"Warframe": Koop-Shooter als große Free2Play-Hoffnung

  • Was ist Free2Play?
Videospiele, die nach dem Free2Play-Modell (F2P) vertrieben werden, stehen Spielern kostenlos zur Verfügung. Einnahmen werden durch Verkäufe von zusätzlichen Spielgegenständen wie Ausrüstungen und Waffen generiert. Nach Smartphone- und Web-Games stützen sich auch zunehmend größere PC- und Konsolen-Produktionen auf das neue Geschäftsmodell. Bei Spielern ist F2P umstritten. Befürchtet wird, dass dies den Wettbewerb verfälscht, da nicht mehr zwangsläufig der beste, sondern vielleicht der am meisten zahlende Spieler gewinnt. Hersteller suchen deshalb Wege, um Bezahlinhalte gleichermaßen attraktiv, aber nicht spielentscheidend zu gestalten.
    vergrößern 1067x600
    foto: digital extremes

    Was ist Free2Play?

    Videospiele, die nach dem Free2Play-Modell (F2P) vertrieben werden, stehen Spielern kostenlos zur Verfügung. Einnahmen werden durch Verkäufe von zusätzlichen Spielgegenständen wie Ausrüstungen und Waffen generiert. Nach Smartphone- und Web-Games stützen sich auch zunehmend größere PC- und Konsolen-Produktionen auf das neue Geschäftsmodell. Bei Spielern ist F2P umstritten. Befürchtet wird, dass dies den Wettbewerb verfälscht, da nicht mehr zwangsläufig der beste, sondern vielleicht der am meisten zahlende Spieler gewinnt. Hersteller suchen deshalb Wege, um Bezahlinhalte gleichermaßen attraktiv, aber nicht spielentscheidend zu gestalten.

Alien-Schlacht stellt futuristische Kampftechnologie in den Mittelpunkt.

Digital Extremes, die Entwickler von Titlen wie "The Darkness 2" oder "Bioshock 2", wollen mit ihrem futuristischen Shooter "Warframe" den schlechten Ruf des boomenden Free2Play-Geschäftsmodells aufbessern. In dem Titel schließen sich vier Spieler zusammen, um ein Alien-Volk vor dem Untergang zu bewahren.

Gemeinsam gegen die Bedrohung

Dem Plot zufolge sind die Tenno vor dem Aussterben bedroht, nachdem sie Jahrzehnte lang von den bestialischen Grineer versklavt wurden. Die einzige Hoffnung für den Aufstand ist eine mystische Technologie für Exo-Skelette - Warframe genannt -, die nur von den Tenno bedient werden kann.

Gemeinsam tritt man in zufällig generierten Missionen gegen die computergesteuerten Feinde an und kann durch immer neue Warframes seine Fähigkeiten erweitern.

Der PC ist auferstanden

Digital Extremes-Chef James Schmalz sieht im Free2Play-Modell vor allem eine belebende Kraft für den PC-Spielemarkt, die es Studios erlaube, neue Ideen auszuprobieren und umzusetzen. "Free2Play ist wie Shareware 2.0. Wir sind wieder direkt mit dem Spieler verbunden. Sie entscheiden, ob sie zahlen oder nicht zahlen wollen und wir reagieren kontinuierlich auf ihr Feedback und verbessern das Angebot, um es zahlungswürdig zu machen. So wie Spielentwicklung sein sollte.", so Schmalz. Im Winter soll eine Beta-Testversion zu "Warframe" erscheinen. (zw, derStandard.at, 1.10.2012)

Links

Warframe

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Ich versteh jetzt doch warum der Wilhelm dauernd mit dem Free2Play-Unfug beginnt, obwohl ausnahmslos jedem da draussen klar ist, dass es nie ein Free2Play gab (k, von ein paar Fanboys, die von den Psychotricks auf einfachsten Niveau getäuscht wurden, mal abgesehen. Aber es geht mir eher um Menschen, die mündig genug sind wenigstens diese zu durchschauen, weil es ja doch keine wirkliche geistige Herausforderung darstellt). Du kommst wenn du nicht den weltfremden Spielemarketingslang übernimmst einfach keine Probeversionen zum Anspielen mehr und bist dann mit den Artikeln weiter in Verzug als die hörigen Medien.

Damit sind wir auch beim Grundproblem von Tests in Medien. Dass diese systemimmanent nie objektiv sein können. Eigentlich schade.

eine probeversion eines freetoplays...hm...

