetz, gelinge es Scholl, Menschen zu berühren.  Durch ihre Bücher, die abseits von "Tagespolitik und Schlagzeilen, aktuelle Sachverhalte wie Menschenrechte, Machtmissbrauch und Ungerechtigkeiten in jeder Beziehung in Worte fassen", rege die Preisträgerin ihre Leser außerdem dazu an, "sich weiter mit diesen Themen zu beschäftigen". Bisherige Preisträger des Lifetime Awards waren Ernst Hinterberger, Hugo Portisch und im Vorjahr Christine Nöstlinger.

Die Buchliebling-Wahl wird seit 2006 von der ARGE Buchliebling - einer Initiative des Verlagsbüros Schwarzer und des echo-Medienhauses in Kooperation mit dem Fachverband der Buch- und Medienwirtschaft in der Wirtschaftskammer (WKO) sowie dem Kulturministerium - alljährlich durchgeführt.  (APA, 26.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.