BlackBerry kommt erstmals mit Apps für soziale Netzwerke

Marktstart Anfang 2013

Das neue Smartphone-Betriebssystem Blackberry 10 findet Anschluss an wichtige Soziale Netzwerke. Zum Marktstart Anfang kommenden Jahres stünden passende Zusatzprogramme für Facebook, Twitter, LinkedIn und Foursquare bereit, erklärte der Blackberry-Hersteller Research in Motion am Dienstag im kalifornischen San Jose. Dorthin hatte RIM die Entwickler derartiger sogenannter Apps geladen, um über die Fortschritte bei Blackberry 10 zu berichten. Die Aktie von RIM legte am Dienstag an der US-Börse Nasdaq um 4,7 Prozent und nachbörslich um weitere 2,1 Prozent zu. 

4,8 Prozent Anteil

Es galt keineswegs als sicher, dass die namhaften Internetfirmen den Blackberrys die Treue halten. Der Siegeszug von Apples iPhone und Telefonen mit dem Android-Betriebssystem hat dem Smartphone-Pionier schwer zugesetzt. Nach Daten des Branchenbeobachters IDC hatten Blackberrys im zweiten Quartal nur noch einen Anteil von 4,8 Prozent an den gesamten Auslieferungen. Das war weniger als die Hälfte des Vorjahreswerts. 

Weltweit 80 Millionen Nutzer

Das grundlegend erneuerte Betriebssystem Blackberry 10 soll die Wende bringen. Nach mehreren Verzögerungen sind erste Geräte für das Auftaktquartal 2013 angekündigt. Der aus Deutschland stammende RIM-Chef Thorsten Heins hofft, dass bestehende Blackberry-Besitzer umsteigen. Nach seinen Worten gab es zuletzt weltweit 80 Millionen Nutzer. Das sind 2 Millionen mehr als im Vorquartal. 

Firmenkunden: Bedrohung durch Windows Phone 8

Vor allem in den Schwellenländern haben Blackberrys als Einsteigergerät noch viele Fans, auch weil die RIM-Geräte nicht so hohe Bandbreiten benötigen wie andere Smartphones. Zudem setzen Firmen weiterhin auf den als besonders sicher geltenden E-Mail-Dienst. Doch in beiden Märkten droht dem Smartphone-Pionier Ungemach: Zum einen steigt die Zahl der günstigen Android-Handys. Zum anderen versucht Microsoft mit seinem mobilen Betriebssystem Windows Phone 8 die Firmenkunden auf seine Seite zu ziehen. Außerdem macht sich das iPhone von Apple immer häufiger in Unternehmen breit. 

Kein Weihnachtsgeschäft

Bis zum Erscheinen von Blackberry 10 muss RIM aber noch durchhalten. Unter anderem geht den Kanadiern das wichtige Weihnachtsgeschäft durch die verspätete Veröffentlichung durch die Lappen. RIM schrieb zuletzt hohe Verluste. 5.000 der 16.500 Stellen fallen im Zuge eines Sparprogramms weg. Wie es aktuell um das Unternehmen steht, gibt RIM an diesem Donnerstag bei der Vorlage seiner Zwischenbilanz bekannt. (APA, 26.9.2012)

Links:

RIM

Share if you care