Cohn-Bendit kehrt womöglich Grünen den Rücken

"Habe mich entschlossen, Mitwirkung auszusetzen"

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
Next stop: Neoliberaler Think Tank

Der Fesselballon lässt wieder Heissluft ab.

...er schaut aber guuuuuut aus, demokratische entscheidungen muss man aber schon akzeptieren hr.
cohn-bendit (oder sind sie bestächlich?)

Zwischen akzeptieren und mitmachen ist ja ein Unterschied. Wenn ich in einem Verein bin und der eine Veranstaltung macht, mit der ich komplett nicht einverstanden bin und wo ich nicht mitmachen will, dann kann ich ja auch austreten und trotzdem akzeptieren, dass die anderen Mitglieder das eben anders sehen.

Jössasna!

und dann sagt man, es gibt keine positive nachrichten mehr...

ab, ab, richtung misthaufen der geschichte, gleich neben j. fischer.

ihre alternativen sind wohl

uwe scheuch und frank strohnach.

jeder der die karriere von bendit...

(zwangsweise) ein wenig verfolgt hat, weiß das dieser mit scheuch und co. viel mehr gemeinsam hat als es ihm selbst lieb ist (aber was soll's - aus eigener haut kann er auch nicht).
über stronachs politischen ansichten und plänen weiß ich noch zu wenig, ausser das von der SPÖVP eine riesige diffamierungskampagne gestartet ist - der SIE zu opfer gefallen sind, wenn sie ihn schon jetzt in scheuchs nähe setzen.

Ich bin zwar eigentlich ein Grüner, aber bei dieser Person haben sich bei mir schon seit je her sämtliche Nackenhaare aufgestellt. So eine selbstgerechte, aufgeblasene und wichtigtuerische Person stellt sogar Joschka Fischer in den Schatten. Wer den einmal live erlebt hat..

Es gibt scheinbar noch halbwegs echte Grüne in Europa, die nicht "remote-controlled" sind.
Dafür Applaus.
Zitat aus dem Artikel oben:

"Auf einem Basiskongress der Partei am Samstag stimmten sie mit großer Mehrheit gegen den Fiskalpakt, weil er keine langfristigen Antworten auf die Eurokrise liefere und eine umweltfreundliche Politik nicht voranbringe."

Die heutigen Grünen sind Verräter an ihrer eigenen, grundsätzlich guten Idee.
Sie haben es gelernt, am Neokonservatismus so zu partizipieren, daß es die Mülltrenner der ersten Stunde gar nicht mehr bemerken, was sie eigentlich machen, wenn sie denen ihre Stimme geben.

ist doch eigenartig wer bei den "GRÜNEN" alles so gross geworden ist!

haben denn die Superhelden der Grünen bis heute wirklich nicht erfasst wer sie gepuscht hat? So dumm können die gar nicht sein! Vergleichbar mit der Installation von Meinungsmache oder mehr wie z.B. Gladio! Grün ist eine Falls Flag Geschichte! Bedenkt doch mal wo und wie die vorher schon aktiv waren. Und alle haben denen geglaubt Die GRÜNEN seien für's kleine Volk. Joschka war in D ja noch ein Superheld nach dem Bombenkrieg der Jugoslawien Zerschlagung im US Auftrag! Sogar noch nach der Agenda 2010! Wurde die Kinderliebe von Cohn Bendig jemals geahndet? Jede Menge schützende Hände über den Grünen KameradInnen! Die Ober- GRÜNEN lösen bei mir seit ihrem innerparteilichen Putsch nur noch Brechreiz aus!

Logorrhoe?

Kein Verlust für die Grünen.

gerade cohn-bendit sollte den fiskalpakt sehen als das was er ist:

klassenkampf von oben

Er wird ihn schon so sehen - aber das stört ihn eben nicht

Sie werden bei dem doch nicht an ehrliche Absichten glauben ?

Schön langsam muss er auch für die Pensi vorsorgen.
Da muss man ein bisschen mehr Realo sein. Schließlich sollte sich noch der eine oder andere Aufsichtsratposten ausgehen.

Ich verstehe die harte Kritik nicht.

Wir sehen hier einen Politik der absolut gegen die eigene Parteilinie schrammt, offensichtlich für sich selbst entscheidet, was er für richtig hält.

Hier in den Foren wird dauernd herumgebrüllt und darüber gejammert wie hirnlos unsere eigenen Abgeordneten nie die Parteilinie verlassen.

Auch wenn man was den Fiskalpakt anbelangt anderer Meinung ist, kann man es trotzdem anerkennen, dass wir hier einen Politiker haben der das Rückgrat hat eigene Entscheidungen zu treffen.

"Entweder alles oder ich"

Politiker wie Cohn-Bendit, Fischer, Voggenhuber haben zeitweise, in bestimmten Phasen ihres Lebens, kompromisslose Theorien und Haltungen vertreten, humanistische Ideale, waren dabei nicht oder wenig von Pragmatismus und persönlichem Wohlleben korrumpiert.
Dafür waren sie zu bewundern.

Das Problem ist aber, dass sie im Lauf ihres Lebens zu allem sowohl eine Position als auch die Gegenposition dazu vertraten - und zwar mit jedesmaliger brüllender Vehemenz!
Und jedes Mal mit dem Ultimatum: Entweder die ganze Zustimmung zu meiner Haltung oder ich bin weg.

Wer sich um 180 Grad dreht, muss sich dafür erklären und darf dabei nicht jedes Mal gleich laut sein.
Sonst ist diese Lautstärke ein Indiz für Autoritätsausübung ohne Legitimation.

Die Grünen, schon immer die besseren Neocons.

Weg mit dem oliv-grünen Realo-Mist.

Vive la France!

wo die Grünen noch die Grünen sind und nicht durch reaktionäre Seilschaften übernommen wurden!

geht der auch zum Stronach?

Da hat wohl das Libertäre in ihm über das Soziale gesiegt

"Cohn-Bendit kehrt womöglich Grünen den Rücken"

Mir darf er noch die Garage kehren!

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.