Herzgesundheit spielerisch näher bringen

Frauen und Kinder stehen im Mittelpunkt des Weltherztages am 29. September

Am 29. September, findet der Weltherztag, ein weltweit initiierter Jahrestag, um auf die Ausbreitung von Herz‐ und Kreislauferkrankungen aufmerksam zu machen, statt. Auch in Österreich sind Herzerkrankungen mit rund 43 Prozent die häufigste Todesursache. Im Jahr 2000 wurde der Weltherztag von der World Heart Federation ins Leben gerufen. Die Initiative wird von der Weltgesundheitsorganisation unterstützt, um auf die Wichtigkeit der Herz‐Kreislauf‐Vorsorge hinzuweisen.

Herzerkrankungen und Schlaganfälle sind weltweit die häufigste Todesursache: jährlich sind rund 17 Millionen Todesfälle darauf zurückzuführen. Dabei könnten mindestens 80 Prozent davon vermieden
werden, wenn die Hauptrisikofaktoren beachtet und kontrolliert würden. Heuer stehen Frauen und Kinder im Mittelpunkt aller Aktivitäten. Unter dem Motto „One World, One Home, One Heart" werden weltweit verschiedenste Programme durchgeführt.

Kinder sensibilisieren

Der Österreichische Herzfonds koordiniert den Weltherztag in Österreich und stellt das Wochenende gemeinsam mit Minopolis ‐ der Stadt der Kinder ‐ unter das Motto des Weltherztages. Von Freitag 28.9. bis Sonntag 30.9. wird Kindern das Thema Herzgesundheit spielerisch näher gebracht.

Ab Ende September 2012 ist der Österreichische Herzfonds auch auf Facebook zu finden. Mit dieser sozialen Plattform werden alle Altersgruppen angesprochen und über die Aufgaben des Herzfonds sowie über Herzerkrankungen, Risikofaktoren und Möglichkeit der Vorsorge informiert. Der Facebookauftritt soll auch Kinder und Jugendliche ansprechen und frühzeitig für das Thema sensibilisieren. (red, derStandard.at, 24.09.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.