Griechische Faschisten als Fall für Justiz

Nach Prügelorgien faschistischer Schlägertrupps auf Einwanderermärkten in Griechenland will die Staatsanwaltschaft die Immunität von vier Abgeordneten der Partei Goldene Morgenröte aufheben lassen. Die Parlamentarier sollen die Überfälle geleitet haben.

Athen - Mit dem Parlament haben die griechischen Faschisten nicht viel am Hut. "Wir fühlen uns dort unwohl. Wir fühlen Übelkeit und Abscheu", hat Nikolaos Michaloliakos, der Führer der rechtsextremen Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte), schon vor Wochen seinen Anhängern eröffnet. Ein kollektiver Auszug der 18 Abgeordneten aus dem Parlament ist absehbar, ebenso wie eine inszenierte Rückkehr nach einer Trotzphase.

Doch einen Grund für ihr Unwohlsein haben die Faschisten mittlerweile: Gleich vier Anträge der Staatsanwaltschaft auf Aufhebung der Immunität von Abgeordneten der Fraktion liegen dem Parlament vor. Die mutmaßliche Mittäterschaft faschistischer Politiker bei den ununterbrochenen Angriffen auf Einwanderer lässt sich nicht mehr übersehen.

So "kontrollierten" kürzlich zwei Abgeordnete von Chrysi Avgi in der Hafenstadt Rafina Verkaufslizenzen auf einem Markt von Einwanderern aus Afrika und Asien. Parteianhänger kippten Marktstände um und prügelten die Verkäufer. Ein weiterer Parlamentarier führte einen Schlägertrupp der Partei zu einem anderen Einwanderermarkt in der Kleinstadt Mesolongi. Noch schwerer wiegend: Der offizielle Leibwächter des Abgeordneten Kostas Barbarousis, ein Polizist, ist auf einem Video als Angreifer identifiziert worden. Die Polizei hat daraufhin allen 18 Abgeordneten der Partei den Personenschutz gestrichen, der ihnen als Volksvertretern zusteht.

Es war wohl auch eine Vorsichtsmaßnahme, um weiteren für die Polizei peinlichen Zwischenfällen vorzubeugen: Dass Polizisten mit den Faschisten von Chrysi Avgi sympathisieren, haben linksstehende Parteien und internationale Menschenrechtsgruppen immer wieder angeprangert. Sie sei besorgt über Berichte, denen zufolge die griechische Polizei nicht in der Lage gewesen sei, "Opfer fremdenfeindlicher Gewalt wirksam zu schützen", erklärte zuletzt auch UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay.

500 rassistische Angriffe

Der "Migranten-Arbeiterverein", eine in Athen ansässige Organisation für Einwanderer, spricht von nahezu 500 rassistisch motivierten Angriffen in der ersten Hälfte 2012. Die Zahl der Anzeigen sei keinesfalls so hoch, erklärt die griechische Polizei in einer schriftlichen Antwort auf Fragen des Standard. Es gebe Fälle, die nach Rassismus aussähen, tatsächlich aber andere Motive wie Geldfragen hätten. Eine Notwendigkeit, die Disziplin der Beamten sicherzustellen, gibt es offenbar jedoch: Es habe "wiederholt Anweisungen an alle Mitarbeiter gegeben, die das korrekte Verhalten der Polizisten gegenüber allen Zivilisten, gleichgültig, woher sie stammen, vorschreiben", heißt es in dem Antwortschreiben.

Nikolaos Dendias, der Minister für öffentliche Ordnung und Bürgerschutz, ließ nach dem Angriff in Rafina die örtliche Polizeichefin suspendieren. Der Minister, der im August eine landesweite Razzia gegen illegale Einwanderer unter dem zynisch anmutenden Namen "Gastfreundschaft" startete, spricht nun von den "Sturmtruppen", die er stoppen wolle.

Das ist eine direkte Anspielung auf die deutsche Wehrmacht, die die griechischen Faschisten ganz offen verehren. Im Parlament in Athen treten ihre Abgeordneten mit einem abgeänderten Hitlergruß auf. Die Nummer zwei der Partei, Ilias Kasidiaris, steht indes seit vergangener Woche vor Gericht. Er soll 2007 an einem Raubüberfall teilgenommen haben. (Markus Bernath, DER STANDARD, 24.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2

die wirtschaftsfaschisten brüskieren sich über rechtsfaschisten??

immer schön ablenken während in griechenland sich das volk weiter zur wehr stellt:

http://www.youtube.com/watch?v=r... xB7g4USKpg

eines tage wird es die PR der NATO und des wirtschaftswachstumskrebs vielleicht ja nochmal selbst vor seinen türen erleben.

