D'Oh: Homer Simpson stimmt für Romney

TV-Kultfigur wählt in neuer Staffel republikanisch - Vorschau im Netz

Cleveland - Die gelbe TV-Kultfigur schreitet auch heuer zu Wahlurne: In einer Vorschau auf die kommende Staffel, die der Fernsehsender Fox derzeit in den USA ausstrahlt, gibt Homer Simpson dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney seine Stimme.

"Ich mag es, wenn der Führer der freien Welt 'magische' Unterwäsche trägt", begründet Simpson in Anspielung auf religiöse Bekleidungsvorschriften der Mormonen, denen auch Romney angehört, seine Wahl. Doch kaum hat er abgestimmt, werden ihm die Steuerunterlagen Romneys gezeigt, aus denen hervorgeht, dass nicht der konservative Millionär einen Teil seines Einkommens abführt, sondern die Regierung im Gegenteil ihm Steuern zahlt. "Das muss ich der Presse erzählen", sagt Simpson, woraufhin er in der Versenkung verschwindet.

Bereits vor vier Jahren wurde in der TV-Serie "Die Simpsons" gewählt. Damals entschied sich Homer für den nunmehrigen Präsidenten Barack Obama, allerdings änderte die elektronische Wahlmaschine sein Votum ab. 

Murdoch-Sender

Der Fernsehsender Fox, der die "Simpsons" ausstrahlt, ist im Besitz des konservativen Medienmoguls Rupert Murdoch, der zuletzt mit Kritik an Romney aufhorchen ließ. (APA, 23.9.2012)

Share if you care
2 Postings

Romney - I have a house in your state!

:-)

Hilarious! Auch die Anspielung auf Foxconn am Ende. Übrigens wie kam Homer mittels Röhre nach China? Wäre vielleicht die alternative Reisemöglichkeit für Romney, er hats ja nicht so mit Flugzeugen bei denen die Fenster nicht aufgehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.