Von übernächtigen Hungergefühlen

Ein Buch mit Tipps gegen Fressattacken und Aufforderung zur sportlichen Betätigung

Es ist ein Buch, das am besten unter der Rubrik Bewusstwerdungsliteratur eingeordnet werden könnte. Mit dem Titel holt sich der Autor viele Leser an Bord. Für alle, die mit ihrem Gewicht kämpfen, ist der Untertitel des Buches verführerisch. Tatsächlich wird viel Wissenswertes zu Schlafphasen, -störungen, zu Schnarchen und Ernährung vermittelt.

Der Autor ist Ernährungswissenschaftler und hat eine Menge Studien zum Thema Übergewicht zusammengetragen. Verdienstvoll ist die kompakt verständliche Zusammenfassung der Daten. Wie unmittelbar Energiehaushalt und Hunger miteinander verknüpft sind, wird wiederholungsreich transparent gemacht, Vorschläge zu einer Umstellung der Ernährungsgewohnheiten werden im letzten großen Kapitel mitgeliefert. Die Logi-Methode ist eine zucker- und stärkereduzierte Kost, die zu einer Reduzierung von Bauchfett beitragen will. Gegen Ende ist das Buch ein Ernährungsratgeber.

Inwiefern die Logi-Ernährung bei Übergewicht erfolgreich ist, sei dahingestellt. Jedenfalls liefert das Buch Tipps gegen Fressattacken und die Aufforderung für sportliche Betätigung. Genug Schlaf allein lässt die Kilos nämlich nicht purzeln, das wäre auch zu schön (und zu einfach) gewesen. (Karin Pollack , DER STANDARD, 24.9.2012)

  • Nicolai Worm: "Die Schlafmangel-Fett- Falle". 14,95 Euro, Systemed Verlag 2011
    foto: standard

    Nicolai Worm: "Die Schlafmangel-Fett- Falle". 14,95 Euro, Systemed Verlag 2011

Share if you care.
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.