Erst beutet man die Menschen aus, dann stempelt man sie als ,,Faschisten" ab, wenn sie sich gegen die Ausbeutung durch Radikalisierung wehren wollen.

Gebt diesen vermeintlichen ,,Faschisten" ihr Leben zurück, dann werden wir ja sehen, wie sehr sie sich für faschistoide Ideologien interessieren.

Die einzigen Faschisten sind Banken, Konzerne und Leute, die man heutzutage nicht kritisieren darf, da man sofort als ,,etwas" abgestempelt wird.

das ist typisch für die seichte political correctness PR bande.

Die waren auch schon vorher Faschisten, nur das Krisen andere dazu bringt auf deren krude Ideen irgendwas zu geben.

Albaner Mafia: Roberto Chaidi

Original Albaner Mafia Boss, ist dort treibendes Mitglied, natürlich mit Hotel in Lukova - Albanien, der nicht einmal die Griechische Staats Bürgerschaft hat. Fotos, TV, Fakten
Der Albanische Mafia Boss Roberto Chaidi, ist Mitglied der faschistischen Griechischen Horden

aus
http://www.albania.de/alb/index... php?p=3010
Griechisch

http://www.taxydromos.gr/article.p... 6892&cat=2

Wenn sich der Österreicher...

...kein Schitzerl und keinen weißen Gspritzten mehr leisten kann, dann...

in Österreich gibt es EINEN 3. Nationalratspräsidenten,

dem seine Immunität ist völlig intakt. Und wissen Sie warum? Weil die Leut in Ö schon immun sind gegen Verbotsgesetze.

Ich finde Vieles was Graf tut und sagt, sehr unappetitlich.

Aber als Parlamentsabgeordneter Angriffe auf Migranten zu leiten ist doch noch einmal ein erschütternder Qualitätssprung.

das rassistische verhalten der polizei sorgt ja schon länger für konflikte: https://de.contrainfo.espiv.net/2012/03/0... in-patras/

Da sieht man wieder mal ganz deutlich. Wenn man ein Land kaputt spart und nur alles beim "normalsterblichen" Volk reinholt, weder bei Reedern noch bei den sinnlosen Waffenkäufen vor der Pleite dann wundert es mich leider nicht wenn solche radikalen Spinner wieder Zulauf bekommen. So war es immer. Man lernt nix.

Die Waffenkäufe waren Voraussetzung für ein paar Finanzspritzen aus dem Ausland, da waren ihnen die Hände gebunden.

endlich ...

... reagiert einmal wer auf diese unertraeglichen Neonazis ! Die Vorfaelle liegen ja schon einige Wochen zurueck.

Pfosten. Es gibt sie in jedem Land und in den besten Familien.

In Griechenland

geht es so zu, wie beim Strache auf der Facebook Seite.

Nur das die Anhänger von dieser Rechtspartei es nicht mehr auf eine Pinnwand schreiben sonder es in die Tat umsetzen.

Sollten sich einmal die Protestwähler überlegen bevor sie die FPÖ wählen und auch wir offene Gewalt auf der Strasse erleben.

Hier sieht man was die EU mit ihrer Deregulierung der Märkte tatsächlich angerichtet hat.

Hauptsache in ihrer Welt ist immer jemand anders schuld, gell?

Sie haben recht, ich und sie - wir sind schuld.

naja, wenn die uns ausländer so hassen, werden wir uns überlegen jemals wieder hinzufahren!

biiiiitte denken....

....bevor Sie posten!

meiner meinung nach

wäre in so einem fall der militärapparat aufgefordert für ordnung zu sorgen, denn das militär sollte doch dafür zuständig sein die verfassungen zu schützen und grundrechte zu wahren wenn in einem land krisenhafte zustände entstehen.

zusehen und nur den wirtschaftlichen aspekt behandeln ist sicher nicht ausreichend, das dach steht dort schon in vollbrand, und das soziale gefüge bricht dann leider ganz leicht auseinander.

Deshalb ist wohl die Bundeswehr in Deutschland ab 1990 überall in der ehemaligen DDR eingeschritten

ausgerechnet der Militärapparat - dann gibt es wohl bald wieder "Ellas Ellinon Christianon"

"Griechenland der Christlichen Griechen" dieses Griechenland der Offiziere unseligen Angedenkens,

Wenn´s um Bankenrettung geht, muss alles Recht(s) sein

Ein solches Land

will man um jeden Preis, d.h. um einen permanent wachsenden Milliardenbetrag in der Eurozone und in der EU halten!

Warum muss immer alles verallgemeinert werden? Es geht hier um eine Partei von Verrückten und nicht um ganz Griechenland. Wollen Sie als rechtsradikal bezeichnet werden, nur weil sie im selben Land wie der Strache wohnen?

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.