PlayStation könnte "biometrischen Kopierschutz" erhalten

Neues Patent sieht Einsatz von DNA- oder Iris-Scannern zur User-Identifikation vor

Der Schutz von Urheberrechten ist mit der Digitalisierung der Inhalte zunehmend schwerer geworden. Herausgeber von Musik, Filmen und Videospielen erproben daher regelmäßig neue Methoden, um unerwünschte Kopien von Werken zu verhindern - vom simplen Authentifizierungscode bis hin zur weniger freundlichen Spitzelsoftware. Auf die Spitze treiben es die Wissenschaftler von Sony Computer Entertainment: In einem Patentantrag vom Mai wird der Einsatz von Fingerabdruck-, Hand-, Stimm-, Iris- oder gar DNA-Scannern zum Schutz von Inhalten für PlayStation und Co. beschrieben.

Wissen, wer der User ist

Ziel ist es offenbar, genau feststellen zu können, wer tatsächlich ein Gerät benutzt. Dies sei unter anderem hilfreich, wenn es um die Auslieferung von Werbeinhalten geht. Gleichzeitig könnte man dadurch auch verhindern, dass jemand ein Spiel spielt oder Film ansieht, der nicht dafür gezahlt hat. Zu ersterem Einsatzbeispiel passt ein weiteres Sony-Patent zu automatisierten Werbeunterbrechungen in Videospielen aus dem Jahr 2011.

Wie immer bei Patenten ist eine tatsächliche Umsetzung auch dieser durchaus kontroversen Idee natürlich ungewiss. Sie zeigt jedoch abermals, dass die sich Branche und die Verwertung digitaler Inhalte noch in den Kinderschuhen befindet.

Nicht neu

Der Einsatz biometrischer Daten bei Videospielsystemen und Computern ist unterdessen nicht neu. Laptops mit Fingerabdruckscannern sind seit Jahren am Markt. Microsofts Xbox 360 ermöglicht es wiederum sich per Kinect Sensor automatisch beim Online-Dienst Xbox Live anzumelden. Gesichtserkennung ist praktisch mit jeder Webcam möglich. (zw, derStandard.at, 24.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2
Erbe...

Negativ

Lächerlich hier

Alle schreien immer nach Freier Meinung und dergleichen, aber wenn man mal Daten ausgeben soll, zieht man sich wieder zurück.

looooooooooooooooooooooooooooool

sony hat den kamikaze flug für seine aktien gebucht!
"sayonara, bide selzen sie sich und snallen sie sich niht an. diesel flug wild nilgendswo ankommen!
wil wünscheln inen einen laschen tod"

Hihi!

Lachhaft! Gesichtserkennung für Zocker zur Indentifizierung über die Webcam.
Sehe schon jede Menge Kids mit ausgedrucktem "Gesicht" vom älteren Bruder die 18+ Titel spielen. Auch ein Silikonabdruck vom geeigneten Daumen ist schnell und billig selbst herstellbar. Ganz abgesehen davon das man mit den üblichen Mitteln die Hardware dementsprechend manipulieren kann um wieder ungestört und anonym zu spielen.
Unterm Strich wird sich das Maß an angestrebter Kontrolle über den Konsumenten nur durch einen bewaffneten, mit Sonderrechten ausgestatteten Söldner erreichen lassen, der neben jeder Konsole sitzt und die Rechte von Sony und Konsorten beschützt. Den Arbeitsmarkt wirds freuen.

So gut, wie Sony auf Benutzerdaten aufpasst

kann man denen natürlich seine biometrischen Merkmale sicher übermitteln.

Und keiner hat sich die Mühe gemacht das Patent durchzulesen.

Das Patent ist nicht dazu da, um Inhalte für Playstation und Co zu schützen, sondern um User spezifischen Content zu generieren. In dem Patent wird sogar darauf hingewiesen, dass dieses System nicht für den Schutz von Inhalten geeignet ist, weil es sehr einfach umgangen werden kann.

Dieses Patent beschreibt nichts weiteres wie z.B. die personifizierte Werbung über den Iris-Scan wie man ihn schon aus Minority Report kennt.

Also ich schätze ja jetzt schon meine Privatsphäre und bin ein Datenschutzfreund, deshalb sehr skeptisch gegenüber so manchen Firmen und Anbiertern. Aber das ist mal etwas, wo der "Durchschnittsbürger" - der sich sonst keine Gedanken über Datenkraken etc. macht spätestens auch nachdenklich gestimmt wird...

