Herbstträume

Einserkastl
25. September 2012, 18:48

Lektüre, die uns weiterbringt im Leben, gibt es, man muss nur die Herbstprogramme der Verlage studieren

Der Herbst ist da, und trotzdem wird alles gut. Kann schon sein, dass jetzt diese graue Zeit kommt, zu der man wegen der äußeren Umstände nicht weiß, ob man gerade aufstehen oder schlafen gehen soll; kann schon sein, dass diese Nebel kommen, die sich so seltsam auf die Stimmung schlagen. Trotzdem wird alles gut - man muss nur die richtige Beschäftigung finden.

Lektüre, die uns weiterbringt im Leben, zum Beispiel, und die gibt es durchaus, man muss nur die Herbstprogramme der Verlage studieren. Da lernen Frauen, "lieber rotzfrech als kreuzbrav" zu sein (endlich einmal ganz was Neues), da lernen Männer und Frauen, sich nicht mehr von der " Tyrannei des Glücks" sekkieren zu lassen und überhaupt mit all diesem Stress Schluss zu machen. Zum Beispiel dem, zu glauben, dass uns "immer alle lieb haben" müssen. Katzen wissen das längst, "ziehen rechtzeitig ihre Grenzen", und das "sollen auch wir Menschen tun". Wer nun aber für Tierbeobachtung keine Zeit hat, studiere "Leben wie eine Katze II".

Sind wir hernach ungeliebt, rotzfrech und glücklich unglücklich, machen wir uns ans Reichwerden - das geht sich noch aus bis zum Winter. Dauert einen flotten Tag, den (plus 598 Euro) kostet das Seminar "Lizenz zum Geldverdienen", das "mindestens" eine Verdreifachung von Einkommen und Marktwert einbringt.

Dermaßen illusioniert träumen wir dann übergangslos weiter. Im Winterschlaf. (Renate Graber, DER STANDARD, 26.9.2012)

Share if you care
11 Postings
passt...

Die vorgeschlagene Lektüre passt zu Rauscher oder mit anderen Worten, dieses Einserkastl ist so notwendig wie ein Kropf.

Meine Frau und ich haben geplant, unsere Bibliothek neu zu ordnen.

Aber wir kommen nicht voran. Wir streiten uns bei so vielen Büchern, in welche Kategorie sie gehören. Z.B. beim Roman "Der Liebhaber ohne festen Wohnsitz". Ich sage, es ist ein Krimi. Meine Frau behauptet, es ist eine Liebesgeschichte.

Meine Frau hat nun vorgeschlagen, die Bibliothek zu teilen in "Deine Bücher" und "Meine Bücher".

Jetzt streiten wir uns, wem das Buch gehört.
Damit ist für Unterhaltung den ganzen Herbst und den ganzen Winter lang gesorgt.

Sortieren Sie die Bücher doch nach Farbe!

"Die göttliche Komödie" von Dante in einer Neuübersetzung bei Reclam, alle drei Bände im Schuber, auch graphisch wunderschön gestaltet!

Frau Graber, Sie lesen die falschen Verlagsprogramme.

Na ja, die Veranstalter dieses Seminars sind schon einmal auf gutem Weg (Wenn sie genug Leute finden, die dieses buchen).

ich kann nur "jeder stirbt für sich allein" von hans fallada empfehlen

Ein nicht neues, dafür wiederentdecktes, fantastisches, unbedingt lesenswertes Buch!

Auch etwas Neues.

Wollen Sie eine Liste aller im Herbst erschienenen Bücher, die literarisch belanglos und blöd sind?

Wenn ja, räumen Sie Ihre Wohnung leer, damit Platz für die Auflistung ist.

Mag nicht neu sein, ist aber immer noch ein wunderbares Buch.
So wie beispielsweise die Buddenbrooks. Neu ist kaum eine angemessene Kategorie, um den literarischen Wert eines Buches zu beurteilen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.