Oberösterreichischer Landtag beschließt neue Parteienfinanzierung

Dürfte bereits am Donnerstag durchgehen - Vier-Parteien-Einigung besteht - Künftig werden 20,64 statt 23,23 Euro je Wahlberechtigtem ausgeschüttet

Linz - Der oberösterreichische Landtag wird aller Voraussicht nach bereits am Donnerstag die Neuregelung der Parteienfinanzierung beschließen. Es gibt eine Vier-Parteien-Einigung. Künftig werden demnach 20,64 Euro je Wahlberechtigtem und Jahr ausgeschüttet. Bisher waren es 23,23 Euro, das neue Bundesgesetz erlaubt maximal 22 Euro. Die jährlichen Kosten sollen damit von 25,4 auf 23,7 Mio. Euro sinken.

Die ÖVP verliert laut LH Josef Pühringer (V) 651.000 Euro pro Jahr, die SPÖ 356.000 Euro, die Freiheitlichen bekommen um 212.000 Euro und die Grünen um 113.000 Euro weniger. Die Einbußen für BZÖ bzw. Bürgerlisten bewegen sich im vierstelligen Bereich. Welche Summen die einzelnen Parteien erhalten, war bisher unklar. (APA, 25.9.2012)

Share if you care
5 Postings
ABSCHAFFEN

...der 9 Landeskaiser mitsamt dem ganzen 9 x Hofstaat waere in Zeiten der Sparpakete dringend angeraten, denn niemand braucht fuer AT 9 x unterschiedliche Gesetze, Verordnungen und Foerderungen - und jetzt Parteizuschuesse.

im Vergleich mit den anderen Bundesländern hat OÖ

dennoch eine sehr sehr hohe Parteienfinanzierung:

http://www.news.at/a/parteie... ien-324427

Aussagen wie "Die ÖVP verliert laut LH Josef Pühringer (V) 651.000 Euro pro Jahr,... sind somit BLÖDSINN!

...und jetzt noch die Ausschüttung an die "gültigen Wähler" hängen (nicht "Wahlberechtige"), das wär was...!

Wow

Das hat mal Charakter!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.