Femen in Graz: "Wir benutzen unsere Körper als Poster"

Colette M. Schmidt
25. September 2012, 17:28
  • Ausziehen bringt Aufmerksamkeit: "Sonst liest niemand unsere Botschaft", so Inna Schewtschenko.
    foto: reuters/jacky naegelen

    Ausziehen bringt Aufmerksamkeit: "Sonst liest niemand unsere Botschaft", so Inna Schewtschenko.

  • Sascha und Inna Schewtschenko sprachen unter anderen mit Hausherrin Hermi Grabner de Luca, Monika Klengel und Autorin Olga Flor (v. li.).
    foto: johannes gellner

    Sascha und Inna Schewtschenko sprachen unter anderen mit Hausherrin Hermi Grabner de Luca, Monika Klengel und Autorin Olga Flor (v. li.).

Die jungen Femen-Aktivistinnen trafen ältere Feministinnen aus Graz zum Frühstück

Graz - Die Sterne standen noch klar am Himmel, als sich rund 50 Menschen - zum größeren Teil Frauen - am Dienstag um fünf Uhr morgens im Marathon-Camp des Steirischen Herbstes in der Thalia trafen, um gemeinsam einen Spaziergang zu machen. Beim vierten "Daybreak into the City", zu dem das Theater im Bahnhof beim Festival verschiedene Aktivisten einlädt, waren auch zwei verschlafene, freundliche junge Frauen aus der Ukraine dabei. Unscheinbar in Jeans, Hemden und Westen. Sascha (22) und Inna (24) Schewtschenko (zufällige Namensgleichheit) sind zwei der vier Hauptakteurinnen der feministischen Gruppe Femen aus der Ukraine.

Innas Bild ging vor einigen Wochen um die Welt, als sie aus Protest gegen die Verurteilung von drei Frauen von Pussy Riot ein Holzkreuz mit einer Motorsäge fällte. (Dass das Kreuz ein Denkmal für Stalin-Opfer war, sei nicht wahr.) Seit 2010 sorgt die Gruppe für Aufsehen, weil sie barbusig für Frauenrechte und gegen Zwangsprostitution kämpft.

"Es fällt keiner leicht, sich auszuziehen"

"Warum oben ohne?", werden die beiden Akademikerinnen beim gemeinsamen Frühstück im Haus einer Grazer Feministin gefragt. "Wir haben schon seit 2008 protestiert, Demos mit 20.000 Menschen und rosa Ballons organisiert. Aber sie haben uns ignoriert", erzählt Inna. Dann zogen sie sich aus. "Wir benutzen unsere Körper als Poster, sonst liest niemand unsere Botschaft", so Inna - und man fühlt sich an die Performance "Verschwinden" über die Marginalisierung von Frauen im Alter, die Monika Klengel vor dem Frühstück zeigte, erinnert.

Sascha setzt nach: "Es fällt keiner von uns leicht, sich auszuziehen, aber so benutzen wir die Massenmedien." In ihrem Land werden sie dafür gehasst. "Unsere Körper gehören nicht uns", meint Sascha. "Es ist scheinbar okay, wenn wir damit für Bier oder Autos werben, aber niemals für unsere Rechte."

Femen baut Außenstelle in Paris auf

Inna lebt seit dem gefällten Kreuz im Exil in Paris, wo man eine Femen-Außenstelle aufbaut. Der Geheimdienst verfolgt sie. Doch ihnen und einigen ihrer 50 "topless activists" passierte schon Ärgeres. Etwa im Wahlkampf in Weißrussland. Eine 120 Kilo schwere Femen-Aktivistin parodierte dort Alexander Lukaschenko. "Zuerst hat man alle Journalisten weggebracht und uns gelassen", erzählt Inna. Doch dann, als sich die Frauen schon in Sicherheit wähnten, habe der Geheimdienst zugeschlagen. "Sie haben uns Telefone und Pässe weggenommen, uns stundenlang verhört, uns Masken aufgesetzt, sodass wir nichts sehen konnten". Danach sei man noch lange herumgefahren, habe ihnen immer wieder gesagt, man werde sie töten, aber vorher noch "Spaß haben".

In einem Wald "hatten sie dann Spaß mit uns", sagt Inna, und ihre Stimme zittert. Die Frauen wurden gedemütigt und gefilmt und schließlich ohne Kleidung ausgesetzt. Am Ende ist Innas Stimme wieder stolz: "Selbst wenn ich dabei sterbe, weiß ich, dass ich das Richtige tue." Alle Aktivisten aus dem Festival-Camp wollen am Mittwoch um 16 Uhr aus Solidarität mit dem Streik in Griechenland durch Graz marschieren. (Colette M. Schmidt, DER STANDARD, 26.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9

wenn euere körper poster sind-mein körper ist euer tixo

über die echten proteste

wird nicht berichtet
http://www.youtube.com/watch?v=U... qspmyU&

Dermaßen müde von Protesttitten… aber scheinbar ein medialer Dauerbrenner seit den Sechzigern.