Auch bekannt unter Vorabversion.

Free2play = Pay2win.

es gibt schon games, die f2p sehr viel inhalte bieten und auch super spielbar sind, ohne einen cent zu bezahlen - aber in den meisten fällen hast du leider recht..

Du zahlst immer! ausnahmslos. Spielkontextlose Lebenszeit oder Bargeld.

Daher nein, es gibt keine Ausnahmen und es kann auch keine Ausnahmen geben. Pay2Win heisst, dass Unternehmen soviel wie nie zuvor mit erfolgreichen Pay2Win-Lotterien scheffeln.

So isses und deshalb hoffe ich das sie dieses
Spiel auch "fair" gestalten.

"Hersteller suchen deshalb Wege, um Bezahlinhalte gleichermaßen attraktiv, aber nicht spielentscheidend zu gestalten."

EDGE lesen :) . Genau das Gegenteil ist der Fall. Es werden aus der Drogenforschung Wege gesucht, die Spieler noch abhängiger zu machen und noch mehr Tricks gesucht sie mal nebenbei zu Geldausgeben zu bewegen.

Niemand mehr außerhalb der Red hier spricht noch von Free2Play, da längst bekannt ist, dass es nur Pay2Wins gibt.

Lieber Wilhelm, setz dich mit der Struktur dieser tools auseinander (wenn du magst such ich dir die EDGE-Ausgabe raus). Das hier Bezahlposter und fanboys Unfug schreiben .. wer hätte sich das gedacht ;) ? Aber du hast doch Zeit genug dich genauso wie ich näher mit diesen Strukturen auseinanderzusetzen.

Gibt es nicht? Ich hab' aber schon welche gespielt und meinen Spaß gehabt. Ist es Ihnen eigentlich schon mal in den Sinn gekommen, dass es Spiele und Spieler gibt, bei denen man nicht spielt/die nicht spielen um zu "gewinnen"? Wenn Gewinnen aber kein Ziel ist, wie kann es dann Pay2Win geben?
Free-to-play ist weder das beste seit der Erfindung des Rades noch der Weltuntergang. Es ist einfach ein weiteres Geschäftsmodell für Spiele neben vielen anderen. Nicht mehr, nicht weniger. Manchmal hat es seinen Nutzen, manchmal nicht. Manchmal wird es gut implemetiert, manchmal nicht. So einfach.
Und wenn sie hier auch noch so wüten, am Markt und seine zukünftigen Entwicklung wird das nichts ändern. Sorry.

Du kannst auch eine Lotterie gewinnen. Und kommt es da auch auf skills an ;) ?

Pay2Wins sind keine Spiele. Es sind Lebenszeit- oder Kontoüberweisungstools. Und der, der bereits ist das meiste Bargeld oder die meiste Lebenszeit zu investieren gewinnt die Lotterie.

Und anscheinend hast du Spass daran ein tool zu verwenden, welches rein gar ncihts mit Spielen zu tun hat. Das war ja auch Sinn der psychologischen Ticks die in Pay2Win tools verwendet werden.

So viel kann die Lebenszeit aber auch nicht wert sein, wenn sie dir nichtmal zu schade ist sie dazu zu verwenden etliche Beiträge darüber zu verfassen wie sehr es dich aufregt dass andere Leute ihr Lebenszeit in unnötige Spiele stecken.

Aber das wäre mal ein interessantes Projekt: ein Spiel das zwar was kostet, dafür aber keine Lebenszeit beansprucht.

Keine Lotterie, keine Lebenszeit verschwenden, kein Kontoüberweisungstool, kein Pay2Win

Free2Play -> Pure Skill -> Quakelive
Installiers dir, wennst kein Spass daran findest
dann magst du keine Ego shooter (=Ausrede)
oder hast einfach kein Skill. ;)

Quake Live finanziert sich im Rumpf über die InGame-Werbung. Das ist kein Free2Play. Das ist ein vollwertiges Spiel über eine andere form der Finanzierung.

