Glasfaser-Weltrekord: 400 Gigabit pro Sekunde auf 2.800 Kilometer

  • ZTE brachte auf 2.800 Kilometer 400 Gigabit pro Sekunde durch die Leitung.
    foto: sxc.hu/davidgwynn

    ZTE brachte auf 2.800 Kilometer 400 Gigabit pro Sekunde durch die Leitung.

Neue Ergebnisse auf der ECOC in Amsterdam präsentiert

Der chinesische Elektronikhersteller ZTE hat erneut einen Weltrekord in Sachen Datenübertragung per Glasfaser aufgestellt. Über eine Einfaser-Leitung konnte man auf eine Distanz von 2.800 Kilometern einen Durchsatz von 400 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Alter Rekord mehr als verdoppelt

Gelungen ist dies durch die Verwendung von 40 WDM-Kanälen in Verbindung mit Single-Carrier PDM-QPSK-Modulation. Der bestehende Rekord von 1.200 Kilometern bei gleichem Durchsatz wurde damit mehr als verdoppelt. Das am 17. September durchgeführte Experiment wurde mittlerweile erfolgreiche evaluiert und auf der European Conference on Optical Communication in Amsterdam vorgestellt.

Die Strecke war in jeweils 35 Abschnitte je 80 Kilometer unterteilt. Man möchte beweisen, dass bereits vorhandene Glasfasersysteme sich mit relativ wenig Aufwand aufrüsten lassen, um Übertragungen jenseits der "100G-Schallmauer" über lange Distanzen zu ermöglichen.

Pionier

400 Gigabit pro Sekunde entsprechen einer umgerechneten Datenmenge von 50 Gigabyte pro Sekunde. ZTE hält auch den Rekord auf eine Strecke von 640 Kilometern. Dort gelang die Übertragung von 11,2 Terabit pro Sekunde über eine Strecke. Das Unternehmen konnte zudem als erstes Terabit-Durchsätze in einem WDM-System erreichen. (red, derStandard.at, 24.09.2012)

Share if you care
8 Postings
bis wir solche Geschwindigkeiten haben

sind die Datenmengen entsprechend gestiegen. Der Aufruf von DerStandard.at Startseite wird dann statt ein paar MB halt schon ein paar Hundert MB verschlingen.

Nett! Ich persönlich würde mich aber über niedrige Latenz quer durch die Welt mehr freuen.

Das ist mit "normale" PCs übrigends in keinster weise möglich, da das die schreibkapazität einer festplatte bei weitem übertrifft.

Kann ein normaler PC solche Datenmengen in so kurzer Zeit überhaupt noch verarbeiten?
Wäre schon klasse, eines Tages mit dieser Geschwindigkeit durchs Netz zu surfen, dann wäre auch Cloud Gaming endlich sinnvoll.

ja das wäre wirklich eine feine sache :)

wobei ein gigabit würde für cloudgaming auch schon reichen.

bis solche geschwindigkeiten bis zum privaten pc durchkommen wird es aber sicherlich noch einige jahre dauern :(

reichen würde ein bruchteil davon. wichtig für cloud gaming ist vor allem die latenz und eine stabile (!) bandbreite.

Den Providern doch egal...

.... Hauptsache die könne ihre Servicelevel für Datenübertragung einführen und ihr gescheitertes Geschäftsmodell auf den schultern aller Internetuser retten.

Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren, dies ist das gebot der Stunde!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.