Kommissar Faber ermittelt im Ruhrpott: Top oder Flop?

Ansichtssache

Im Ruhrpott, wo einst Horst Schimanski ermittelte, braucht es starke Kommissare. Gleich vier müssen im neuen "Tatort" aus Dortmund ran.

foto: orf/ard/willi weber

Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske) lösen ihren ersten Fall. Ein Student wird tot - nackt, nur mit einem Tuch verhüllt - in seiner Wohnung gefunden. Bald darauf geschieht ein weiterer Mord.

foto: orf/ard/willi weber

"Grandios" spielt Hartmann seine Rolle, findet die "Süddeutsche": "Am Anfang ist er die klassische Kotztüte, aber schon in dieser ersten Episode darf er sich entwickeln."

Meedia gibt sich zurückhaltend. "Relativ sehenswert" sei dieser "Tatort" wegen Hartmann, doch die Figur des Faber habe auch einen "Nervfaktor".

Für die FAZ gibt es bei dem "Imaginationstheater" noch "Luft nach oben". "Legenden-Potential" habe man bei der ersten Folge "Alter Ego" nicht erkannt.

foto: orf/ard/willi weber

Wie hat Ihnen der "Tatort" aus Dortmund gefallen? Hat man viel "über das Temperament der Leute, die dort leben" erfahren, wie Intendantin Monika Piel bei der Ankündigung des neuen "Tatorts" sagte? Top oder Flop? (red, derStandard.at, 24.9.2012)

 

Link

"Tatort" in der Mediathek

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 165
1 2 3 4
hehe,

schickts den psycho-kommissar in die wüste und stellts den vater des mörders an.
der scheint charisma zu haben...

im fussball wie im tatort:

alles gute kommt aus münchen.

also die dialoge waren mehr als stümperhaft, die ermittler waren allesamt farblos und die geschichte naja eine klischeehafte geschichte halt

hipper schnitt, noch hippere bilder/farbtöne und der kommissar ständig an der kante zum psychowrack. der nervfaktor ist nicht weit hergeholt.

aber es war ja der erste tatort, da kann sich noch einiges ändern. bleibt nur zu hoffen, dass das ganze nicht in ein ähnliches psychokasperltheater wie beim ehemaligen frankfurt-team ausartet.

Top. Gute Storyline, super Kamera

Nach einigen von den letzten eher schwachen Tatorten wiedermal was fürs Auge. Super Kamera, schöne Bilder. Interessante storyline auch wenn etwas heftig, wiedermal ein Kommissar mit viel psychischem Balast, aber das scheint grad in zu sein.

Auf Wackelbilder kann ich gerne verzichten !

auch so mancher Gegenschnitt tat dem Auge weh !

Bild, Schnitt und Ton sind nur dann gut, wenn sie sich nicht in den Vordergrund stellen...es sei denn der Film bettet die Bildsprache in die Handlung ein !

kamera und bilder mmn wesentlich zu bemüht. teilweise hatte man das gefühl, da hat jemand zu viel mit instagram herumgespielt.

Ich begreife nicht

warum diese Leute in den jeweiligen Serien meistens so derartig mies und respektlos miteinander umgehen m ü s s e n. Am liebsten würden sie sich gegenseitig ständi das Haxl stellen. So ein Arbeitsklima - nein danke! Da wird mir - obgleich es sich um Fiktion handelt -ganz trostlos zumute....Habe vor kurzem einen Tatort aus dem Jahre 1999 mit Manfred Krug und Charles Brauer gesehen. Hat sich das Miteinader zw.Kollegen in 13 Jahren wirklich ins totale Gegeneinander verwandelt? Traurig traurig dass man sich so eine Stinkstiefelatmosphäre anschauen muss!

Krug und Brauer waren ein Grund, warum ich jahrelang keine Tatorts mehr geschaut habe.

Dieses völlig lächerliche: "Ich hol jetzt mein Klavier aus der Schreibtischschublade und du deine Mundharmonika aus der Hosentasche und dann spielen wir "Stormy Monday"" war schon derart abstrus und lächerlich, dass es wehtat.

wieso denn?

zwei von den vieren vögeln eh miteinander und bei den anderen beiden wird's wohl auch noch passieren. Das bereits angeschlagene Thema Homoerotik lässt dann noch interessante Querverbindungen zu :-)

Willkommen in der Realität!
Glaubst du, nur bei den Bullen ist es so?

Achso...Realität ist das

....und dann ein paar Artikel weiter gelesen und schon trifft man auf das Gejammer über unzumutbare Arbeitsverhältnisse...ja mei. Realität eben.
Zum Glück schaut meine Realität anders aus. Und apropos vögeln: nicht mal da waren die zwei besonders nett zueinander. Meine Realität....aber lassma das

Nachdem es keine anderen Verdächtigen gab... wusste man schon früh bescheid

Die Übertreibungen waren trotzdem nicht ganz so blöd, wie bei stedefreund & lürsen letzte woche.

Wird schon werden, nicht top nicht flop, und vielleicht schenkt dem neuen ja einer einen Dosenöffner....

Mit den Schwedenkrimis halten´s nicht mit, aber wallander, wolf & co werden auch nicht um 20.15 im Familienfernsehen gesendet.

Seichte

deutsche Fernsehunterhaltung.

Naja, wems gfallt....

der woa doch supa!

endlich wieda amoi a spannender tatort! gute story und schauspieler... weiter so!

Wieso schon wieder so ein depressiver Kommissar, der Frau und Tochter verloren hat? Genau an demselben Schicksal laboriert doch auch die Tatort-Figur des Richy Müller, der seit ein paar Jahren in Stuttgart ermittelt... einfallslos.

Daran leiden sehr, sehr viele Polizisten im realen Leben! Sowohl Scheidungsrate als auch die Selbstmordrate unter Polizisten ist enorm hoch.

gibs auch geschiedenenen tatort kommisar ?

Hansjörg Felmy selig.

Es geht hier nicht um Scheidung oder Selbstmord,sondern in beiden Fällen sind Frau und Tochter tot - das hatte ich zugegebenermaßen nicht ganz eindeutig mit "verloren" gemeint. Allerdings ging es aus dem Film hervor, dass sie tot sind.

Das größte Problem ist heute, dass es zuwenig gute Drehbücher für diese 90min Filme gibt und wohl auch zuwenig Geld und Zeit um gute Regisseure zu bekommen. Am liebesten schau ich die Tatorts bei den dt. Regionalsendern. Da zeigen's nämlich die besten der letzten 20 Jahre.

ne du, dat war nix

von vorn bis hinten unglaubwürdig

blasiert, konstruiert, exaltiert.
aber ich habs mir gern angeschaut.

Wenn man sich hier die differenten Meinungen so durchliest

bin ich schon auf die Bewertung von Til Schweiger gespannt...der es sich in letzter Zeit bei einigen Talkrunden mit div. Sagern, und der Aussage, der Beginn samt Musik zu Tatort sollte gestanzt werden, bei den "Tatortistis" seeeehr beliebt gemacht hat.
Schweiger, der Unschauspieler, der genau 3 Gesichtsmimiken zustande bringt.
...für..Der bewegte Mann... kann er ja nichts ! :-)

der hat nicolas cage in "windtalkers" als vorbild.

da bringts der gute nic auf grad mal einen gesichtsausdruck.

Posting 1 bis 25 von 165
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.