Bande

Kolumne | Heidi List
24. September 2012, 17:05

Kreischen bei den Beatles, kotzen bei den Stones: Ein Familiensonntag im Herbst

Der bevorstehende Altweibersommer wird uns noch einmal kurz in die Aktivität treiben, aber dann ist Schluss. Es wird ein Sonntag kommen, an dem es regnet. An dem wurschtelt man nur herum, hektisch, oh weh, Regen auch noch, man muss die Kinder bewegen und Besuch ist auch eingeladen. Die Nacht war auch ein Witz, schlaftechnisch. Und braucht auf einmal bis 11 Uhr um etwas Frühstücksähnliches auf den Tisch zu bringen. Man bemerkt, dass alle noch im Pyjama sind. Man rätselt wie das damals möglich war - als noch Sonne war, also gestern um die gleiche Zeit schon dreimal außer Haus gewesen zu sein, sogar geduscht und zähnegeputzt.

Ein Kind zieht eine alte Vinyl aus dem Fach. Der Partner spürt den alten Trigger und beginnt sie alphabetisch zu ordnen. Es gab ja Zeiten wo das selbstverständlich war, wo man sich die Zeit nahm - damals, als man sich und sein Leben aufbaute, die wichtigen Dinge zu ordnen. Er bleibt zwei Stunden sitzen und spielt den Kindern die Stones vor. Und die Beatles. Der sechs Monate alte reagiert mit begeistertem Kreischen auf die Beatles und kotzt bei den Stones. Wir beschließen eine Therapie für ihn. Haben es lustig.

Papst und Papierkrieger

Man erinnert sich an ein Buch über neuere Musikgeschichte, das man ganz sicher einmal gekauft hat und welches man noch nicht gelesen hat. Beginnt zu suchen. Stößt auf Kisten, noch von damals, vor Jahren - vom Umzug. Darin sind Ungetüme. Kleidungsstücke, die man am anderen oder an sich nicht mochte. Man probiert die durch, gemeinsam. Der Vierjährige schlurft in dem einen scheußlichen Kimono durch die Wohnung - wegen dem man einmal gestritten hat, weil er so eine Augenbeleidigung ist - und spielt Papst. Man fürchtet ein wenig um die sorgsam agnostische Erziehung, wird aber beruhigt als er sich einen Zeitungshut dazu aufsetzt. Er sei jetzt lieber ein Papierkrieger. Achso. Vom Buch übrigens keine Spur.

Es ist 16 Uhr. Man hat noch nicht einmal ins iPhone geschielt, ob es irgendwo was Neues gibt. Irgendein Senf von irgendwem zu einem Ausschuss. Man wundert sich auf einmal wie spannend das die letzten Tage noch war. Jetzt aber ist es wichtiger zu erörtern, wie man den Besuch für den Abend wieder abbiegen könnte - man hätte was einkaufen sollen. Das Telefon läutet, der Besuch sagt ab. Wegen des Regens. Ja klar, versteht man. Bis bald, sicher.

Schock durch fremde soziale Kontakte

Der Partner sortiert sich die Platten aus, deren Platz in der Musikgeschichte er für überbewertet hält, und beginnt sie durchzuhören, um sich darin zu bestätigen. Mit Weinbegleitung. Man selber beginnt dem Vierjährigen das Schachspiel zu erklären. Auf seinen Wunsch bitte, man ist ja keine Schachmutti oder so was. Es scheitert an den Figuren, die werden von dem Baby aufgegessen. Macht nichts. Der Vierjährige begibt sich wieder in die Tätigkeiten seiner Altersgruppe und leert die Kästen aus. Alle in der Wohnung. Man ist zu faul zum Schimpfen und hört weiter Musik.

