Goodwood: An der Wiege des Drivestyles

Ansichtssache
24. September 2012, 13:36

Mehr als 146000 Zuseher machten sich vergangenes Wochenende in die Grafschaft Sussex auf, genauer an die altehrwürdige Rennstrecke zu Goodwood. Dort wurden beim Goodwood Revival 2012 drei Tage lang unzählige Highlights der Motorsport- und Automobilhistorie zelebriert. Seit 1995 kommt hier erlesenes Altmetall zusammen. In der offiziellen Rennwertung sind die Jahre 1948 bis 1966 zugange, jene Periode in der die Rennstrecke  Austragungsort internationaler und nationaler Bewerbe war.

Das Rahmenprogramm schmückt indes Hervorbringungen aus nahezu der gesamten Automobilhistorie. Legendäre Namen wie Delahaye, Bentley, Alfa Romeo und natürlich Jaguar lassen hier eine Zeit aufleben, in der das allein seligmachende Glück des Automobilisten nicht von der Zahl der Airbags und gefinkelten elektronischen Assistenten abhing. Obligat beim Schaulaufen in Sussex: ein stilvoller, leicht spleeniger Drivestyle, der sich nicht zuletzt in der Kleidung der Akteure und Kiebitze niederschlägt.

Ein Höhepunkt des Wochenendes war sicher die Zusammenführung zweier Motorsport-Konkurrenten, die in den 1930ern den europäischen Rennsport dominierten: Den gewaltigen Mercedes Silberpfeil und die Formel-Rennwagen der Auto-Union. Doch die wahre Geschichte wird an diesem Wochenende zweifelsohne von den Männern und Frauen in ihren tollkühnen, liebevoll restaurierten Kisten geschrieben. (ssc, derStandard.at, 24.9.2012)

Link

Goodwood Revival 2012

foto: goodwood revival

Goodwood Revival: Dort, wo Stil, Eleganz und ein sehr britisches Faible für alles Motorische zusammen kommen.

foto: goodwood revival

Sogar die Luft flimmert in Sussex irgendwie ästhetischer.

foto: goodwood revival

Jaguar, beim Versuch, eine Ecke zu biegen.

foto: goodwood revival

In mehreren Klassen wurden die Champs gekürt.

foto: goodwood festival

AC Cobra im Tiefflug.

foto: goodwood revival

Langstrecken-Dominator Ford GT40 im räudigen, weil schwarzen Anzug. 

foto: goodwood revival

Ambulanter Eingriff an einem Mercedes Silberpfeil.

foto: goodwood revival

Potenzielle Traumgarage, ferrarilastig.

foto: goodwood revival

Jugend am Werk.

foto: goodwood revival

Volle Konzentration auch in in der Motorrad-Klasse.

foto: goodwood revival

Quadrophenia bizarr.

foto: goodwood revival

Wichtig: Die elegante, stilechte Kleidung.

foto: goodwood revival

Nicht minder stilecht wird gedöst.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 75
1 2
für alle freunde dieser schönen karossen

nächsten SA, 6.10. am Red-Bull-Ring:

1000km
motorsport wie damals...

viel spaß

wenn schon, dann: Driving Style

und bitte nicht zusammen geschrieben...

Des

is blunzn.

wer da rot gibt:

bitte im Wörterbuch nachschauen, oder jemanden fragen, der Englisch kann...

Beim Jaguarfahrer (Bild 3) lässt sich die Tasse Tee im Cupboard erahnen..

Die fahren da ein Rennen mit Autos die weit über 20 Mio € wert sind! Sag mal sind die wahnsinnig?! ;)
Aber andererseits, dafür wurde der 250 GTO schließlich gebaut! Frage mich nur wie teuer die Versicherung dafür ist...

so teuer, dass nichtmal die bbc es sich leisten konnte für top gear!

Eigentlich schade, was clarkson wohl über das Auto gesagt hätte?! ;-)

Jeremy

Wurscht, "Deine" Rundenzeit damit haette mich interessiert ;)

ist doch herrlich. noch besser wär sowas als daily driver ;)

des is a mk I

derStandard.at/AutoMobil
08
24.9.2012, 19:32
Kurz und knackig und korrekt.

ja - unverkennbar an Scheibenrahmen.

Trotzdem ein sehr nices Teil. Man beachte die stabile Kurvenlage, und die diese Flöten vorne - vermute mal zur Bremsenkühlung.
Bezüglich des Tasse-Tee-Sagers des Kollegen: MK1, MK2 und S-Type waren die M3s dieser Zeit. Tee gabs um 5 in der Werkstatt, nach dem Rennen den Scotch am Kaminfeuer.

darf ich Haare spalten ?

Der Mk I wurde nur retrospektiv so benannt. Verkauft wurde er - je nach Motorisierung - als Jaguar 2,4 bzw 3,4 Litre.

ferrari 250 gto!!!!
*lechz**hechel**sabber*

"Die 39 produzierten Sportwagen (1962–1964), die alle bis heute erhalten sind, zählen zu den wertvollsten Fahrzeugen überhaupt. Der Marktwert beträgt mindestens 14 Millionen Euro. 2012 wurden Exemplare für 32 bzw. 35 Mio US-$ verkauft, was beides aktuelle Preisrekorde bei Fahrzeugen darstellte..."

Wunderschön :-))

der Opel GT ist mindstens schöner als die alte Ferrari Schrottschüssel

solche posts sollte man eigentlich löschen lassen!

???

Was ist wunderschön?
Das Auto oder der Preis?

mein traumauto.

Da hatte der britische Automobilbau auch noch einen Ruf, den er heute nicht einmal mehr verlieren kann.

also soooo würde ich das nicht unterschreiben ...

Welche Autos werden heute in England gebaut?
Aston Martin voran, Rolls, Bentley, auch wenn in ausländischer Hand gelten als state-of-the-art und gehöhren zu den begehrtesten Autos auch auf dem Gebrauchtmarkt. Jaguar hat eigentlich selbst in den Niederungen des brit. Automobilbaus (leyland=elend) solide Autos gebaut. Jaguar war immer besser als sein Ruf, die Modelle der 90er sind unkaputtbar und auf Mercedes W124-Niveau was die Fertigung betrifft. Wenn man ein Auto nicht wartet und sich nicht damit auskennt - gut dann wird's hin.
Dann noch die ganzen handgemachten, wie TVR, Morgan, Lotus, Super Seven, etc ... leider geil!

Lieber Herr Glu!

Könnten Sie nicht mal eine Ford GT hier ausführlich testen - mit ganz, ganz vielen Bildern und so...?

Guido Gluschitsch
025
24.9.2012, 18:00
Liebend gerne,

sagen Sie mir bitte nur, wo Sie mir den Testwagen bereitgestellt haben. :-)

glu

schlecht informiert guido? ;-)

http://www.automobile-riekmann.at/verkauf/f... _weiss.htm

viel spaß dabei!

Posting 1 bis 25 von 75
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.