Algerien: Der geplatzte Scoop

Reiner Wandler
24. September 2012, 15:57
  • Protest gegen "Innocence of Muslims", Algier, 14. September 2012
    foto: reuters/louafi larbi

    Protest gegen "Innocence of Muslims", Algier, 14. September 2012

Verschwörungstheorie über Christopher Stevens, Bernard-Henry Levy und "Sam Bacile"

Was wäre Algerien ohne Verschwörungstheorien. Die für ihren Sensationsjournalismus bekannte und gern gelesene Tageszeitung Ennahar wartete vergangenen Woche mit einem Scoop ganz besonderer Art auf. Der in Libyen ermordete US-Diplomat Christopher Stevens habe Sam Bacile, den Produzenten des Mohammed-Films, der überall in der islamischen Welt für teils gewalttätige Proteste sorgte, persönlich gekannt.

Der Beweis: ein Foto auf dem Stevens zusammen mit dem "pro-israelischen", "zionistischen" Philosophen Bernard-Henry Levy aus Frankreich, sowie einem Mann mit weißem Haar zu sehen ist. Bei diesem handle es sich um Sam Bacile, oder besser gesagt um Nakoula oder Basseley oder wie immer der Macher der Streifens "Innocence of Muslims" wohl tatsächlich heißt. "Das Bild wurde auf Internetseiten und bei Facebook gefunden", erklärte die Ennahar-Redaktion.

Die Antwort der USA ließ nicht lange auf sich warten. Am Foto sei "herumgedoktort" worden, lautete die Reaktion der amerikanischen Botschaft in Algier. Der Artikel sei völlig "erfunden". Die Botschaft forderte die Zeitung Ennahar auf, den Artikel sowie das Foto von der Webseite zu löschen und "keine weiteren Gerüchte zu streuen, die zu Missverständnissen und gewalttätigen Reaktionen führen können".

Ennahar blieb hart - erst einmal. "Wir müssen keine Fotos fälschen, um den Propheten und den Islam zu verteidigen", hieß es. Das Anliegen sei es gewesen, "zu informieren und nicht das Andenken von Botschafter Christopher Stevens zu schädigen, der das Opfer eines feigen Mordanschlages war, den die Zeitung verurteilt".

Am Donnerstag dann kam die unerwartete Auflösung der Affäre. Ennahar gab kleinlaut bekannt, dass der Scoop keiner war. Beide Seiten - Redaktion und US-Botschaft - lagen falsch. Das Foto der drei Männer beim Frühstück war tatsächlich echt. Und es zeigt tatsächlich Botschafter Christopher Stevens und Bernard-Henry Levy. Aber bei der dritten Person am Tisch handelt es sich nicht um Sam Bacile. Es ist ein Reporter der französischen Tageszeitung Liberation. Ennahar nahm den umstrittenen Artikel und das Foto von der Webseite.

Das Foto gibt es hier zu sehen: http://www.leparisien.fr/images/2012/09/21/2174845_bhl-bacile-ambassadeur_640x280.jpg (Reiner Wandler, derStandard.at, 24.9.2012)

 

 

 

 

Share if you care
17 Postings
mein gott ist das eine hässliche fresse...

Fotos von wütenden

bärtigen Muslimen gehen mir inzwischen so was auf die Nerven.
http://muslimrage.tumblr.com/

eine ernstgemeinte entschuldigung für den tod und eine klarstellung das es sich dabei um einige einzeltäter handelt wäre wohl angebrachter gewesen....

Eine algerische Zeitung soll sich für einen Al-Kaida-Angriff in Libyen entschuldigen?

Und steht "einige" nicht in krassem Widerspruch zu "Einzeltäter"?

da es sich überall um islamistisch motivierte gewalt handelt finde ich das sich die kranke zeitung sehr wohl einreissen könnte, ja. stattdessen mehr öl ins feuer...

Mit solchen Begleitphotos zum Text

wird die Sache erst richtig prickelnd.
Das Bild verdeutlicht die Aussage, die der Text nicht zu übermitteln vermochte.

"Innocence of the Muslims" war ja nur der Trailer zum Film. Den Film produzieren die Muslime selber.

mit viel mehr budget und statisten und viel schlimmer als es der film dargestellt hat. stimmt.

Ein nettes Foto! Zeigt es das Antlitz des zivilisierten und humanen Islam?

Denker und Dichter.

Die geifernden Ziegenbärte sehen auf der ganzen Welt gleich aus.

Stimmt. Habe den ekelhaften Typen vor ein paar Tagen am Westbahnhof ein NAS kaufen sehen ;) Was der wohl drauf speichert?

Ein typischer Kommentar!

Zeigt er die Fratze des aufgehetzten Kleinbürgers, der seine rassistischen Vorurteile bestätigen will?

Warum wird dieses Foto dann überhaupt hier gezeigt? Weil es eine Zeitung für Kleinbürger ist?

weil´s gut ausschaut, und Leser bringt

alleine schon mit BHL mit an einem Tisch zu sitzen gibt mir das Gefühl, das da was nicht stimmt...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.