Die heißesten Nobelpreis-Kandidaten

  • Nur maximal je drei Forscher können je einen Nobelpreis erhalten. Ab 8. Oktober werden die Gewinner bekanntgegeben.
    foto: apa/kay nietfeld

    Nur maximal je drei Forscher können je einen Nobelpreis erhalten. Ab 8. Oktober werden die Gewinner bekanntgegeben.

Diesmal sind keine Österreicher unter den Favoriten - Auch Peter Higgs wird keine Chance zugebilligt

So manches weiß man über die diesjährigen Nobelpreise schon ganz sicher. Zum Beispiel, wann sie verliehen werden. Der Reigen der Preisverkündungen beginnt am 8. Oktober traditionell mit Medizin oder Physiologie, tags darauf folgt Physik, dann Chemie, und am 15. Oktober der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Fest steht außerdem, dass die Nobel-Stiftung heuer sparen wird: Die Nobelpreise sind heuer mit acht Millionen schwedischen Kronen (umgerechnet 941.974 Euro) dotiert, um zwei Millionen Kronen weniger als im vergangenen Jahr.

Über alles andere, und insbesondere die Preisträger, darf munter spekuliert werden. Auf einer mehr oder weniger festen wissenschaftlichen Basis stehen die Spekulationen des Daten- und Nachrichtenmultis Thomson Reuters, der mit dem Web of Knowledge die größte Datenbank über wissenschaftliche Publikationen betreut.

Basis für die Vorhersagen von Thomson Reuters ist die Häufigkeit der Zitierungen von Publikationen - sprechend werden die Favoriten auch "Citation Laureates" genannt. Den Genannten wird zwar der Nobelpreis vorausgesagt - allerdings "entweder in diesem Jahr oder in der Zukunft". Insgesamt hat Thomson Reuters mit seinen seit 2002 veröffentlichten Prognosen nach eigenen Angaben 26 (von 40) Nobelpreisträgern zuvor als "Zitationsgewinner" gehandelt.

In den vergangenen Jahren zählten dazu auch immer wieder auch Österreicher: Die Quantenphysiker Anton Zeilinger (Uni Wien) und Peter Zoller (Uni Innsbruck) sowie der Wirtschaftswissenschafter Ernst Fehr (Uni Zürich) gingen dann bei den wirklichen Preisen bis dato immer leer aus.

Fast 40 Jahre ohne Laureaten

Also datieren die letzten österreichischen Nobelpreisverleihungen auf 1974 (Friedrich August von Hayek, Wirtschaftswissenschaften) und 1973 (Karl von Frisch und Konrad Lorenz, Medizin/Physiologie). Und laut Thomson Reuters wird die österreichische Nobel-Statistik 2012 eher nicht aufgebessert.

Skeptisch sind die Daten-Auguren freilich auch, was Peter Higgs und seine Higgs-Teilchen-Theorie-Kollegen angeht. Obwohl deren theoretische Annahmen am europäischen Kernforschungszentrum Cern im Juli weitgehend bestätigt wurden, gibt sich Thomson Reuters zurückhaltend. Das sei zu spät passiert, da die Nominierung bis Februar erfolgt sein muss. Wenn sich die Nobel-Prognostiker da nicht vertan haben!

Als Favoriten für den Physik-Nobelpreis schätzen sie unter anderem Charles H. Bennett, Gilles Brassard und William K. Wootters ein, und zwar für ihre bahnbrechende Beschreibung eines Protokolls für Quantenteleportation, das inzwischen experimentell bestätigt wurde. Da käme dann wieder Anton Zeilinger ins Spiel, dem diese experimentelle Realisierung 1997 gelang.

Im Bereich Medizin könnten laut Thomson Reuters grundlegende Entdeckungen im Bereich genetischer Regulation (C. David Allis von der Rockefeller University und Michael Grunstein von der University of California, Los Angeles) zu Nobelpreis-Ehren kommen, in der Chemie wegweisende Entdeckungen im Bereich Goldkatalyse (Masatake Haruta von der Metropolitan University Tokio und Graham J. Hutchings von der Cardiff University).

Hoch gehandelt für den von der schwedischen Reichsbank gestifteten Wirtschafts-Nobelpreis wird US-Forscher Robert Shiller (Universität Yale) für seine Beiträge über die Volatilität der Finanzmärkte. (tasch, APA, DER STANDARD, 26.9.2012)


Link
Thomson Reuters: 2012 Predictions

Share if you care
24 Postings
"Diesmal kleine Österreicher"

Tja, seit dem Jahr '38 spielt Österreich nun mal in der Naturwissenschaft nicht mehr oder nur mit wenigen Ausnahmen in der Oberliga, das spiegelt sich auch bei den wenigen Nobelpreisen wieder.
Dem gegenüber möge man beachten wie viele (wenn sie dann Preise abräumen so gern von ihrer alten Heimat reklamierten und dann bezeichnet als) "Altösterreicher" Preise gewonnen haben.

Das (wie auch im Übrigen der Niedergang als Heimat international führender Kulturschaffender, obwohl man das hierzulande noch viel weniger wahrhaben möchte) ist zweifellos auch Folge und Ausdruck der Vertreibung und Ermordung der vormals eben oft jüdischen Intelligenzija

http://de.wikipedia.org/wiki/List... reisträger

wie sollen bitte bei diesem bildungssystem nobelpreisträger heranwachsen?

