Milchstraße in gigantische Struktur aus heißem Gas eingebettet

Ansichtssache
30. September 2012, 17:28
«Bild 21 von 21
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/daniel munoz

Und zum Abschluss ...

... Szenen aus einer Region, in der gerade der Frühling beginnt. Bondi Beach vor den Toren Sydneys ist einer der berühmtesten Strände der Welt und ein Mekka für Surfer. Und zwar nicht nur für eine Spezies, wie man sieht: Menschen und Delfine werfen sich hier Seite an Seite vergnügt in die Brandung. (red, derStandard.at, 30. 9. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Mal eine Basicfrage

Wir sind ja Teil der Milchstraße. Wie sind dann Komplettaufnahmen davon möglich? Also von einer außenstehenden Perspektive

kann jemand erklären, warum das Gas so heiss ist?

ich verstehe nicht, warum dieses Gas so heiss ist, da ja nur wenige atome/m³ herumschwirren. Die stoßen ja parktisch nirgends an. haben die eine so starke eigenbewegung (rotation, vibration)? Wie definiert sich hier die temperatur?

mein verständnis für temperatur lässt mich da einfach im stich.

Das mit dem "heiß" ist eine kleine Irreführung, da wir bei derartig ionisiertem H-und O-Gasen nicht von thermischer Bewegung sprechen können, sondern von Teilchengeschwindigkeiten/Energien, die durch EM-Felder generiert werden…

…Die Wissenschafter um A.Gupta u.seinem Team benutzten Chandra, das XMM-Newton, das ESA-Weltraumobservatorium u.den japanischen SUZAKU um 8 besonders helle Röntgenquellen in Entfernungen v.100en Millionen LJ zu beobachten u.zu messen, wie ihr Spektrum außerhalb unserer Milchstraße selektiv absorbiert wird.

Die X-Strahlen dieser entfernten Quellen werden von der Ionenwolke in der Umgebung der Galaxie "gefiltert", wobei man von den absorbierten u.emittierten Frequenzen auf die Menge, Verteilung u.Beschaffenheit der Ionen schließen kann.

Milchstraße in gigantische Struktur aus heißem Gas eingebettet

will man uns mit diesem titel suggerieren, dass wir alle in einem mordsschas leben?

Natürlich! Riehst Du denn nicht...?

Ich riehs andauernd...!

Geil!
Einsteins Hirn!
In welcher Windung hat er die Relativitätstherorie gefunden?

Alles Fake! Bei richtigem Hinsehen findet man untrügliche Hinweise auf Copy&Paste in den Gehirnwindungen.

dieses heiße gas ist plasma - deswegen auch die rotverschiebung entfernter galaxien. licht verliert, salopp gesagt, energie in solchen strukturen. und die angenommene expansion des universums ist nur humbug - so hab ichs zumindest in letzter zeit gehört. was ist da dran, liebe community?
bin ein laie, daher bitte verständliche meinungen zum thema.

Sie sollten hier nicht soviel fernsehen.

Das Licht in Gaswolken durch Streuung Energier verlieren kann, ist prinzipiell nicht verkehrt, aber durch die Streuung müssen die Lichtquellen im Hintergrund unscharf werden. Mit anderen Worten, je stärker die Rotverschiebung, desto unschärfer müssten die Onbjekte sein. Aber genau das ist generell nicht der Fall.

Das FS3 zu Alternativerklärungen bez. der Rotverschiebung, abgesehen von der gängigen Glaubenslehre…

…Zusammenfassung:
http://derstandard.at/plink/129... 8/19733886

Rotverschiebung und Lichtbeugung IN PLASMA:
http://derstandard.at/plink/129... 8/19681191

Etwa der Creil-und Wolf-Effekt:
http://derstandard.at/plink/122... 5/10634317
http://derstandard.at/plink/122... 3/10867905