Später kommt der Pizzamann. Man ist kurz schockiert von dem fremden sozialen Kontakt auf dem eigenen Planeten. Der Herr wundert sich über unsere Pyjamas und wünscht gute Besserung. Und auf einmal ist man erholt. Als hätte man ernsthaft geschlafen in den letzten Nächten. Obwohl man heute nichts zusammengebracht hat. Denn man hat sich unverbindlich und damit höchst verbindlich bei sich selber umgesehen - und, wie immer mit Abstrichen, aber doch, bemerkt man, es ist in Ordnung so wie es ist. Und man ist immer noch im Pyjama. Wie praktisch. (Heidi List, derStandard.at, 24.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2

muss ich mir sorgen machen?
habe keine kinder, aber faule sonntage laufen bei mir gleich ab (bis auf die schachfigurenfresserei).

ich hoffe ihr buderts bald!

bitte, frau list, verbringen sie eine woche im selben pyjama und rauchens gras! bin dann gespannt auf ihre kolumne.

(ich rieche gerne gras, selbst bin ich nichtraucherin, habe vor erst mit 80 gras zu rauchen, weil es die schmerzen mildert)

Kotzt bei den Stones? Ich würde das Kind umtauschen!

und ich wäre stolz auf dieses kind!

Diesmal mochte ich den Text.

Endlich hat Fr. List es begriffen.

Man muss nicht immer etwas unternehmen. Alle in der Familie brauchen Ruhephasen, in denen keine geplante Aktivität ansteht.
Und man muss das dann auch nicht zwingend als "heute nichts zusammengebracht" einstufen.
Genießen Sie das doch.

guter punkt

ich kenne nicht wenige, die sich auf die kalte jahreszeit freuen, weil diese es ihnen ermöglicht, den ganzen sonntag zu hause herumgammeln zu können ohne den rechtfertigungsdruck "heute war doch so ein wunderschöner tag, was habt ihr unternommen?" zu haben.
schönes wetter bringt einen ja manchmal richtig in stress, man fühlt sich verpflichtet, was tolles zu machen.

off topic: musste in einer situation grad an sie denken und an den spruch im film, "wenn du an eine weggabelung kommst, dann nimm sie".
hat was.

ja, hat was

wo waren sie die letzten tage? sagen sie jetzt nicht "im kino taxi -driver anschauen"....

sie haben mir die antwort in den mund gelegt: ich habe auf sie gewartet, aber sie sind nicht gekommen. nach zwei tagen habe ich mir gedacht, dass sie wohl nicht mehr kommen werden.

oje

da ist meinerseits wiedergutmachung angesagt. ich schlage einen kinobesuch vor. diesmal vielleicht was gefühlvolles? "bluttrinkende zombie-mutanten mit kettensägen" kommt demnächst ins kino, hab ich gelesen...

ich glaube, sie meinen es zu gut mit mir.

ok

dann halt was härteres, wenn sie unbedingt wollen. irgendwas, wo es einem den kalten angstschweiß auf die stirn treibt, zb. jennifer anistons neueste romantische liebeskomödie?

ob ich das wohl ertrage? da raunze und motze ich nur rum.
gegenvorschlag: meine latin-tanzlehrerin (mittwoch-kurs!) hat gerade bachata 'dominicana' entdeckt (weil s-u-p-e-r für den beckenboden). da gibt es sehr schön-schnulzige schmachtlieder. wie wärs mit einer runde?

es bleibt dabei:

echte männer tanzen nicht.
aber ein straffer beckenboden ist was feines, zugegeben.

deswegen machen wirs ja, wichtiger jedoch: tanzen macht glücklich.

wie?

der ursprüngliche sinn dieser tanzgruppe ist die straffung des beckenbodens? echt?

nein, aber ich glaube der zweck rückt immer mehr in den vordergrund, die tanzlehrerin will sich und uns in zukunft windeln ersparen.

äh

sind sie sicher, daß das in ihrem alter wirklich ein thema ist? wobei ich davon ausgehe, daß sie ende 30, anfang 40 sind.

ich möchte mich ja nicht einmischen, aber ihr solltet euch wirklich bald mal treffen. oder nein, doch nicht, denn dann könnte hier nämlich sehr unterhaltsamer lesestoff abhanden kommen. wobei ich die dame eher auf ende 20, anfang 30 schätze. however, viel glück! ;-)

ähm, jetzt muss ich mich einmischen: warum schätzen sie mich auf ende 20?

ich würde es als nicht näher begründbare gefühlssache bezeichnen.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.