Iran will eigenes Internet-System einführen und blockiert Google

24. September 2012, 08:16

Kritiker befürchten zunehmende Kontrolle durch Regierung - GMail und Google-Suche in Kürze gesperrt

Der Iran will den Internetverkehr im Land künftig auf ein eigenes System umstellen. Dies solle die Sicherheit im Internet verbessern, teilten die Behörden am Sonntag mit. Viele Iraner befürchten jedoch, dass es sich nur um einen weiteren Schritt zur Kontrolle der Regierung über den Internet-Verkehr der Bürger handelt. Die iranische Nachrichtenagentur ISNA meldete zudem, das in Kürze sowohl die Suchmaschine Google als auch der Webmail-Service des Konzern, Gmail, blockiert werden sollen. Die Google-Blockade folge als Reaktion auf das bei YouTube veröffentlichte Mohammed-Video, das seit Tagen heftige Proteste ausgelöst hatte.

Filter

Die Islamische Republik hat jetzt schon einen so umfangreichen Internet-Filter wie kaum ein anderes Land. Begründet wird dies offiziell mit anstößigen oder kriminellen Inhalten von Seiten. Viele Iraner sagen freilich, dass die Blockade etwa von YouTube oder Facebook darauf zurückzuführen sei, dass diese Seiten bei den Anti-Regierungs-Protesten nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Mahmoud Ahmadinejad im Jahr 2009 genutzt wurden. Ein Jahr später hatte der Iran seine Internet-Sicherheit deutlich verstärkt, nachdem es einen Sabotage-Angriff auf das Atomprogramm des Landes mit Hilfe des Computervirus Stuxnet gegeben hatte.

Schritte

Im Mai hatte der Iran rechtliche Schritte gegen Google angekündigt, nachdem der US-Konzern beschlossen hatte, den Namen "Persischer Golf" aus seinem Kartendienst Google Maps zu tilgen und das Gewässer stattdessen ohne Namen zu führen. In vielen arabischen Ländern heißt das Gewässer "Arabischer Golf", was der Iran als nicht hinnehmbar bezeichnet. (Reuters, 24.09.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2
Verschwörungstheoretiker würden behaupten:

Das das Teil eines größeren Planes ist.

Das die Zeiten des religiösen Fanatismus vorbei sind, haben sie wohl noch nicht mitbekommen.

Schränken wir noch ihre Kommunikation vollkommen ein.
Trichtern ihnen nach und nach ein das alle nicht-gläubigen böse sind.

Beginnen wir nen neuen Krieg.

Hurra und ich dachte die Zeit der Glaubenskriege wäre vorbei.

Vielleicht kann man ja einen Austausch mit Fr. Komm. Malmström anregen. Das EU-Projekt CleanIT geht ja in die gleiche Richtung: http://fm4.orf.at/stories/1705281/

Es ist gut dass der Iran sein eigenes Internet aufbaut

So kann er seine Bürger objektiv informieren und vor der internationalen neoliberalen, atheistischen und jüdischen Propaganda schützen.

Dieses Regime ...

... wird immer "fortschrittlicher".

Freiheit ? Sicherheit

das Fragezeichen hätte ein Ungleichzeichen werden sollen :)

Ein wenig entsetzt bin ich schon, wie hier von einigen die EU, was Meinungsfreiheit angeht, auf die Stufe des Irans gestellt wird...

Die pläne der eu gehen in genau diese richtung.

wehret den anfängen !

Das wird von der Europäischen Überwachungsunion bald locker übertroffen!

Die EU-Kommissarin Cecilia Malmström arbeitet bereits heftig daran, dass eine weit effizientere Zensur die Unionsbürger in Schach hält, wenn diese um ihr Geld gebracht werden: http://www.edri.org/cleanIT
js

jeden tag dankbar

im wunderschönen österreich geboren zu sein,danke, danke, danke :-)

Das der Iran seine Bevölkerung von "böser" westlicher Propaganda fernhalten will, ist doch bekannt. Somit ist das jetzt zwar ein trauriger, aber nicht unerwarteter Schritt in Richtung totaler Zensur!

das ist aber nur die Hälfte der Geschichte.

Ich gehe davon aus, dass der wichtigste Grund für diese Abschottung die “Cyber-Angriffe“ der CIA und des Mossad sind.

Iran wird inzwischen begriffen haben, dass sie hier nicht mithalten können. Daher gibt es konsequenterweise nur eine Lösung: abkoppeln.

Cyberangriffe auf Atomanlagen = Internetsperre für Bevölkerung?

es sollte kein Problem sein eigene Systeme für Atomanlagen und Regierungsinstitutionen zu verwenden. Dass man Cyberangriffe als Vorwand nimmt um der ganzen Bevölkerung das Internet zu sperren ist doch ein Witz.

schluss mit religion.

es gibt keine rechtfertigung für morddrohungen...

http://bernhardjenny.wordpress.com/2012/09/2... -religion/

falscher artikel für deinen link

.kpir

gibt's dann bald ein so eine Art .kpir-Net, das der Iran gemeinsam mit Nordkorea betreiben wird? Mit vielen Lobpreisungen der eigenen Behörden, Bombenbauanleitungen aber wenig Bildern?
Muss ein irre-geiles Intranet werden!

youtubr kann man ruhig sperren, das ist auch in meine firma gesperrt
hingegen Google Suchen zu sperren ist aber ein grosser fehler.

ganze infos, Technische detail über probleme hole ich mir über google.
Derzeit ist google im iran frei zugänglich

obwohl ich bei der arbeit hosen tragen muss (verlangt leider der anstand), zieh ich sie mir zuhause hin und wieder doch ganz gern aus ...

AHHH, Du meinst, weil in "Deiner" Firma Youtube gesperrt ist, daß das allgemein gültig sein soll?

Wie kommst auf sowas?

facebook ist auch bei uns gesperrt.
das mist braucht keiner,

In der Firma ist das ja verständlich - man will nicht, dass die Leute abgelenkt werden, aber die Sperre im Iran gilt auch für Internetcafes und private Haushalte; dort ist sie jedenfalls nicht hinnehmbar.

(Und bei Firmensperren sperrt ja auch nicht der Staat, sondern die Firma ...)

Ich dachte da geht es um Youtube?

Naja, vielleicht hab ich was überlesen....

Sollte nicht jeder selber entscheiden können

was er braucht und was nicht? Mullahs braucht dafür jedenfalls keiner wirklich.

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.