Arsenal remisiert bei ManCity, Reds in der Krise

Liverpool unterlag Manchester United 1:2 - Shelvey sah bei den Gastgebern noch vor der Pause Rot

Manchester - Arsenal hat im Verfolgerduell der Premier League einen Punkt bei Titelverteidiger Manchester City geholt. Die "Gunners" kamen am Sonntag beim englischen Fußballmeister zu einem 1:1 (0:1). Joleon Lescott hatte City in der 40. Minute in Führung gebracht, Laurent Koscielny (82.) gelang der späte Ausgleich für den Club aus London. Arsenal liegt in der Tabelle mit neun Zählern auf Platz fünf. City ist punktgleich Siebenter hinter dem FC Fulham.

Bei Liverpool dagegen verschärft sich die Krise. Durch das 1:2 (0:0) am Sonntag gegen Rekordmeister Manchester United blieb das Team von Trainer Brendan Rodgers auch im fünften Liga-Saisonspiel ohne Sieg und kassierte zudem bereits die zweite Heimpleite. ManUnited-Neuzugang Robin van Persie sicherte den "Red Devils" durch einen verwandelten Elfmeter (82.) den Sieg. Manchester United liegt als Tabellenzweiter mit nunmehr zwölf Punkten weiter einen Zähler hinter Spitzenreiter Chelsea. "Es ist ein großartiges Ergebnis für uns, aber wir haben nicht gut gespielt", sagte ManU-Trainer Alex Ferguson. "Ein Sieg ist ein Sieg, wir sind zufrieden mit dem Resultat, aber nicht mit der Leistung."

Liverpool brachte sich unterdessen wieder einmal selbst in Schwierigkeiten. Nach der Roten Karte für Jonjo Shelvey (39.) waren die Gastgeber mehr als eine Hälfte in Unterzahl. Trotzdem schoss Steven Gerrard sein Team kurz nach der Pause in Führung (46.). Der Brasilianer Rafael da Silva besorgte nur fünf Minuten später den Ausgleich, ehe van Persie mit seinem fünften Saisontor alles klar machte. (APA, 23.9.2012)

  •  Laurent Koscielny schaffte gegen City den späten Ausgleich für die Gunners.
    foto: reuters/nigel roddis

    Laurent Koscielny schaffte gegen City den späten Ausgleich für die Gunners.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.