Die Implikationen für das Standardmodell und seine Glaubenssätze sind erschütternd, weil wir fast die gesamten Dogmen, auf denen die heutige Astrophysik beruht, KÜBELN können:
http://derstandard.at/plink/129... 4/19440398
http://derstandard.at/plink/133... 0/25767907

Herzlich ihr
FS3, der "Astro-Taliban" - wiewohl das auch nicht ganz korrekt ist, wenn wir wissen MIT WEM diese Langley-Taliban aller kooperieren.

pseudowissenschaltliche Presswurst

Von Wissenschaftlern, die die Zusammenfassung gerne kurz halten
"The CREIL effect is a powerful tool in astrophysics. It allows to explain more and more observations with only trivial hypothesis."

und die Gültigkeit des Kirchhoffschen Gesetzes bei Gasen anzweifeln.

Bis jetzt hab ich nie die Zeit gehabt, nachzuprüfen was hinter Ihrer Gscheidmeierei steckt. Heute hat es mich mal gejuckt. 2 Papers reichen mir, festzustellen, dass Sie pseudowissenschaftliche Presswust nicht von seriöser Wissenschaft unterscheiden können. Ok, den Wolf-Effekt haben Sie falsch verstanden, da kann der Autor nichts dafür (siehe Diskussion in Ihrem Link).
Da zieh ich mir doch lieber eine Folge Alpha Centauri rein. Der Mann weiß zumindest von was er redet.

Wenn sie sich herablassen könnten und in allgemein verständlichen Worten erklären würden, was genau ihr…

…Problem ist, könnte sicherlich auch ihnen geholfen werden.

So reihen sie sich aber bloß in eine -immer kürzer werdende Schlange- von Pseudokritikern ein, die selbst für den Weg aufs Klo irgendein gepeerts Paper benötigen, das ihnen vorsagt, was sie zu denken und zu tun haben.

Viel Spaß auch weiterhin mit dem lustig-gestikulierenden Schausteller Lesch.

Mit so einer "Conclusion" würde ich den Herrn auch aufs Klo schicken, wo er seine gegessene Reputation loswerden kann.

Da ist nix drann.

Staub, Plasma, Gas, etc. bewirkt bei Licht immer nur eine Verdunkelung, das kann je nach Art verschiedene Frequenzbereiche betreffen. Betriff also die Intensität des Lichtes. Eine Rotverschiebung von Spektrallinien (Verschiebung der Frequenz des Lichtes) kommt aber meist nur zustande, dass sich die Lichtquelle relativ zu uns bewegt.
Eine andere Möglichkeit der Rotverschiebung gibt es nur noch im Umfeld sehr dichter Materie (Neutronensterne, schwarze Löcher).

Das Problem ist, als Laie werden Sie die Argumente der Pro-Expansion-Poster kaum verstehen.
Das geht eben in die theoretische Astrophysik und die ist für Laien einfach untauglich. (zumindest geht es mir so)
Mir persönlich ist auch die Plasma-Theorie lieber, da einfach verständlich, aber das sagt leider nichts über ihren Wahrheitsgehalt aus. ;) (obwohl es immer heißt, wenn etwas einfach ist, ist es meist auch richtig oder so ;) )

"FS3" klärt regelmäßig über das elektrische Universum/Plasma-Universum auf und wird dafür ebenso regelmäßig rot gestrichelt.
http://derstandard.at/plink/134... id28210954

Weil das alles so schwer verständlich ist, ist etwas anderes - das freilich scheinbar leicht verständlich ist, aber gänzlich ohne nachprüfbaren Vorhersagen aus- und daherkommt - ist daher vorzuziehen. Was ist denn das für eine Logik?

Dann muss man China auch Englisch sprechen, weil für uns Chinesisch recht schwer, aber Englisch relativ einfach zu erlernen ist und dem Betrunkene, der seinen Schlüssel unter der Laterne sucht, weil da wenigstens Licht ist, obwohl er ihn dort gar nicht verloren haben kann, folgerichtiges Vorgehen bescheinigen.

