Stronach bestätigt Antritt als Spitzenkandidat bei Nationalratswahl

25. September 2012, 06:08

Weisenrat soll ihn unterstützen - Am Donnerstag will er ein "Vorprogramm" präsentieren

Wien - Der Milliardär Frank Stronach hat am Montagabend bestätigt, dass er als Spitzenkandidat mit seiner von ihm geplanten Partei bei der kommenden Nationalratswahl antreten wird und danach auch ein Mandat im Nationalrat annehmen will. Als Ziel nannte er im Interview mit dem Privatfernsehsender "Puls 4" "Platz 1". Den kolportierten Namen seiner Partei "Team Stronach für Österreich" wollte er vor der offiziellen Präsentation am kommenden Donnerstag noch nicht bestätigen, wohl aber, dass "Stronach" darin vorkommen werde.

Stronach bestätigte auch, dass ihn ein Weisenrat unterstützen wird. Namen dafür nannte er noch keine. Dieser soll für ihn in den nächsten paar Monaten bis zur Wahl ein Programm ausarbeiten. Am Donnerstag soll "ein Vorprogramm" präsentiert werden. Auch prominente Kandidaten präsentierte der 80-jährige Industrielle nicht. Die Abgeordneten, die ihm unterstützen, konnte er nicht namentlich nennen. Eine Zusammenarbeit nach der Wahl kann sich Stronach mit allen Parteien vorstellen, die seine Werte befürworten. Konkret auf ÖVP-Obmann Michael Spindelegger angesprochen, bezeichnete er den Vizekanzler als "eine sehr anständige, nette Person, aber ich glaube, er hat nicht so viel Erfahrung in Bezug auf Wirtschaft."

Für Studiengebühren mit Ausnahmen

Inhaltlich sprach sich Stronach für Studiengebühren aus, allerdings mit Ausnahmen. In von der Wirtschaft gefragten Studienrichtungen wie den technischen Fächern, sollten die Studenten davon ausgenommen werden. Voraussetzung sei, dass sie fleißig und gut studieren. "Aber in der Sozialwissenschaft, wo Tausende studieren und keiner weiß wozu - die müssen das selbst bezahlen."

Im Hinblick auf die Wehrpflicht-Volksbefragung im Jänner spricht sich Stronach für ein kleines, gut ausgebildetes Berufsheer aus. Daneben solle es einen freiwilligen Zivildienst für Männer und Frauen geben, der zwei Jahre dauert. Den Vorwurf, dass er sich für den Eurofighter-Kauf stark gemacht habe, weil eine seiner Firmen davon profitiert hätte, wies Stronach in dem "Puls 4"-Interview zurück. "Das stimmt nicht." Mit dem damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser, der auch in seinem Konzern tätig war, habe er "kaum irgendwelche Gespräche geführt".

Eurovorschlag relativiert

Seinen jüngsten Vorschlag im Zusammenhang mit dem Euro relativierte Stronach wieder. Dass die Euroländer eine frei konvertierbare Währung haben und es damit einen österreichischen, einen italienischen, einen deutschen, einen spanischen Euro usw. geben sollte, sei "nur ein Vorschlag". In den nächsten Monaten könnten noch weitere folgen, er sei hier immer noch dabei nachzudenken. In Bezug auf Griechenland befürwortet Stronach einen Schuldenschnitt, allerdings müssten die Banken dazu beitragen.

Vermögenssteuern lehnt der Industrielle ab. Er meint, dass Reiche über die Mehrwertsteuern schon mehr zahlen. Grundsätzlich tritt er für eine Flat Tax ein und fordert vor allem eine Entbürokratisierung.

Zu dem von ihm gekauften Seeschloss Reifnitz in Kärnten ließ es Stronach offen, ob er die Kaufauflage, ein Hotel zu errichten, erfüllen werde. "Es muss Sinn machen. Wir haben keine Verantwortung. Aber ich möchte dort noch bauen. Aber wenn ich keine Genehmigung bekomme, kann ich nicht." (APA, 25.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 504
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Kein Wunder!

Was die Regierung + Opposition zur Zeit in diversen U-Ausschüssen aufführt spielt dem alten Mann in die Karten. Aber liebe Leute, was erwartet Ihr Euch wirklich von diesem Herrn?

wetten daß... ?

er ins Parlament kommt...
bei der momentanen Zahl an frustrierten Wählern ist das auch kein Wunder!!!

und mit welchen kapazundern erst!

zb herr erich tadler, zuerst fpö, dann bzö, dann dort auch rausgeflogen

Für eine handvoll Dollar …

erspart uns der 80 jährige die unsäglichen Rechtsbeschimpfungen im eigenen Land.

Ich werde Stronach wählen!

denn alle anderen sind für mich nicht mehr wählbar.
SPÖ/ÖVP blockierer, GRÜNE (ESM!!!!!)
FPÖ/BZÖ und co. (allesamt part of the game)

bleibt stronach als neuer übrig.

piraten und co. gefallen mir, jedoch haben sie zu wenig medienunterstützung. weiters lässt in DE der hype bereits nach.

Naja, wenn dein Hass auf Europa so stark ist, dass du die Grünen wegen des ESM nicht wöhlen kannst, bist du bei FPÖ oder Strohranch eh besser aufgehoben.

