Red Hat legt weiter beim Umsatz zu, Gewinn sinkt

  • Artikelbild
    grafik: red hat

Umsatz um 15 Prozent im Jahresvergleich gestiegen - Gestiegene Investionen

Der auf Linux spezialisierte Softwarehersteller Red Hat darf sich weiter über ein sehr gut laufendes Geschäft freuen: Wie das Unternehmen nun vermeldet, konnte man im zweiten Quartal einen Umsatz von 323 Millionen US-Dollar (rund 250 Millionen Euro) erzielen.

Wachstum

Im Vergleich zum Vorjahr ergibt dies ein Plus von 15 Prozent. Der Großteil dieser Einnahmen geht auf die Kappe von Software-Support-Verträgen, die immerhin 279 Millionen US-Dollar eingespielt haben.

Gewinn

Nicht ganz so positiv sieht es beim Gewinn aus, dieser ist nämlich leicht zurückgegangen, statt 40 Millionen US-Dollar im Vorjahr liegt er nun "nur" mehr bei 35 Millionen US-Dollar. Red Hat führt dies auf gestiegene Investitionen in die Softwareentwicklung zurück, vor allem im Storage-Bereich hat man hier deutlich nachgelegt. (red, derStandard.at, 25.09.12)

Link

Red Hat

Share if you care
3 Postings
Geschäft mit freier Software

So viel zu dem Irrtum man könne mit freier Software / GPL / Copyleft kein Geld verdienen...

Fragt sich nur ob man RedHat AS oder SLES noch als "freie software" sehen kann, nicht umsonst gibt's CentOS und OpenSuse parallel.

Wär RedHat keine freie Software, könnts (dürfts) kein CentOS geben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.