"World of Warcraft: Mists of Pandaria" startet Jagd auf Level 90

Vierte Erweiterung bringt neue Welt und neues Volk

Heute, am 25. September startet Blizzard die Server für die neueste Erweiterung von "World of Warcraft" frei. "Mists of Pandaria" entführt die Entdecker der Allianz und der Horde zum längst vergessenen Kontinent Pandaria. Die neue Welt lockt Spieler mit frischen Abenteuern und der nächsten Erfahrungsstufe: Level 90.

Kooperativ und Stubenrein

Der Erzählung nach landen die Kriegsschiffe der Allianz und der Horde an der Küste des  Kontinents Pandaria. Sobald die Spieler die Ufer dieser neuen exotischen Grenze erstürmen und beginnen die Mysterien zu erkunden, treffen sie auf neue Verbündete, fördern altertümliche Geheimnisse zu Tage, und spielen ihre Rolle, wenn der lange vor sich hin brodelnde Konflikt zwischen Horde und Allianz auf einem fremden Schlachtfeld fern von Zuhause neu entfacht wird.

"Mists of Pandaria" bietet zahlreiche frische Inhalte. Die Features beinhalten ein neues spielbares Volk (die Pandaren) mit eigenem Startgebiet und Quests, eine neue Charakterklasse (der Mönch) und eine weitläufige neue Spielwelt, den die Spieler auf ihrem Weg zur neuen Höchststufe von 90 erkunden. Die Erweiterung beinhaltet auch einige frische Spielmechaniken, um den Spielern mehr Möglichkeiten zu bieten - inklusive Szenarien, eine flexible neue Art kooperativer PvE-Prüfungen; Herausforderungsmodi, welche mit besonders prestigeträchtige Belohnungen für das Abschließen der 5-Spieler-Dungeons in "Mists of Pandaria" winken; sowie das neue Haustierkampfsystem.

Voreilige Helden

Unterdessen kamen Berichte auf, wonach die ersten Spieler schon Stunden vor dem offiziellen Start Level 90 erreicht hätten. Eine Meldung von WoW Insider stellte sich im Nachhinein allerdings als übereilt heraus. Eine Nachtelf Druidin wurde nach einem kurzen Höhenflug wieder zurück auf 87 gestuft.

Vieles anders

Seit dem Erscheinen von "World of Warcraft" hat sich viel getan beim Online-Rollenspiel. "Mists of Pandaria" ist die insgesamt vierte Erweiterung. Zur Hochzeit zählte das nach wie vor erfolgreichste MMO über 12 Millionen Abonnenten, im vergangenen August waren es noch 9,1 Millionen Spieler. Mehr als die Hälfte der Spieler ist in Asien zuhause, der Rest teilt sich in etwa zu gleichen Teilen auf Europa und die USA auf. Dem Trend zu Gratis- und Free2Play-Spielen folgend, dürfen Neuspieler "WoW" bis Level 20 kostenlos ausprobieren.

Neue Konkurrenz

Über die vergangenen Jahre hinweg haben zahlreiche Hersteller vergeblich versucht, den Erfolg von "WoW" mit eigenen Werken zu wiederholen. Mit "Guild Wars 2" ist Ende August den Kritikern zufolge die "Online-Rollenspiel-Hoffnung" des Jahres erschienen. Neben dem dynamischerem Spielkonzept macht "WoW" auch das Geschäftsmodell von "GW2" Konkurrenz. Spieler zahlen hier keine monatliche Gebühr, anstelle dessen werden über Verkäufe von virtuellen Gegenständen laufend Einnahmen lukriert. (zw, derStandard.at, 25.9.2012)

Share if you care