Jung v. Matt: Werbepreise nur noch alle zwei Jahre

23. September 2012, 19:39

Agentur investiert in Akademie für Nachwuchsarbeit und Weiterbildung

Hamburg/Wien - Nur noch in geraden Jahren, das nächste Mal also 2014, reicht die deutsche Agentur Jung v. Matt für Werbepreise ein, kündigt Gründer Jean Remy von Matt im "Spiegel" an. Das dadurch gesparte Geld investiere die Agentur über eine Stiftung in eine Akademie für Nachwuchsarbeit und Weiterbildung. Andreas Putz, Kreativgeschäftsführer von JvM in Österreich, begrüßt die Akademie auf Anfrage. Ob auch Jung v. Matt/ Donau nur alle zwei Jahre einreicht, überlege man derzeit wie etwa auch die Schweizer Schwesteragentur. (fid, DER STANDARD, 24.9.2012)

Share if you care
9 Postings
Good bye fake!

ich frage mich vielmehr, was dann der ansporn für all die jungen sein soll, zu jvm zu gehen. bislang war der ausgleich zu der endlosen fließbandarbeit (natürlich auf sehr hohem niveau!) doch die chance, viele preise zu gewinnen.

sieh an,

das ist zumindest mal ein klarer ansatz, ganz im gegensatz zu der heißen luft, die herr kassaei und der steirer auf ibiza verströmten.

Hört hört!

Ob dann wohl die ganzen lieferanten die die gratis-einreicharbeiten machen auch zum ausgleich spenden müssen?

Die CCA-gala ohne die jvm-show wäre ja eigentlich sehenswert.. ob wohl mercedes die nerven verliert, weil sie nurnoch alles zwei jahre kunde des jahres sind?

Wieso, ists nicht mehr möglich, eine fakesujet in allen kategorien einzureichen? Der cca ist inzwischen sowieso eine zumutung.

bei den neuen bewertungskriterien des CCA wird die gala ohne jvm vor allem eines:

kurz.

und?

das stört dich, oder wie? versteh. armer, schwarzer kater.

hab ich das geschieben?

arme, unnedige susi.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.