Japan: Außenpolitischer "Falke" drängt an die Macht

Ex-Premier wird erneut Chef der Liberaldemokraten - Er ist für seine harte Haltung gegen China bekannt

Tokio - Er gibt sich gegen China hart, will Japans pazifistische Verfassung ändern und das Land an der Seite der USA stärken: Japans Ex-Premier Shinzo Abe will zurück an die Macht. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) hat Aussicht, bei den nächsten Wahlen wieder stärkste Kraft zu werden. Der rechtskonservative Politiker und außenpolitische "Falke" wurde am Mittwoch zum Vorsitzenden der oppositionellen LDP gewählt. Abe ist bekannt für seine harte Haltung gegenüber China, mit dem Japan derzeit um Inseln im Ostchinesischen Meer streitet.

Der 58-Jährige war von der damals regierenden LDP 2006 zum Premier gemacht worden, hatte jedoch nach nur einem Jahr das Handtuch geworfen. Bei der möglicherweise bald anstehenden Parlamentswahl will Abe seine Partei zurück an die Macht führen, die sie 2009 an die Demokratische Partei (DPJ) von Ministerpräsident Yoshihiko Noda verloren hatte. Nach Umfragen könnte die LDP wieder zur stärksten Kraft im Lande werden.

Selbstbewusster

Abe hatte während seiner kurzen Zeit als Premier den Traum eines " schönen Japan" verfolgt. Er setzte eine Erziehungsreform durch, um den Kindern wieder verstärkt Vaterlandsliebe zu vermitteln. Die unter amerikanischer Federführung verfasste pazifistische Nachkriegsverfassung wollte er durch eine "japanische" ersetzen und Japan an der Seite der Schutzmacht USA zu einer wieder selbstbewussteren Nation machen.

Doch Affären um seine Minister, von denen mehrere zurücktraten und sich einer umbrachte, ließen Zweifel an Abes Führungsqualitäten aufkommen. Sein plötzlicher Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen stieß auf breite Kritik. Nun empfiehlt sich der 58-Jährige erneut als starker Mann. Er will den im Volk unbeliebten Premier Noda zu Neuwahlen drängen. Im Streit mit China um die in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannten Inseln sprach sich Abe dafür aus, Japans Kontrolle über die Inseln zu stärken.

Hintergrund der Feindseligkeiten ist auch Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit. So pilgern wiederholt japanische Politiker wie der neue LDP-Chef Abe zum umstrittenen Yasukuni-Schrein für Japans Kriegstote in Tokio. Dort werden auch Kriegsverbrecher geehrt. (red, DER STANDARD, 27.9.2012)

  • Der neue Chef der Liberaldemokratischen Partei freut sich. Shinzo Abe ist außenpolitisch für einen harten Kurs gegen China bekannt.
    foto: tsuo inouye/ap/dapd

    Der neue Chef der Liberaldemokratischen Partei freut sich. Shinzo Abe ist außenpolitisch für einen harten Kurs gegen China bekannt.

Share if you care.
10 Postings
schon wieder der ??? diese LDP ist die aergste KorruptionsKaste von allen.

Wer einen harten Kurs gegen China bekannt ist ,

der wird der Freundschaft und der Wirtschaft zwischen China und Japan schaden. Ausserdem wird Japan Schwierigkeiten haben, weiter die Hilfe von China bekommen, um ueber Nordkoreas Nuklearwaffenprogramm zu verhandeln.

Warum melden sich diese Scharfmacher eigentlich nie freiwillig und stellen sich selbst in die erste Reihe?

auweh, abe,

der war schon mal da, dann ziemlich rasch weg, und jetzt ist er wieder da! fuer seinen schnellen abtritt machte er magenschmerzen verantwortlich, jetzt wird er der LDP bald kopfschmerzen machen, weil mit dem versager zeigt die partei, dass sie die kommende wahl eigentlich gar nicht gewinnen will. der abe ist kein "falke", der hat nur einen grossen schnabel. und auf den wird er fliegen, weil er nicht fliegen kann ...

Der ist ein Hardliner.

Schade das Hardliner immer Konflikte suchen um sich zu profilieren.

Zur Zeit ...

seiner Tätigkeit als Premier, hat er den Shinto-Schrein der berüchtigten "Einheit 731" besucht bzw. die asiat. Kriegsverbrechertribunale anno 45 kritisiert !

Wahrlich ein "Friedensengerl" im Lichte der aktuellen Entwicklungen ...

wo was

Die Einheit 731 hat ihren eigenen Schrein? Oder meinen Sie den Yasukuni-Schrein, der in seiner Bedeutung etwa der Wiener Krypta entspricht?
Die Tribunale in Tokyo duerfen sehr wohl kritisiert werden- japanische Offiziere wurden fuer Verhoermethoden verurteilt, die heute im Lehrbuch des US-Militaers stehen (zB Waterboarding)

Ach sie meinen weil in den USA heutzutage Unrecht (Waterboarding) toleriert wird, macht es japanische Kriegsverbrechen auf einmal zu akzeptablen Praktiken?

leichter auf dinge zu reagieren denn zu agieren !?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.