Schmähvideo: Lügen und Hasstiraden fallen nicht unter Meinungsfreiheit

Leserkommentar |

Gedanken zu Henryk M. Broders Kommentar "Wie unerzogene Kinder aus dem 7. Jahrhundert"

Anlässlich des Schmähvideos äußerte sich Henryk M. Broder im STANDARD zu den Ausschreitungen in der islamischen Welt, das sei bloß "kindischer Trotz". Die sollen sich mal nicht so haben. Wir rasten ja auch nicht gleich aus, wenn jemand unsere religiösen Symbole durch den Dreck zieht. Und nur nicht mit zweierlei Maß messen. Man sollte auch von Muslimen erwarten können, dass sie "Religionskritik aushalten".

Kalkulierte Provokation

Zunächst wäre festzuhalten, dass Schmähen und Beleidigen nichts mit Religionskritik zu tun hat. Wer eine "zivilisierte" Reaktion auf das betreffende Video einfordert, müsste sich auch fragen, inwieweit dieses selbst zivilisiert ist.

Aber das ist gar nicht der zentrale Punkt. Es geht vielmehr um Folgendes: Viele Muslime rasten aus und lassen ihrer Wut in Gewaltakten freien Lauf, wenn ihre Religion beschimpft wird. Das ist erschütternd und bedauernswert, aber es ist vorhersehbar, ja mehr noch, es ist kalkulierbar. Wer also die islamische  Religion öffentlich beschimpft, tut dies sicherlich nicht, um in aller Unschuld von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch zu machen und ist wohl auch nicht so blauäugig, dass er sich im Nachhinein über die damit ausgelöste Welle der Gewalt wundern müßte. Nein, er verfolgt damit ein eindeutiges Ziel: er will provozieren und destabilisieren und nimmt dabei in Kauf, dass Menschen verletzt und getötet werden.

Rechtfertigung für Gegengewalt?

Ob es ein Einzelner ist, dessen perverse Phantasien im Klima des Fremdenhasses gedeihen oder ob es politische Gruppen sind, die ihre Strategien verfolgen, es ist ziemlich klar, dass die gewalttätigen Reaktionen von den Urhebern der Provokation gewollt waren, und dass deren Ziel darin bestand, das Feindbild des Islam zu stärken und die Gegensätze zur westlichen Kultur zu verschärfen, um damit eine Rechtfertigung für Gegengewalt zu schaffen.

Dass der Film ein billiges Machwerk ist, tut, was die Reaktionen anbelangt, nichts zur Sache. Es zeigt nur eins: den Machern ging es wohl nicht um ein Filmkunstwerk, sie wollten bloß mit wenigen Mitteln und in kurzer Zeit ihr politisches Ziel erreichen.

Also: das Video aus dem Verkehr ziehen? Die Macher zur Rechenschaft ziehen? Nein, die Trotzreaktionen des Westens folgen auf dem Fuß: "Man wird ja wohl noch seine Meinung sagen dürfen." "Wir werden uns doch nicht aus Angst vor denen den Mund verbieten lassen."

Üble Demagogie unter dem Deckmantel der Demokratie

Die Freiheit der Meinungsäußerung ist zweifellos einer der bedeutendsten demokratischen Werte. Doch gerade in dieser Hinsicht ist Demokratie auch besonders verwundbar: Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung lässt sich übelste Demagogie betreiben. Oft sind dann diejenigen, die am lautesten dieses Recht für sich einfordern, die ersten es anderen zu verwehren. Nicht umsonst gibt es bei uns spezifische Einschränkungen dieser Freiheit, wenn es um das Leugnen des Holocausts oder die Verbreitung von Nazi-Gedankengut geht. Nicht zuletzt und mit vollem Recht gilt dies auch für Hasspredigten radikaler Muslime.

Lügen und Hasstiraden können nicht ohne weiteres als freie Meinung gelten. Man muss den Provokateuren auch das Maul verbieten können. Im konkreten Fall wären zuallererst Sanktionen gegen die Verantwortlichen des Schmähvideos angebracht. Das hat nichts mit klein beigeben gegenüber gewalttätigen Muslimen zu tun, im Gegenteil es würde den Vertretern der westlichen Kultur überhaupt erst die Legitimation geben, ihnen die Stirn zu bieten. (Giovanni Dellefant, Leserkommentar, derStandard.at, 1.10.2012)

Giovanni Dellefant (geb. 1949), Studium der Soziologie an der Universität Wien, Ausbildung in körperorientierter Psychotherapie. Bis 1982 Tätigkeit in der Sozialforschung und Erwachsenenbildung, danach selbstständig. Er betreibt ein Seminarhaus in der Toskana.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 381
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Habe

das Video nicht gesehen und werde es mir auch nicht ansehen weil es mich nicht interessiert. Bezeichnend ist nur wie manche Muslime auf ein Video reagieren.

