Wario wollte nur die Münzen

  • Die Ninja-Kids sind los!
    foto: /slash

    Die Ninja-Kids sind los!

Videogametag, Cosplaycontest und eine Hommage an Hayao Miyazaki

Cosplay verbinde ich in erster Linie mit Anime, der Contest Samstagabend stand aber im Zeichen des Videospiels. Kreative Köpfe haben sich als ihre jeweiligen Lieblingscharaktere verkleidet und diese (mit Recht) stolz der dreiköpfigen Jury vorgestellt. Mitglied der Jury war auch Joshua Grannell, dessen grandiosen Film "All About Evil" inklusive Performance man am Sonntag genießen durfte. Aber dazu später.

Zum Contest haben sich sieben Gestalten getraut, vier davon aus dem Videospiel BioShock: Pyramidhead, der in Begleitung einer grandios zuckenden Nurse auf die Bühne kam, Big Daddy (Spitzenkostüm! Anfertigung in Eigenarbeit hat sechs Monate gedauert) und ein Splicer, dessen Auftritt Joshua Grannell offenkundig beeindruckt hat. Etwas weniger furchterregend und ganz in der Rolle waren Link (Zelda) und Tetris, der von der Jury gefragt wurde, ob er sein Kostüm Lady Gaga zur Verfügung stellen würde. Passend zum anschließenden Film "Ace Attorney" tauchte Franziska von Karma auf, die ihren Auftritt mit einem "Objection!" eröffnete und die Jury in ehrfürchtiges Schweigen versetzte.

Mein persönlicher Favorit war ganz klar Wario (ja, nicht Mario), der sich als Prinzessin Peach verkleidet hat, um an das Schloss und die Münzen zu kommen. Männer mit Schnurrbart, Bauch, einer schlecht sitzenden blonden Perücke und einem rosa Rock sind einfach großartig. Was mir ein wenig leid getan hat: Sowohl Teilnehmer als auch Jury haben sich Mühe gegeben und eine feine kleine unterhaltsame Show inszeniert, während das Publikum sich kaum geäußert hat. Spontane Rufe, Applaus oder schlichtweg Kommentare blieben fast gänzlich aus, und das ist schade, zumal man ja an den Gesprächen im Foyer merkt, dass der eine oder andere durchaus etwas zu sagen hätte.

Ace Attorney

Auch wenn Takashi Miike zu meinen bevorzugten Regisseuren zählt, mit "Ace Attorney" hat er mich nicht sonderlich vom Hocker gehauen. Mit 135 Minuten ist die Adaption des Videospiels recht lang, und an manchen Stellen hätte man ruhig etwas kürzen können.

Weitaus mehr begeistert hat mich Miikes "Ninja Kids!!!" am Sonntag. Eine bunte Geschichte mit schrägen Charakteren, die sich um den kleinen Rantaro dreht, der als Erstklässler der Ninja-Akademie gegen die bösen großen Ninjas in einem Rennen antreten muss. Komplexere Handlungsstränge wären für einige /slash-Fans wahrscheinlich ohnehin schwierig zu verfolgen gewesen, wenn man sich am Vorabend im Club U dem Rhinoplasty Drag Ball hingegeben hat.

Einfach nur schön war Makoto Shinkais "Children Who Chase Lost Voices From Deep Below". Asuna, eine Einzelgängerin, trifft eines Tages Shin, der aus Agartha kommt - einem Reich im Inneren der Erde. Im Schulunterricht wird Agartha als Legende abgetan, doch bald stellt sich heraus, dass der neue Lehrer selbst großes Interesse an Agartha hat und Asuna macht sich mit ihm auf die Suche nach dem Eingang zu der geheimnisvollen Welt. Oberflächenmenschen sind in dem sagenumwobenen Agartha nicht willkommen, und dennoch will Asunas Lehrer bis zu Finis Terra vordringen, dem Mittelpunkt der Erde. Dort soll es ein Portal geben, das Tote wiedererwecken kann.

Fans von Hayao Miyazaki (Mein Nachbar Totoro, Chihiros Reise ins Zauberland, Prinzessin Mononoke uvm.) möchte ich Makoto Shinkai wärmstens empfehlen. Ein farbenfroher Film, der zum Träumen einlädt. (Stephanie Gründler, derStandard.at, 24.9.2012)

Ace Attorney/Gyakuten Saiban (JPN 2012)
Regie: Takashi Miike
Mit: Hiroki Narimiya, Mirei Kiritani, Takumi Saito, Rei Dan
Lauflänge: 135 Min

Ninja-Kids!!!/Nintama Rantaro (JPN 2011)
Regie: Takashi Miike
Mit: Seishiro Kato, Susumu Terajima, Takahiro Miura, Takeshi Kaga
Lauflänge: 99 Min

Children Who Chase Lost Voices From Deep Below/Hoshi O Ou Kodomo (JPN 2011)
Regie: Makoto Shinkai
Lauflänge: 116 Min

Link
Cosplay-Contest beim /slash-Filmfestival

Share if you care