Der Weg hin zum gläsernen Menschen wäre damit geschafft. Unmöglich ist es ja nicht, da die Technik grundsätzlich vorhanden ist, die es ermöglicht. Und ich wette, die Jugendlichen werden es genauso fressen, wie restriktiven Kopierschutz, Spyware, und ähnliches mehr.

Ganz einfach, weil der Wille nein zu sagen, weil die Spiele ja so toll sind - doch sehr schwach ausgeprägt ist. Und sich die Jugendlichen wohl kaum bewußt sind, was da eigentlich geschieht, und was mit ihren pers. biometrischen Daten gemacht wird.

Siehe Werbung -> Werbeunterbrechung, angepasste Werbung, und ähnliches mehr. Sie verkaufen sich, und zahlen im Gegenzug weiter für Spiele. Das Gejammer ist eben immer groß, gefressen wird es trotzdem, leider.

Die Technologie Dominiert,und ich habe nichts zu verbergen,und sind wir nicht alle aus "Glas" ?

Und weil du nichts zu verbergen hast, verwendest du natürlich einen Nick um hier zu posten..

Hier mal der Test ob du es wirklich ernst meinst: Poste deinen echten Namen, dein Geburtsdatum, deine Anschrift, Telefonnr. usw hier - weil schließlich hast du ja nix zu verbergen!

Und zu sagen bald auch nichts mehr, weil jene die es wissen wollen eh just in time erfahren.

"Gleichzeitig könnte man dadurch auch verhindern, dass jemand ein Spiel spielt oder Film ansieht, der nicht dafür gezahlt hat."

Sorry, aber so verbrecherisch wird doch niemand sein? Also wer sich da einen Film kauft und ihn mit Familie/Freunden anschaut, die dafür nicht bezahlt haben, soll natürlich die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

Sony is da fail-whale!!!

Wer den Dreck kauft, hat es nicht anders verdient!

kriegen manager eine prämie wenn ihr unternehmen pleite geht? sony legt esja echt darauf an...

Sony Dominus

SONY an die Macht !

Ärgert Euch nicht, weil:

Bis diese Produkte serienreif sind, ist Sony sowieso schon längst wegen "Dauerver*rschung" und "Entmündigung" der eigenen Kunden, in den Konkurs gegangen.

Kein anderes Unternehrmen war bisher so skrupellos folgende Aktionen gegen seine Kunden zu unternehmen:

(UN-)CDs zu verkaufen, die mit dem MD-Spieler aus dem eigenen Haus nicht aufgenommen werden konnten.

(UN-)CDs zu verkaufen die, die PCs der Käufer mit einem Root-Kit Trojaner zur Musik Spionage infizierten.

Funktionen von PS3 Spielkonsolen zu entfernen, die bei Auslieferung vorhanden waren und auch beworben wurden.

Sich die diletantisch gesicherten Kundendaten vom Server stehlen zu lassen und eine lächerliche Entschädigung anzubieten.

Liste ist nicht vollständig....

Sich die diletantisch gesicherten Kundendaten vom Server stehlen zu lassen und eine lächerliche Entschädigung anzubieten.

Gabs eigentlich von Steam irgendeine Entschädigung?

Selbst wenn nicht - machts das besser? Poste mal deine Kreditkartennummer - kriegst auch 3 Downloadgames Deiner Wahl als Entschädigung von mir.

Sensible Daten muss man nicht unbedingt im Klartext in der Datenbank stehen haben.

das ende von sony war sich in die contentindustrie einzukaufen

so nycht!

ach ja

Und die daten kommen dann von fb??? Gesammelt wurde doch auch schon. Hat auch niemanden gestoert.

wer mit MEINEM gerät ein von MIR bezahltes spiel spielt, geht aber schon niemanden was an

davon abgesehen, dass das so nicht kommen wird, bevor der verantworliche manager nicht sowieso schon den freitod plant, wird das einer der übelsten shit-storms seit erfindung von schutzmaßnahmen.

möchte gar nicht wissen, wieviele biometrisch einwandfreie stuhlproben da in richtig sony abgegeben werden würden

"sie kaufen das spiel aber nicht, sie leihen es ja nur"
zumindest will es die content mafia/spiele industrie so darstellen, aus diesem grund spiele ich nur noch auf konsolen und sollte da auch so ein dreck kommen höre ich halt ganz auf, wäre sowieso das vernünftigste..

tja.... dann wird die ps halt nicht gekauft....

das geht mir definitiv zu weit, ich (als zahlender kunde) lass mich da nicht kriminalisieren.

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.