Nvidia: Xbox 720 und PS4 werden die letzten Konsolen sein

  • Was ist Cloud-Gaming?
Zahlreiche Branchenbeobachter sehen in Cloud-Gaming die Zukunft der 
Videospiele. Hierbei werden die Inhalte sowie alle Informationen zur 
Steuerung und Interaktion eines Spiels von einem Server über das 
Internet an eine Konsole, einen PC, einen Fernseher oder ein mobiles 
Endgerät übermittelt.
Der Vorteil: Das Angebot ist weitgehend 
plattformunabhängig, auf Anwenderseite wird keine starke Hardware 
benötigt. Anstelle dessen übernehmen die Rechenzentren des Anbieters die
 Berechnung der 3D-Welten.
Der Nachteil: Voraussetzung ist, dass man 
über eine konstant schnelle Internetanbindung verfügt. Für Spiele mit 720p-Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde sind mindesten 5 Mbit/s notwendig. Schraubt man die Auflösung und Grafikqualität höher, braucht man entsprechend flottere Anbindungen.
    vergrößern 650x350
    foto: gaikai

    Was ist Cloud-Gaming?

    Zahlreiche Branchenbeobachter sehen in Cloud-Gaming die Zukunft der Videospiele. Hierbei werden die Inhalte sowie alle Informationen zur Steuerung und Interaktion eines Spiels von einem Server über das Internet an eine Konsole, einen PC, einen Fernseher oder ein mobiles Endgerät übermittelt.

    Der Vorteil: Das Angebot ist weitgehend plattformunabhängig, auf Anwenderseite wird keine starke Hardware benötigt. Anstelle dessen übernehmen die Rechenzentren des Anbieters die Berechnung der 3D-Welten.

    Der Nachteil: Voraussetzung ist, dass man über eine konstant schnelle Internetanbindung verfügt. Für Spiele mit 720p-Auflösung und 30 Bildern pro Sekunde sind mindesten 5 Mbit/s notwendig. Schraubt man die Auflösung und Grafikqualität höher, braucht man entsprechend flottere Anbindungen.

Chiphersteller glaubt fest an Games-Streaming und investiert in Servertechnologie

Xbox 360 und PlayStation 3 werden bereits in wenigen Jahren von neuen, leistungsstärkeren Spielkonsolen abgelöst. Es ist der natürliche Lauf der Zeit, das Alte wird durch das Neue ersetzt. So war es bei Konsolen seit den 1980er-Jahren. Chiphersteller Nvidia sieht allerdings ein Ende dieser Tradition in nicht allzu ferner Weite. Die Zukunft der Videospiele sei in der Cloud begründet, meint Phil Eisler, General Manager von Nvidias Cloud-Gaming-Abteilung GeForce Grid.

Ablöse durch Server

In einem Interview mit VentureBeat sagt Eisler, dass das Ende der Konsolen lediglich eine Zeitfrage sei. "Man sagt, das sind die letzten Konsolen und ich glaube definitiv daran. Die jetzige Konsolengeneration ist in Bezug auf die Technologie fast zehn Jahre alt. Das Gute an Cloud-Gaming ist, dass es mit jedem Jahr besser wird.", so Eisler.

Der optimistische Ausblick sei der Grund, weshalb Nvidia in Servertechnologien investiere. "Heute gibt es noch einige Probleme, aber diese sind alle lösbar. Internetanbindungen werden schneller. Die Kosten für Serverräume sinken. Wir verringern die Latenz. Das Erlebnis wird jedes Jahr besser, bis zu dem Zeitpunkt, an dem (Cloud-Gaming) die bevorzugte Art des Spielens ist."

