Ungarn erbat Informationen zu Mensdorff-Pouilly

Ungarische Staatsanwaltschaft interessiert sich für österreichische Anklageschrift

Budapest - Die ungarische Staatsanwaltschaft hat die österreichischen Behörden im Zusammenhang mit einem Gripen-Deal um Auskunft über eine Anklage gegen den Waffenlobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly ersucht, berichtete das ungarische Klubradio Dienstagabend. Es geht um Vorwürfe, dass es im Zusammenhang mit geplanten Käufen von Abfangjägern des Typs Gripen durch Ungarn zu Bestechungszahlungen gekommen sein könnte.

Man habe keine Informationen über die österreichische Anklageschrift gegen Mensdorff-Pouilly, deshalb habe man die österreichischen Behörden um Auskunft ersucht, sagte Pal Sinku von der ungarischen Generalstaatsanwaltschaft im Klubradio.

Bisher wird in vier Ländern - Schweden, Österreich, Großbritannien und Tschechien - ermittelt. In Schweden soll eine ungarische Spur entdeckt worden sein. Ungarn hätte sich an Schweden gewandt, doch keine Information erhalten, betonte Sinku. Laut Klubradio habe der zuständige österreichische Staatsanwalt erklärt, es gebe in dem Mensdorff-Fall keine Verbindung nach Ungarn oder zu einem ungarischen Bürger, die auf eine Straftat hinweisen würde.

Die ungarische Oppositionspartei Demokratische Koalition (DK) hatte am Dienstag den ungarischen Generalstaatsanwalt Peter Polt aufgefordert, eine Untersuchung hinsichtlich der Vorwürfe der Zahlung von "Schmiergeldern" bei der Beschaffung der Gripen-Flugzeuge einzuleiten.

Der Lobbyist muss sich in Österreich ab 12. Dezember in der Causa Eurofighter/BAE Systems vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Wien wirft ihm Geldwäsche, falsche Beweisaussage in zwei Untersuchungsausschüssen und Vorlage eines angeblich verfälschten Beweismittels vor. Mensdorff hat stets betont, an keinen illegalen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Mensdorff-Pouilly soll der Anklageschrift zufolge zwischen 2000 bis 2008 mit Hilfe von Scheinverträgen 12,6 Mio. Euro aus dem Vermögen des britischen Rüstungskonzern BAE System abgezogen haben, um damit bei Waffengeschäften in Zentral- und Osteuropa die Entscheidung beim Ankauf zugunsten von BAE-Gerät beeinflussen zu können. In Ungarn sollen angeblich fünf "Drittparteien" 180 Mio. Schilling erhalten haben. Für Tschechien wurden 1,05 Milliarden für 20 "Drittparteien" veranschlagt. Und in Österreich waren 250 Millionen für vier "Drittparteien" vorgesehen. Ungarn und Tschechien entschlossen sich letztlich, Gripen-Jets zu leasen. (APA, 25.9.2012)

Share if you care
6 Postings
gemach gemach

wir haltens wie die indianer, man muss warten, bis der feind den strom hinunterschwimmt ...
aber dessen sicher kann man nur sein, wenn man ihn auch oben reingeworfen hat.

aber vielleicht hilft uns ja der nachbarstamm, dass was weitergeht.

15:07 h: Da stimmt etwas mit den Währungsangaben nicht. Bitte überprüfen!

Ich kann mich ja täuschen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Eklat gegen Gabi Moser im U-Ausschuss damit begann, dass Mennsdorf auch wegen der falschen Aussagen im Ausschuss angeklagt wurde.

Es kann natürlich auch sein dass die Schlaffer-Geschäfte der Auslöser waren, beides dürfte jedenfalls ins Bodenlose führen.

...und von weitem war ein dumpfes geräusch zu vernehmen. es war ein schuss gewesen der da vom grafenwald kam. zwei tage später fand man den berühmten nachbarn. er lehnte an einer birke, vor ihm eine jagdflinte und eine armlänge weiter ein kuvert.

solange er "sich" nicht durch die geschlossenen Zähne schiesst wie der Lütgendorf

ist alles ok. Und da hats auch keinen seiner Lucona Spezln gestört, ob der gemeuchelt wurde. Der Typ war immerhin aktiver Minister und kein kleiner Schmiergeldtransporteur. Irgendwie tut mir der umtriebige Alfons schon etwas leid. Wo der überall seine Fingern drinnen hat - chapeau!
Das geilste dass ihm die Engländer auch noch eine fette Haftentschädigung fürs kurzzeitige einbuchten zahlen mussten.

Hallo, hallo,

der geht zuerst bei uns in den Häfen, schickt derweil den Uwe runter.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.