Google startet Verkauf von "Nexus 7"-Tablet in Asien

"Android hat nun mehr als 500 Millionen Nutzer"

Google hat sich in Asien mit seinem ersten eigenen Tablet in Stellung gebracht.  Sein "Nexus 7"-Tablet ist seit Dienstag über die Google Play Website für umgerechnet 250 Dollar (194 Euro) erhältlich. Japan ist damit das erste asiatische Land, in dem das Google-Gerät zu kaufen ist. Der Suchmaschinenbetreiber tritt hier vor allem gegen den heimischen Konkurrenten Sony an. Das Gerät ist seit einigen Wochen auch in Österreich erhältlich.

Android zählt mehr als 500 Millionen Nutzer

Das Android-System von Google habe nun mehr als 500 Millionen Nutzer, sagte Google-Chairman Eric Schmidt. Neben vielen Smartphones setzt auch Sony das Google Betriebssystem bei seinem Tablet-PC ein. Beherrscht wird das Boom-Segment vom Apple -Konzern, der mit seinem iPad einen Marktanteil von knapp 70 Prozent hat. (APA, 25.09. 2012)

Share if you care
10 Postings
Dass sich noch keiner aufregt, dass

19.800 Yen NUR 196.- Euro sind?!?!?

^^

Gibt's eigentlich eine offizielle Meldung, wann das Nexus 7 in Österreich wieder verfügbar sein wird?

weiß jemand, ob man das gute ding auch über amazon.de bestellen kann??

play store

einfach deutsche proxy in z.B. Firefox konfigurieren, bestellen fertig. Geht aber natürlich nur an DE Lieferadresse, aber ist billiger als Amazon.

http://www.amazon.de/Asus-Goog... 5&sr=8-13. Wird aber vermutlich nicht nach Österreich geliefert.

lieferbar ab 26.10.2012

hmm eher nächstes monat.

Klingt eher nach "wir haben keine Ahnung, wann, und schlagen jetzt einfach mal einen Monat drauf". ;)

Und falls nein: gibt's Einschränkungen, wenn man ein Gerät bspw. aus Deutschland bezieht?

Nein, ich hab meins an die deutsche Firmenadresse schicken lassen, mit österr. Kreditkarte bezahlt, ist alles ohne Probleme gelaufen.

Ich denke wenn du im Handel kaufst gibt's auch keine Probleme.
einziges Thema könnten Garantiefälle sein, ich denke aber, dass das heutzutage weltweit laufen sollte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.