Und wie Journalisten die eine Jelinek kennen

Aber einen "Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften" den es gar nicht gibt, erwähnen wir schon

an den alten grander posthum

der wichtigste forscher österreichs, der von jesus auserkorene wasserheiler. der grosse integere geschäftsmann. am besten gleich frieden, physik, chemie, medizin und wirtschaft. amen und hallelujah

Diesmal sind keine Österreicher unter den Kandidaten?

Hat es in den letzten Jahren vor Kandidaten aus Österreich gewimmelt?

Vielleicht doch wer aus dem Institute of Science and Technology Austria, dem international kaum wahrgenommenen ThinkTank österreichischer Wissenschaft?

Oder nimmt man Österreich - bis auf die Quantenheinis (ich hab Respekt vor ihnen!) - nicht wahr?

Eher Letzteres! Wartet aber nur ab, wenn sie dann in Innsbruck den Zustand einer ganzen Festplatte verschränken - wobei diese EINE Festplatte gleichzeitig in Wien und Innsbruck ist.

Im Vergleich zu den handfesten Themen der Physiker, Chemiker und Mediziner wirken die "Nobelpreise" für Wirtschaftswissenschaften (die keine sind) eigentlich immer etwas mau... ist natürlich ein absolut subjektiver Eindruck, keine Frage.

der "nobelpreis für wirtschaftswissenschaften" ist ja auch keine nobelpreis. aber von den wirtschaftswissenschaften haben sie auch sonst nicht allzu viel ahnung, oder?

1) Hab ich doch geschrieben
2) Doch, ein bisschen schon, lese immer wieder ein paar Papers von den renommierten Leuten... im Vergleich zu Chemie, Physik, usw. ist das "Voodoo"

welche papers lesen sie zum beispiel? voodoo ist es für menschen, die nicht verstehen wollen, dass die ökonomie eine sozialwissenschaft ist und daher per se nicht exakt ist, wie etwa die chemie oder die physik. menschliches handeln ist sehr komplex und modelle können daher nur als ein herantasten an die wirklichkeit verstanden werden. dass es in der ökonomischen theorie die letzten jahrzehnte sehr dogmatisch zuging gebe ich zu, das ist aber gott sei dank momentan im begriff sich zu ändern.

Ihr wollts jetzt aber nicht noch Applaus dafür, daß ihr 2400 Jahre nach Aristoteles dann jetzt auch bereit seits ein Grundproblem der Ethik anzuerkennen?

seit Wikipedia sollte endlich mal mit der Unsitte aufgehört werden

den 1969 "Von der schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteter Preis für Wirtschaftswissenschaften" als Nobelpreis zu bezeichnen.

Jaja, stimmt natürlich, wird aber halt - wenn auch nicht ganz korrekt - gemeinhin halt doch als "Wirtschaftsnobelpreis" bezeichnet, wohl auch um eine den echten Nobelpreisen vergleichbare Würde und Gewichtung zu verleihen.

Aber Sie haben natürlich grundsätzlich recht. Der eigentliche Name ist dabei wohl den Journalisten auch oft etwas zu sperrig

Früher kamen ein haufen der besten Physiker und

allgemein Naturwissenschaftler aus Österreich. Jetzt nicht mehr. Warum bloß?

Damit war im Prinzip aber doch seit 1938 Schluss.

Im wissenschaftlichen Bereich gabs nach dem 2. Weltkrieg nur noch den geteilten Nobelpreis für Konrad Lorenz und Karl von Frisch.

Der ADerlass durch die Vetreibung der Juden und anderer missliebiger Gruppen war zu groß.

Auch war natürlich Wien seit 1918 bzw. dann allerspätestens seit 1938 kein Hotspot der Wissenschaft mehr. Davor war Österreich/Ungarn ja ein großer Staat und Wien eine attraktive Weltstadt. Da hat sich alles zu den Prestigeunis der USA und England verlagert.

kreisky + zu wenig geld

wohl eher
övp + elitäre bildungsideologie

kamen ein haufen der besten Physiker und allgemein Naturwissenschaftler aus Österreich

Tun sie eh noch immer - nur gehen sie jetzt frueher oder spaeter ins Ausland und bleiben dort!

das war der brain drain durch das 3. reich, davon hamma uns nimmer erholt ;)

Haben auch nix dafür getan uns wieder davon zu erholen, Naturwissenschaften sind mittlerweile Pfui Gack in Ö

ganz im gegenteil sogar, die "heimkehrer" (damit mein ich nicht die soldaten) wurden auch nicht unbedingt gut behandelt, unterm strich blieben die meisten einfach im ausland (die die nicht ermordet wurden)

Aha,

und die Jelinek kennen wir nicht weil Thomson Reuters den Literaturnobelpreis nicht kennt, oder wie?

Oder, wenn's nur Naturwissenschaften sein sollen, hätte zumindest der Wirtschaftsnobelpreis auch nicht veloren bei dem Verein.

Thomsen Reuters nennt immerhin einen Nobelpreis, den es nicht gibt

da kann Thomsen Reuters auch ruhig mal auf die Erwähnung des Nobelpreises für Literatur vergessen ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.