Also Nein! Ganz ohne Vorhersagen kommt das ja eh nicht aus. Da gab es ja mal diese Sonde und den Meteoriten.... ;)

Warum muss bei diesem Thema alles derart gegen jede Logik verstoßen?
Weil ich etwas lt. einer Formel vorhersage, und dieses dann nicht beobachtet werden kann, erfinde ich einfach mal so 90% Materie?? Oder sinds sogar mehr? Mal ehrlich aber das stinkt hinten und vorn.
Ich möchte nichts ausschliessen, da ich mich nie tiefer damit beschäftigt habe, aber Zweifel darf ich wohl haben.
Bis jetzt konnte man mir alles logisch schlüssig erklären, bis auf dieses Thema.

Danke, siehe der peinliche Bauchfleck der Standardmodellvorhersager beim Deep Impact Experiment

…und ihrer Phantasterei - von wegen - "schmutzigen Schneebällen", die jetzt -ähnlich wie bei der "globalen Erwärmung", die auf "Klima-WANDEL" umbenannt wurde- plötzlich "schneeige Schmutzbälle" genannt wurden:

http://www.youtube.com/watch?v=wn_HqbMmn-4

Zum obigen Bild noch: Keine "heißen Gase", sondern natürlich P-L-A-S-M-A!

Welcher Elektriker-Triumph! Ist doch ein bisschen arm, oder?

Wenn's mal ein bisschen anders ist, als zuvor vermutet, wird rhetorisch ein großes Fass aufgemacht. Wenn z.B. Thunderbolts daneben liegt, heißt das natürlich nichts, es kann ja sein, dass die dortige Weissagung nur die Zwischenprüfung des Lehrlings nach dem ersten Lehrjahr war, aber was hat denn das untrügliche Elektrikermeister-Orakel eigentlich definitiv vorhergesagt?

ein völlig abwegiges modell welches singularitäten, anomalien und mathematische winkelzüge benötigt um dann erst abweichende ergebnisse zu liefern wärend es viele phänomene einfach völlig ausblendet kann schon per definition niemals logsich schlüssig sein - daß sich neuere, schlüsssigere modelle sehr lange nicht durchsetzen liegt ausschließlich an der menschlichen natur - ich glaub planck hat gesagt, man muss nur warten bis die vertreter überholten wissens aussterben, damit sich neues wissen durchsetzt - überzeugen kann man sie jedoch nie.
und ein blick ins geschichtsbuch bestätigt seinen verdacht.

gut erklärt:
http://www.youtube.com/watch?v=xbLoBkmBj0Y

für fortgeschrittene:
http://www.youtube.com/watch?v=6Vw5-PBAAFU

Das mit der Sonde und Meteroiten würde mich mal näher interessieren.

Ja und - welche Vorhersagen wurden denn bestätigt?

Etwa die:

"The impact/electrical discharge will be into rock, not loosely consolidated ice and dust. The impact crater will be smaller than expected." (ebena) ?

"Während sich auf dem Kometenkern ein Impaktkrater mit einem geschätzten Durchmesser von etwa 100 (-50/+100) Meter und eine Tiefe von zirka 30 Meter bildete, wurden weitere 10.000 bis 20.000 Tonnen Material ausgeworfen, davon 3.000 bis 6.000 Tonnen Staub. Demnach besitzt Tempel 1 keine harte Kruste, sondern ist von einer weichen Staubschicht umgeben." (wiki, "Tempel 1")

Und Eis war auch vorhanden, wenn auch nicht so viel wie erwartet.

Also eine Vorhersage hätte ich da schon mal:

"The most obvious would be a flash (lightning-like discharge) shortly before impact."

Wie gesagt ich beschäftige mich nicht tiefer mitder Materie (hui ein Wortspiel :) ) deswegen bin wohl der Flasche um eine erleuchtende Diskussion zu führen.
Aber einfach einen Punkt rausnehmen, der nicht stimmt, und dann alles auf den Misthaufen werfen hätte man beim Standardmodell auch machen können.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.