Aber Quake Live hat natürlich auch seine DLCs wie die premium maps :) . Also auch eine Art des nachträglichen GeldAusderTascheZiehens.

du hast ja gar keine ahnung

ql ist free2play, ingame werbung sieht man (wenn man
weiss wie dann nichtmal das) aber wird nicht gezwungen geld auszugeben weil man durch premium 0 vorteile hat.
und premium maps kannst spielen indem dich jemand einladet.
nochwas, premium ist kein dlc bei ql :)

Also wenn sich ein sich Spiel über ingame Werbung finanziert und daher kostenlos spielbar ist, dann ist es kein free2play?
Das musst du mir mal genauer erklären

Naja, dein angesprochenes Pay2Win trifft auf viele zu
aber man darf nicht vergessen das es am Anfang
kostenlos ist und man kann spielen.

Das kannst du bei "Kauf"-Spielen erst wenn du schon
dein Geld ausgegeben hast.
Was ist dann das schlimme dabei wenn man ein
F2P spiel mag und Geld zahlt?
Man unterstützt damit sein "lieblings" Game genauso
wie wenn man es um 40-50 Euro gleich kauft.
Das Problem ist das die Spieler alles umsonst haben
wollen.

"Normales" Spiel -> Kaufen (€) -> Spielen
Free2Play -> Spielen -> Kaufen (€)
Ich hoffe du verstehst was ich meine!?

Bin auch kein großer Freund davon aber wenn mir
ein Game gefällt dann bekommen die auch was dafür
von mir.

Bei Kaufspielen hast du Demos. die sind wirklich (!) kostenlos.

PAy2Wins hingegen sind zu keinem Zeitpunkt kostenlos, da die spielkontextlose Lebenszeitverschwendung von anfang an vorhanden ist. Sie wird nur mit steigenden Spielverlauf immer offensichtlicher. so dass da du von der Investition von spielkontextloser Lebenszeit zur Investition von Bargeld umsteigst. Das sind die Pay2Win tools.

Wenn du das nicht wahrhaben willst, lies dir einfach Branchenartikel dazu durch. Aktuell bist du zu naiv und vor allem nicht fachvertraut genug.

Und nein, Pay2Win tools haben nichts mit Spielen zu tun. Weder ist es ein Spiel, weil skills unbedeutend sind, Noch sind Spiele auch nur halb so teuer wie Pay2Wins, da letzte dreistellige Euros kosten.

Das stimmt leider auch nicht,
weil es kaum noch Demos von
neuen spielen gibt.

Und ob man jetzt 40-50 Euros
für ein F2P spiel ausgibt oder
für 40-50 Euros ein Spiel gleich
kauft ist egal.

In den 3-stelligen Euro bereich
kommen nur die MMO nerds die
jeden Monat zahlen um spielen
zu dürfen, und die kaufen das
Spiel auch noch, das ist abzocke!

Lesen :) . Für Pay2Win wird im Schnitt 70-80 und bei sims 3 sogar 100 euro ausgegeben. Es ist viel teurer. Und das Geldausgeben kennt kein ende, weil du immer wieder Geld ausgeben musst.

Und das Spiel ist auch nicht so designt, dass es dir Spass macht. Es ist so designt, dass es dich in regelmäßigen Dosen frustriert, dass du wieder Geld ausgibst.

Daher ... ein Riesenunterschied!

free to play is super

pay to win weniger... wenn man sich dann wieder mega waffen und mehr health mit euro kaufen kann vergeht die laune...

Es gibt kein Free2Play. die Bezeichnung dafür ist ausnahmslos Pay2Win, weil du ausnahmslos zahlst. Mit Bargeld oder spielkontextloser Lebenszeit.

LOL

Ich sag nur LoL (League of Legends).
Definitiv Free2Play

LoL ... Laufend neue Spielfiguren, die du nicht ohne Bargeld erreichst. Und die Runen bekommst du in höherer Anzahl nur mit kostenpflichten boosts (oder du hast zuviel Lebenszeit)

Muss ich dir jetzt echt dein Lotterietool erklären ;) ?

LoL du Troll

Einmal am Tag Sieg des Tages holen und du kannst dir, bis der nächste Champ rauskommt, den auch leisten. Und wenn man nicht jeden Tag kann, geht sichs auch aus, man muss außerdem nicht jeden haben oder? Sie kaufen sich ja auch nicht immer das neueste Auto, nur weils gerade rausgekommen ist.

Und man kann auch mit 3 od. 4 runenseiten Glücklich werden... ich spiel auf alle Fälle schon seit fast 2 Jahren und hab noch keinen Euro reingesteckt.

lass es. es hat keinen sinn mit dieser person vernünftig reden zu wollen. er hat von nichts eine ahnung redet aber überall mit.

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.