danke für den hinweis von neutral ino

Ich hätte jetzt einfach dem satz "Dass das Kreuz ein Denkmal für Stalin-Opfer war, sei nicht wahr." geglaubt. Auf wikipedia (/wiki/Femen) steht: "Das Kruzifix wurde als Andenken an die Opfer der stalinistischen Repressionen errichtet." Das war nicht klug. Und das leugnen noch auch nicht.

bezweifle nicht dass das kreuz ein denkmal war aber wikipedia zitieren ist ähnlich intelligent

Was verharmlosen Sie hier ? Im Gebauede der ehem Tscheka dem Stalinistischen Geheimdienst, wurden an die 120000 Mitbuerger erschossen, das Kreuz, aufgestellt von d Griechisch orthodoxen Kirchse sollte an die Opfer des Stalinismus in der Ukraine erinnern, dabei moechte ich Sie auf die von Stalin herbeigefuehrte Hungersnot 1932 mit 3.5 Mio Opfern hinweisen.
Dieses Kreuz umzusaegen /wobei zuerst angenommen wurde d es von den Femen errichtet wurde, was sich als unwahr herausstellte!/ ist eine schwere Beleidigung der Ukraine u der vielen Menschen die Angehoerige beklagen. Dafuer gibt es keine Entschuldigung. Diese Aktion ist Ekelhaft u entbehrlich, da braucht man nicht mit "Wiki zitieren ist unintelligent", argumentieren.

da haben sie nicht ganz unrecht

Warum bloß muss ich gerade an Motorboote denken...

und warum....

...liegt hier eigentlich stroh rum´?

unheimlich lustig unter einem artikel in dem es um übelste ausbeutung von frauen geht die mörder ausgelutschten schmähs zu posten....

ich hab nichts gegen pornos, ich mag sexudn alles un ich scherz gern drüber...aber es ist für mich persönlich schon traurig und geschmacklos, wenn ich an alle die gequälten, unterdrückten und ausgebeuteten frauen denk (denn deswegen gehen die femen auf die straße) und dann solche pseudo lustigen kommentare les. seits ihr so abgestumpft gegen über gewalt an frauen?

Die Frauen gehen fuer sich auf die Strasse um Geld zu scheffeln. Oder haben Sie schon gehoert d die Femen Frauenhaeuser in der Ukraine unterstuetzt haetten?
Was Ihr im Goldenen Westen Euch immer vorstellt.
"Kopfschuettel" aus der Ukraine!

Also,

mir gefallen diese "Plakatwände" weit besser als die, die hier üblicherweise in der Gegend herum stehen.

wer zweimal mit der selben protestidee aktiv wird, gehört schon zum establishment.

ich würd das unter panorama und nicht unter kultur einordnen ;)

für ein panorama sind die talente nicht überzeugend genug

das foto gefällt mir.

Ekelhaft, soeben habe ich eine persoenliche Werbung von der Firma Canon erhalten:

Lieber User, koennen Sie sich vorstellen eine Camera von der Firma Canon zu kaufen um die Femen besser fotografieren zu koennen? Ja X Nein X
Auf was die Standard Werbeabteilung alles kommt, einfach ekelhaft!

Bedauernswerter - in vielerlei Richtungen - nicht nur bei Canonproduktwerbung.

Kraenken Sie sich nicht, diese Werbung erhalten nur Poster mit mindestens 25 Follower....

bald ist es ja bei Ihnen so weit, Sie muessen nur noch ein bisschen mit nichtssagenden Postings herumtrollen.

Schön wenn Sie mit Ihrem Olmützer schon in diese Kategorie fallen...

...ich kenne keinen Neid.Weder bei Canonprodukten noch bei Femenvillen in Kiev, noch bei älteren Ukrainierinnen die Sie angeblich Babuschka nennen.

Bei diesen Bildern setzt mein Politik Hirn immer aus und andere Hirnregionen aktivieren sich...

Am Ende weiß ich immer nur, dass die Femen gegen irgend etwas sind und verdammt gut aussehen.

Bei Ihnen, einem Mann OHNE Hose dürfte sich das noch grösser bemerkbar machen ;-))

Geh bitte, selbst in deutschland zu anfang des letzten jahrhunderts hat die freikoerperkultur, die spaeter in der ddr fortgesetzt wurde keine sexuelle Konnotation. Es ist ein typisches Zeichen fuer "Kleinbuergerwichtel" beim erblicklen einer nackten Brust auf Knopfdruck erregt zu werden Tittenfetischismus ist ne reine Werbestrategie, das gabs frueher so nicht. Mann ohne Hose? Auch typisch fuer Kleinbuergerwichtel.

Werte Emma - leider bin ich der falsche Ansprechpartner...

...abgesehen davon gehe ich schon zirka 30 Jahre nacktbaden - Sie erzählten mir also sicher nichts für mich Neues.Danke aber für Ihre Mühe.

Posting 1 bis 25 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.