Klar, dass in diesem Psoterforum der frustireten Ego-Trolle

ein Mann mit Charisma und Verdiensten für die transnationale Allgemeinheit halt schlecht wegkommt...

Schade, daß er für ein Berufsheer eintritt.

Aber von einem Finanzhaien und liberalkapitalistischen Bilderberger war nichts anderes zu erwarten.

Zur Erklärung „Bilderberg-Konferenz“

http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberger

sind hier bezahlte Meinungsmacher am Werk..

oder warum hagelts soviel rot bei anti-Stronach Postings?

Versteht mich nicht falsch, ich denke einfach, dass es nicht noch REALSATIRISCHER im österreichischen Nationalrat werden kann, als wenn Frank Stronach dort tatsächlich einzieht. Der Austria-Romney, der sich wild durch alle Fraktionen Parlamentarier einkauft, 0,5% der ÖsterreicherInnen vertritt..

Wer bei Verstand ist, wählt ganz sicher nicht Frank Stronach; ausgeschlossen!

Es sei denn um den Unterhaltungswert willen, quasi parlamentarisches Trolling. Aber bitte denkts an die Auswirkungen..

Naja: Was haben die Politiker, die er sich gekauft hat, derzeit anderes zu tun als PR?

Auf solch einen...

unsicheren Ast werde ich mich nicht hinauslassen. Sicher, die Oe Politik ist erneuerbar, aber mit Stronach und Co, nein danke!

Aber einen schrägen Humor hat er schon:

"Vermögenssteuern lehnt der Industrielle ab. Er meint, dass Reiche über die Mehrwertsteuern(!!) schon mehr zahlen."
Stronach, der spassvogel einer "neuen" politik?

anstatt die kohle an bedürftige zu spenden, oder soziale einrichtungen

zu unterstützen, wirft er sein sauer verdientes geld gierigen arbeitsscheuen pseudo-politikern hinterher...nun gut..ist seine kohle er kann damit machen was er will, aber ALBERT SCHWEITZER wird er keiner damit. aber vielleicht schafft er es die größte lachnummer zu werden...so ein CAP, er sollte es besser wissen...

wie wärs mit

"Stronach Partei Österreich", kurz: SPÖ

oh wait..

Ad Sozialwissenschaften

Herr Stronach fragt sich offenbar, was man mit Sozialwissenschaften anfängt.

Bin nicht ganz sicher was sich Herr Stronach unter Sozialwissenschaften vorstellt, aber ich probiers trotzdem mit ein paar Beispielen:

- Mit einem Studiums der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Italienisch kann man Büroleiterin des Stronach Institut werden.

- Mit einem Jus-Studium schafft man es zum Vice President, Business Development der
Stronach Group.

- Mit Politikwissenschaften, Publizistik und Kommunikationswissenschaften oder Jus oder Wirtschaftspädagogik schaffens sogar in das Team Stronach

Jetzt bin ich natürlich gespannt wers in den Weisenrat schafft.

- womöglich tut er sich ganz allgemein schwer mit dem begriff "sozial" ?

Change!

Das süffisante Lächeln von Hrn. Nowak war sehr vielsagend.

Das Schloss war ein Mülllageabplatz.

Es liegt mir fern, mich über jemanden lustig zu machen, der schlecht Deutsch spricht.
Aber von einem Politiker erwarte ich, dass er seine Argumente verständlich kommunizieren kann.

Bitte nicht ausflippen. Hätten die anderen Parteien anständig gearbeitet, hätte Stonach keinen Funken einer Chance!

Wieder ein Vollpfosten mehr in Österreichs Politik-Landschaft!

Hiefür werden wieder unnötige Steuergelder verschwendet!

einstweilen, da muß ich widersprechen, verschwendet er noch kein steuergelder

aber der eine oder andere österreicher wird sicher hart daran arbeiten das es noch soweit kommt...PARTEINFINANZIERUNG...bei diesen wort fällt mir ein, das er ja sozusagen auf diesen umweg wieder seine investierte kohle zurückbekommt, so ein schlaues kerlchen...tststs...

Na bis jetzt noch nicht! Wenn er die Parteienförderung bekommt schon...

Weisenrat ist gut

Namen kennt er noch nicht, aber das ist mal sicher -auf alle Fälle Quereinsteiger - logisch.
Ausrangierte FPÖ'ler gibt's genug, den Gorbach z.B.,
aber den seine Bewerbungsschreiben sind ja so was von Scheisse,oder den ewigen Sunnyboy Blendax Grasser,der versteht doch von Finanzen alles.

Es gibt auch ein paar ausg'lutschte SP - und VP Ex-Kanzler,die verlangen zwar ordentlich Honorar."Es war ja nur ein Beratungshonorar" so wird dann das ausgedrückt.
Eventuell Wirtschaftsgrössen: da wird's nicht mangeln, geht's da doch um gemeinsame Seilschaften.
Den Arbeiter'innen, ihren Gewerkschaften und den Sozialutopisten endlich wieder einmal zeigen wo's langgeht.
Was will ein Milliardär in der Politik?
Will er die Teaparty neu erfinden?

Jetzt braucht er noch einen kongenialen Partner

mit Politikerfahrung. Da denk ich immer an den Herrn Lugner. Gleiches Alter - Gleicher Intellekt. Das wär ein grandioses Duo.

Posting 1 bis 25 von 504
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.