Konsolenhersteller aufgewacht

Wenngleich "notverkaufte" Cloud-Gaming-Anbieter wie OnLive ihrer Zeit voraus gewesen seien, habe die anfängliche Goldgräberstimmung zumindest die Konsolenhersteller wachgerufen. Sony etwa übernahm für 380 Millionen US-Dollar das Unternehmen Gaikai und wird künftig Spiele auch als Streaming anbieten. Microsoft betonte ebenfalls für die Zukunft gerüstet zu sein. "Jeder im Konsolengeschäft wurde vom Potenzial des Games-Streaming aufgeweckt.", sagt Eisler. 

Behält der Nvidia-Manager recht, könnte es sein, dass Spieler in fünf oder zehn Jahren keine neue Konsole mehr kaufen müssen, wenn sie die aktuellste Spielegrafik genießen wollen. Das technologische Update würde dann auf Seiten der Streaming-Anbieter erfolgen. (zw, derStandard.at, 24.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

lol den komprimierten pixelmatsch möchte ich sehen.

nein danke.. gaikai habe ich nach 5 inuten geschlossen. grauenhaft.

Habs grad getestet und finds super....

das mit der Cloud ist schwachsinn da man nie zu 100 % garantzieren kann das man immer alle games spielen kann....

....es reicht da nur ein Ausfall etc. und schon kann das Game nicht mehr gestreamt werden usw. da habe ich lieber das Spiel direkt auf BlueRay daheim oder die digitale Kopie auf der Festplatte. Zu dem will auch nicht jeder immer online sein....

warum kommt das wohl gerade von nvidia?

wenn man 1+1 zusammenzählt weiß man's: sie sind in der kommenden konsolengeneration hardwaretechnisch überhaupt nicht mehr vertreten. schon jetzt hat ja nur mehr sony bei der ps3 auf nvidia-grafik gesetzt, während nintendo und microsoft amd's radeon technologie drin haben.

und dem vernehmen nach, wird's bei der nächsten generation nur mehr amd sein, die die grafikhardware liefern.
nvidia bleibt eigentlich nur mehr ihre tegra-plattform die auch zusehends von arm und intel bedroht wird.

daher hoffen sie, dass sie selber mit billigen cloud-client-lösungen wieder in den markt kommen.

also viel ahnung hast du nicht, verschone uns bitte mit deiner unwissenheit.

selten so viel falschinformation auf einmal gelesen.

Hinzu kommt, dass der Geforce Grid Cloud Gaming Manager von Nvidia sicher diese Meinung vertritt. Nachdem hier in Wien Umgebung bei mir gerade mal 2 Mbit machbar sind, halte ich das sowieso alles für Zukunftsmusik.

Alles was du nicht in der Hand hast gehört nie dir.
iTunes macht es ja vor, wenn dein Provider Probleme hat, kannst du deinen geliehenen Film nicht ansehen.

Wollen sich das die Leute antun? Was sind die Vorteile für den Kunden? Ich sehe viele Nachteile und kaum Vorteile von cloud-gaming.

sehe ich auch so!

außer der einmaligen investition in die spielehardware, die heute ohnehin sehr billig ist, gibt es bei dem modell nur nachteile für den kunden. man ist auf gedeih und verderb den providern ausgeliefert und noch dazu können die alle daten jederzeit nachverfolgen.

und eins kann man sich sicher sein: billiger wird's nicht werden, dass hat ja auch schon die musikindustrie gezeigt.

Ja, Bitte!!

Find ich sehr gut, hoffe das da auch endlich mal was weiter geht. Auf Nvidia steht einiges und dann doch nichts. Ich hoffe sie (oder andere Fähige) übernehmen da bald mal das Ruder. Kunden würds glaub ich schon einige geben (Mich inkl.)

warum sollen konsolen obsulet werden...

kaffeesud lesen die 389ste...
einzig und allein der käufer entscheidet ob es so wird oder nicht...
und da die 720er...xbox 8 oder wie auch sie heißt 2014 kommt...
und man dann wieder von 8 - 10 jahren ausgehen kann,stellt sich diese frage nicht vor 2022...
und dass ist eine tatsache...aber viel spaß beim sinnfreien herumreden...werte firmenbosse und kenner der materie...
;-)

das wird euch schon der markt sagen, liebe entwickler.