Dieser kommentar ist ein wunderbares beispiel dafür,

wie man sich selbst ad absurdum führt.

Die schlussfolgerung all dieses unüberlegten geschwafels ist sogar ein wenig zum schmunzeln: Dellefant argumentiert verworren seinen eigenen, quasi-rassistischen artikel zu einem fall, in dem man ihm den eigenen worten nach "das maul verbieten" sollte? Nun, hätte er es bloß getan.

Und übrigens bin ich für eine bildungsreform.

Soziologe?

Aha. Ja alles klar

clean IT

die autoritären cybercrime gesetzgebungen hier und als pingpong in vielen anderen weltgegenden sind doch 1000x schlimmer und treffen ins herz der zivilisation.

dass man schmähpredigten und hasspredigten gegeneinander ausspielt ist unvernünftig.
es ist sehr wohl wichtig, äusserungen in einer qualität zu tun, damit eine diskussion stattfinden kann, anstelle dass der gegner zum totalen feind gemacht wird und gereizt wird, bis es zur gewalt kommt, achja dann kann man mit dem finger zeigen, und der andere ist schuld.
ist das die angesagte politische qualität des 3. jahrtausends?

zumal das problem auch darin besteht, dass man es gesellschaftlich bewältigen muss, dass ein zugereister mit etwas geld jedes beliebige schmähvideo drehen kann.

Meinungsfreiheit

Auch ich darf meine Meinungsfreiheit hier nutzen:

Ich halte dieses Video für absoluten Müll, der nur gemacht wurde um zu provozieren. Trolle gehören ignoriert. Fernsehsender, die solchen Schrott zeigen um höhere Einschaltquoten zu erzielen, handeln verantwortungslos.

Sie dürfen schreiben was immer Sie wollen ...

.. stark oder?

Man nennt es Meinungsfreiheit.
Und niemand verbietet es Ihnen.

"Auch ich darf meine Meinungsfreiheit hier nutzen"

.
eh.

aber stellen Sie sich vor, eine gruppe von menschen würde Ihre meinung als "Lügen und Hasstiraden" empfinden, und die veröffentlichung Ihrer meinung verbieten, oder Sie gar dafür ins gefängnis werfen wollen.
wären Sie damit einverstanden?

Nein, ich wäre nicht damit einverstanden. Trotzdem ist mein Kommentar nicht richtiger oder eine weniger große Hasstirade, wenn andere meine Meinung verbieten wollten. Die Karikaturen von Kurt Westergaard werden nicht besser, weil er Morddrohungen erhalten hat, und John Lennons Musik ist nicht besser, weil er ermordet wurde.

"Die Karikaturen von Kurt Westergaard werden nicht besser, weil er Morddrohungen erhalten hat"

.
sie werden aber auch nicht verbietenswürdiger, wenn sie von irgendeiner sekte als "beleidigend" empfunden werden.
denn dann müssten Sie auch satire oder cartoons über scientology verbieten, denn die fühlen sich ständig von irgendwas beleidigt ...

Wo hast du gelesen, dass ich irgendwas verbieten will? Trolle kann man auch nicht verbieten. So einen Schwachsinn wie dieses Video sollte jedeR ignorieren - genau wie Foren-Trolle.

"So einen Schwachsinn wie dieses Video sollte jedeR ignorieren"

.
ich hab's ignoriert.

nicht ignoriert haben's offensichtlich hunderttausende "beleidigte" krawallisten (und Sie).

Inwiefern hab ich es weniger ignoriert als Sie?
Die Gewaltausschreitungen kommen auch nicht wegen einem Youtube-Video, sondern weil Fernsehanstalten dieses Video ausstrahlten um ihre Einschaltquoten zu erhöhen. Niemand hätte es sonst jemals entdeckt, oder wäre dagegen auf die Straße gegangen.

"Die Gewaltausschreitungen kommen auch nicht wegen einem Youtube-Video, sondern weil Fernsehanstalten dieses Video ausstrahlten um ihre Einschaltquoten zu erhöhen"

.
bledsinn!
die fernsehanstalten in Libyen, Pakistan, Afghanistan, Jemen, Nigeria, Ägypten oder Syrien, die dieses video ausgestrahlt haben, zeigen'S mir mal bitte!!!

die randalierenden gewalttäter haben dieses video mit sicherheit niemals gesehen.

