Steinbrück will "Zockern" Einhalt gebieten

26. September 2012, 11:45
  • Deutschlands Ex-Finanzminister Peer Steinbrück.
    foto: standard/cremer

    Deutschlands Ex-Finanzminister Peer Steinbrück.

Debatte um zukünftige Systemstruktur: Deutschlands Ex-Finanzminister Peer Steinbrück hat sich ein Holding-Modell überlegt

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
15 Postings

Es wäre auch ganz schnell Schluss mit der Zockerei, wenn die dt. Bundesbank nicht fanatisch jeden Lösungsversuch für das kranke Eurosystem mutwillig zerstören würde, um der dt. Industrie weiterhin genüsslich und unredlich Vorteile zuführen zu können.

Der einzige, der nicht demokratisch legitimiert ist, für Europa zu sprechen ist Weidmann.

Es wäre ganz schnell Schluss mit der Zockerei, wenn diese mit ihrem Privatvermögen haften würden.
Und nicht immer alle Verluste dann sozialisiert würden.

Interessante Ansätze, um eine Trennung von Invenstment- und Geschäftsteil wird man nicht kommen

Sehe das Universalbank-Modell als am problematischsten an.

Die Aufgabe von Banken hat zu sein, für Sparer und Kreditnehmer da zu sein - dafür solls auch Einlagensicherung geben.

Wenn gierige Bankster in Chicago auf Schweinebäuche spekulieren, die Nahrungsmittelpreise in Südamerika hochtreiben oder ein kleines Land durch Währungsspekulation in den Abgrund stürzen - warum um Himmels Willen soll für solche "Investments" der Steuerzahler gerade stehen???

Vielleicht

könnte man zuvor dem Steinbrück jede weitere Betätigung als Politiker untersagen.
Und zwar so lange, bis er bewiesen hat, daß er weiß wovon er spricht, eine Bank erfolgreich gegründet und betrieben hat und ein paar tausend Arbeitsplätze geschaffen hat.
Dann, und das wird wohl nie passieren, denn das wäre ja richtige Arbeit, wird er glaubwürdig sein.
So aber sind seine ideologietriefenden Stehsätze nur peinlich.

tun's net so, die armen Banken...Sie posten sicher aus einer Raikas Filiale richtig? da wo man für € 300,-- Kontokorrentkredit Knieschoner und die Oma mitnehmen muss.

Nicht wirklich

ich habe mit einer Bank ein ganz gutes Verhältnis.
Das kommt allerdings davon, daß ich keine Schulden habe.
Und ich arbeite auch nicht in einer Bank..

grundsätzlich eine tolle idee...

...aber in diesem leben wird das wohl keiner hin bringen...es gab schon viele zeitpunkte das umzusetzen und es wurde nichts getan...

wieviel offene Haftungen hatte Lehmann...

in Summe 10 Mrd... Das hatten die auch nicht als Universal Bank gehoben...

ist das nicht jenes würstel, das damals neben merkel stand, als sie ihren berühmten "ihre spareinlagen sind sicher" witz erzählte?

Und? Hat jemand seine Spareinlagen verloren?

Das ist auch der, der ganz entscheidend an der Liberalisierung der Finanzmärkte mitgearbeitet hat. Insofern schon herzig, dass er sich jetzt mit den "Zockern" anlegt.

Dazu auch bekannt als der Nebeneinkunftsguru: https://www.youtube.com/watch?v=rbUfLoJnWlU

das ist nicht mal ein schwaches konzept

Jaja weil Politiker immer das machen was sie sagen...

Man betrachte nur Schröder's Amtszeit.

Die Teilzeitarbeit wurde forciert.

Nicht umsonst hiess er der Genosse der Bosse.

Daher auch das Lied:

"Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten."

https://www.youtube.com/watch?v=8vFL0QWxugI

"Daher auch das Lied"

Das waren Sprechchöre und kein Lied. Am 31. August 1931 galt der Kampf der KPD der „Hungerdiktatur“.
Aus dem Munde der Marschierenden ertönte:
Wer hat uns verraten?
Die Sozialdemokraten!
Wer macht uns frei?
Die Kommunistische Partei!
Andere Gruppen rufen:
Tod den Faschisten!
Wählt Kommunisten, Liste 4!

Nachzulesen unter http://de.wikipedia.org/wiki/Rote... 4mpferbund

Nur der historischen Wahrheit zu Liebe ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.