Der "Arnautovic Song" von Kurt Razelli

25. September 2012, 10:26

Mixmeister Kurt Razelli schmeißt nach seinen Klassikern "Bringta Bringta" und "7200 Schilling" den nächsten Track ins Netz, den Arnautovic-Song. Hört zu. (red; derStandard.at; 25.9.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
@ Mr Kurt

nachdem du damals Upload der Talkrunde zu Koller nachgefragt hast, bin ich immer noch gespannt auf das Ergebnis ;) - wurde aber wohl ad acta gelegt...

vui geil

Wer hätte gedacht, dass da so ein Flow drin ist, nicht schlecht.

Sehr geil. Kompliment.

Naja. Ö3 Comedy Niveau.

ein unwissender

ein pubertierender hat ein videotool entdeckt...wow!

du musst schon den ton einschalten. da geht's eher um musik als um videokunst. bleibt natürlich geschmackssache, aber so schlimm ist das nun auch wieder nicht.

WOW! Eine Antwort auf ein Posting von 2012!!!!

Und sorry ich höre es mir nicht noch mal an. Das habe ich 2012 schon angehört. Und Kunst muss nicht gefallen. Aber das ist hier ist eher billiger Populismus. Die Zutaten sind bekannt und bewusst gewählt. Von der Kunstform gibt bessere Orginale und keine billigen Kopien.

i mag earm anfoch :)

da fällt mir folgendes wieder ein

http://www.youtube.com/watch?v=MUMVzeONgKU

an das musste ich auch denken. im vergleich zum arnautovic-song wesentlich genialer gemacht.

Also

mir taugts.

ich finds gar net so unlustig, wie befürchtet :)

ich trau mich noch immer nicht ihn anzuklicken

(aber allein dass so eine überschrift ein paar tage ganz oben zu finden ist ärgert mich)

der "hütteldorf" song vom razelli is besser ;)

http://www.youtube.com/watch?v=4... ature=plcp

so ein schei*!!

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.