Alleine die Latenz zwischen dem Thin Client und dem Server macht 80ms aus - und das unter optimalen Bedingungen (in der aktuellen Ct ist dazu ein toller Artikel)

Ich denke so wird das mit dem Cloud Gaming nicht kommen.

Blödsinn.

Selbst wenn die Großen ihre Konsolen einstellen, werden sich andere finden, die sie produzieren.
Und wie schon jemand sagte - für Hardcorezocker und PC Liebhaber komplett uninteressant.

Cloud-gaming

ist für einen echten Hardcorezocker total uninteressant. Der will doch starke Hardware daheim haben, möglichst kleine Latenzen bei Onlinespielen, und sicher nicht das Gefühl die Kontrolle über seine Passion an das Internet zu verlieren. Wieviel Kontrolle wollen wir noch abgeben? Cloudgaming, Onlinezwang, Seasonpasses etc. Sieht denn keiner wohin das führt?
Ich wollte immer eigene Hardware und Originalspiele haben, da ich mich immer als Fan gewisser Franchises gesehen habe. Mit Cloudgaming geht der leidenschaftliche Bezug zur Materie(das RPG mit 100en Stunden Spielzeit oder der FPS den man halt einfach gut kann)verloren. Cloudgaming ist kurzlebig, wie es die Industrie braucht und außerdem bekommt sie alle Daten der User frei haus geliefert.

schätz wohl eher du..

..wirst alt. die nächste generation von kiddies wird das anders wahrnehmen und anderen zugang dazu haben ;) das einzige was ich als humbug sehe, dass die "ablöse" schon in 5-10 jahren kommen soll. ich denk, der prozess wird doch länger dauern, vor allem da die internetanbindung in anderen ländern, nicht allzu gut ist ;)

Diablo III

Werden wir dann neue Blockbuster-Title wochenlang nicht oder nur ab 3:00 früh ein, zwei Stunden spielen können?
Wenn nicht einmal bei Diablo 3, wo ja im wesentlichen nur die Items online mitgetrackt werden, ein kontinuierlicher Spielbetrieb - besonders in den ersten Stunden/Tagen/Wochen - gewährleistet war?

Über den Wolken...

kann die Habgier nur grenzenlos sein.

Keine Garantien, keine Sorgen,
Dein Eigentum ist's nur bis morgen.

Und was einst endloses Vergnügen erschien,
ist dann nur hirnlos und ohne Sinn.

es kann nur einen geben

connor m cloud ..

der Wunsch nach Cloud-Gaming seitens diverser Firmen liegt wohl auch maßgeblich in der Hoffnung begründet, damit endlich eine wirksame Maßnahme gegen das kopieren zu haben - daher werden sie es auch mit entsprechendem Enthusiasmus entwickeln und puschen.

Und wir werden uns erfolgreich dagegen wehren, wie es schon immer war.

Sarkasmus?

Ganz im Gegenteil.

Ich hoffe, dass Sie damit Recht behalten.

Jaja, und das Kino stirbt wegen Fernsehen. Radio hört auch keiner mehr. Blablabla.

Das Gute an Cloud-Gaming ist, dass es mit jedem Jahr besser wird.", so Eisler.

Bei fehlender Bandbreite wird dann aber überhaupt nix besser bzw. die Spielabbrüche und Unspielbarkeit wird zunehmen!

Solange Brandbeitinternet nicht flächendeckend in allen Ländern dieser Welt zur Verfügung steht, wird der mögliche Konsumentenanteil immer nur ein Minimum darstellen.

Allein schon deswegen, wenn bei Verteilern in Großwohnanlagen die Bandbreite auf die Anzahl der Nutzer gesplitet wird ;-)

Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.