Nein, es gibt auch in Ägypten "rechtsradikales talk-radio" bzw Fernsehsender, die sehr gerne so Schwachsinn zeigen um "Stimmung" zu machen. http://m.washingtontimes.com/news/2012... -salafist/

man kann das niemal a priori beantworten, da es an der situation und qualität liegt.
es verbot ist fragwürdig. aber ein zusammenhalt der gesellschaft gegen negative äusserungen wird den erfolg von verhandlungen stark verbessern, und gewalt verringern.
was hier passiert ist die dummheit, eine negative und empörende form mit dem inhalt der kritik zu verwechseln. als ob die freiheitsliebenden unterstützer dieses wütenden kopten es nicht drauf hätten, sich auf qualifizertere und konkretere weise mit muslimen zu unterhalten, über einen realen betreff zb schule, statt über einen kernpunkt ihres lebens herzuziehen.

es ist wichtiger, ländern bei so etwas mitzuhelfen:
digital-martial-law-10-scary-things-about-the-cybercrime-prevention-act
(search)

Stimmt eh.
Ich frage mich außerdem gerade, ob Politiker mit der Überschrift wirklich einverstanden sein können...

spezifische Einschränkungen dieser Freiheit, wenn es um das Leugnen des Holocausts oder die Verbreitung von Nazi-Gedankengut geht

Nur eine kleine Bemerkung: das trifft nur auf Oesterreich und Deutschland zu. In Amerika ist z.B. Hitler's "Mein Kampf" frei erhaeltlich.
Die Unterdrueckung geistigen Gedankensguts, auch wenn es noch so miserabel ist, widerspricht im Allgemeinen der westlichen Wertvorstellung.

Sorry, aber Hitler`s "Mein Kampf" ist auch bei uns ab 2015 frei erhältlich. Hat nämlich nichts mit Zensur zu tun, sondern mit Urheberrechten und die gehen dann quasi unter, sodass das Werk frei wird.

völlig falsch,

wie Sie in Wikipedia (Gesetze gegen Holocaustleugnung) leicht selber nachlesen können.

Die Meinungsfreiheit hört dort auf, wo andere verspottet werden - etwa Überlebende des Holocausts durch die Leugnung dieses Verbrechens. Das ist auch in den USA so, nur muss das dort vor Zivilgerichten eingeklagt werden (siehe englischsprachige Wikipedia unter Mel Memelstein).

"nur muss das dort vor Zivilgerichten eingeklagt werden "

.
eben!

und das steht jedem "sich beleidigt fühlenden" auch in dieser causa frei.

wo ist also das problem?

Das Menschenrecht der Meinungsfreiheit auf islamisch ...

Nach der Kairoer Erklärung der (muslimischen) Menschenrechte von 1990mexistiert die Meinungsfreiheit, die im Artikel 22 wie folgt definiert wird:

"Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, soweit er damit nicht die Grundsätze der Scharia verletzt."
http://www.dailytalk.ch/wp-conten... %20OIC.pdf

Noch Fragen?

ja, eine Frage hätte ich noch:

warum zitieren Sie nicht aus der aktuelleren Charta der arabischen Menschenrechte von 2004?

Diese Charta zeigt deutlich, dass die arabische Welt nach 9/11 umgedacht hat.

Charta der arabischen Menschenrechte von 2004

"Given the Arab nation’s belief in human dignity since God honoured it by making the Arab World the cradle of religions and the birthplace of civilizations which confirms its right to a life of dignity, based on freedom, justice and equality, Pursuant to the eternal principles of brotherhood, equality and tolerance among all human beings which were firmly established by the Islamic Shari’a and other divinely-revealed religions..."

Artikel 32

1. The present Charter guarantees the right to information and to freedom of opinion and expression, as well as the right to seek, receive and impart information and ideas through any medium, regardless of geographical boundaries.

2. Such rights and freedoms shall be exercised in conformity with the fundamental values of society and shall be subject only to such limitations as are required to ensure respect for the rights or reputation of others or the protection of national security, public order and public health or morals.

"Lügen und Hasstiraden fallen nicht unter Meinungsfreiheit"

Tun sie sehr wohl!

Denn was "Lüge" bzw. "Hasstirade" ist, hängt wiederum von der Weltanschauung des Betreffenden ab und kann somit nicht objektiviert werden.

Die Moslems beleidigen und entehren das Christentum und den Westen pausenlos, jedoch hat dieser die Größe, das auszuhalten.

Vorschlag: Einfach bei der Google-Bilder-Suche "Muslim" eingeben.

Posting 1 bis 25 von 381
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.