Putsch-Urteil: "Das ist das Ende der Armee"

23. September 2012, 18:49

Nach dem Putsch-Urteil gegen türkische Generäle

Ankara - Die Verurteilung von mehr als 300 hohen Offizieren, darunter einer Reihe von Generälen, durch eine Istanbuler Strafkammer hat die Türkei geschockt. "Heute ist der Tag, an dem die türkische Armee am Ende ist", erklärte der Sohn des früheren Marinekommandeurs Özden Örnek mit finsterer Stimme im türkischen Fernsehen. Örnek war zusammen mit dem früheren Armeechef und angeblichen Rädelsführer Çetin Dogan und Luftwaffenchef Ibrahim Firtina wegen Putschversuchs zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Auch wenn sich der Großteil der Türken der Meinung von Tolga Örnek wohl nicht anschließen mochte, ließ sich aus Kommentaren und Wortmeldungen in den Medien Verblüffung über das Ausmaß der Urteile und Unsicherheit über die Folgen ablesen. In mehreren Großstädten des Landes gab es am Wochenende öffentliche Protestkundgebungen gegen die Richterentscheidungen.

Die Verlesung des Urteils sollte am Freitagnachmittag erfolgen, begann aber erst am Abend. Das Gericht habe den Börsenschluss abwarten wollen, wurde gemutmaßt. Regierungschef Tayyip Erdogan und Mitglieder seines Kabinetts zeigten sich betont zurückhaltend. Erst müsse der Ausgang der Berufungsverfahren abgewartet werden, hieß es.

In dem fast zwei Jahre dauernden Gerichtsverfahren ging es um ein angebliches Planspiel der türkischen Militärführung mit dem Kodenamen " Vorschlaghammer". Im März 2003, nach dem Sieg der seither regierenden konservativ-religiösen AKP, soll dieser Plan zur Destabilisierung der Regierung bei einem Seminar in einer "Probe" durchgespielt worden sein.

Dass mehr als 160 hohe Offiziere einen Putschplan diskutiert haben sollen, schien Kritikern des Gerichtsverfahrens wenig plausibel. Das Belastungsmaterial der Anklage enthielt eine Reihe falsch datierter Ereignisse. Dies ließ den Schluss zu, das Material könnte gefälscht sein. Mehr als ein Dutzend weiterer Putschverfahren laufen noch. (mab, DER STANDARD, 24.9.2012)

Share if you care
9 Postings
Frage:

Warum lässt sich das türkische Militär das diesmal gefallen, und hat nicht schon längst geputscht, wie vorher auch?

Als Militär würde ich nun den Kurden freie Bahn geben.

Das ist imho die einzig mögliche Strategie, um die religiös inspirierten Politiker der Türken wieder zu den säkulären Wurzeln der modernen Türkei zurückzuführen. Wenn die Türkei vor der Spaltung steht werden die Politiker den Militärs wohl keine Vorschriften mehr machen können.

machen sie ja auch gerade wieder - wegen der Syriengeschichte wird der Verdacht allgemein mehr auf Assad fallen.

mMn existiert die PKK noch, weil das Militär sie haben will ...

Die Lösung ist auch die Kurdenfrage.

So weit die Türkei das kurdische Volk in Ruhe und in Frieden lässt, wird dann die Türkei selbst zur Ruhe kommen.

Dann kann man auch die Türkei eventuell als ein demokratisches Land bezeichnen.

MfG

Schon mal auf die Idee gekommen, dass die Türken eher auf die Demokratie verzichten als auf einen einzigen Stein in Ihrem Staatsgebiet.

who gives a rat's ass about that?

die türkei ist jetzt schon eine demokratie aber die kurden werden unter der pkk noch viele jahrzehnte der diktatur erleben!

Meinst Du unter Erdogan Gülen Islamistischen Diktatur?

Was Erdogan in Kurdistan und auch in der Türkei veranstaltet, hat absolut nichts mit der Demokratie zutun.

Manche Türken bezeichnen Kenan Evren auch als Demokraten.

Manche Türken finden es heute noch in Ordnung, dass der Adolf mit Juden so umgegangen ist.

Was ist der Unterschied?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.