Andenken an eine völlig vergessene Forscherin

  • Das Vivarium, eines der weltweit modernsten biologischen Forschungsinstitute im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts.
    foto: archiv der österreichischen akademie der wissenschaften

    Das Vivarium, eines der weltweit modernsten biologischen Forschungsinstitute im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts.

  • Unterschrift Brechers auf einem Brief, in dem sie am 17. März 1938 ersucht, weiter für das Vivarium tätig sein zu dürfen.
    foto: leonore brecher

    Unterschrift Brechers auf einem Brief, in dem sie am 17. März 1938 ersucht, weiter für das Vivarium tätig sein zu dürfen.

  • Versuche Brechers über die Verfärbung von Kohlweißlingspuppen.
    vergrößern 526x465
    foto: leonore brecher

    Versuche Brechers über die Verfärbung von Kohlweißlingspuppen.

  • Artikelbild
    vergrößern 720x446
    foto: leonore brecher

Vor genau siebzig Jahren wurde die österreichische Biologin Leonore Brecher ermordet: Eine späte erste Würdigung der tragisch Gescheiterten

Es hat lange genug gedauert, ehe auch die heimischen Universitäten anfingen, sich den dunkleren Kapiteln der eigenen Geschichte zu stellen. Die Zeit nach dem "Anschluss" und die Vertreibung oder gar Ermordung vieler Wissenschafter ist an vielen Hochschulen mittlerweile recht gut aufgearbeitet. Lücken gibt es freilich noch immer, etwa über den Antisemitismus vor 1938 und die Kontinuitäten nach 1945.

Auch Forscherinnen, die zu Lebzeiten aus Misogynie und/oder Antisemitismus diskriminiert und nach ihrem Tod lange vergessen wurden, erfuhren in den vergangenen Jahren ihre späte Anerkennung. Mittlerweile gibt es Stipendien, Programme und Hörsäle, die nach den Physikerinnen Lise Meitner und Marietta Blau benannt sind oder an die Romanistin Elise Richter erinnern, die im KZ starb. Dazu kommen einschlägige Sammelbände wie "Wissenschafterinnen in und aus Österreich" und Datenbanken wie zum Beispiel biografiA.at.

Dennoch ist über viele frühere Forscherinnen weiterhin so gut wie nichts bekannt und in Österreich noch kaum eine Zeile geschrieben worden - wie etwa über Eleonore Brecher, über die biografiA lakonisch verzeichnet: "Zoologin und Erwachsenenbildnerin, 1886 - ?". Das Fragezeichen am Ende findet sich auch in allen anderen spärlichen, lückenhaften und zum Teil irreführenden Netz-Einträgen.

Ein fortschrittliches Forschungsinstitut

Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass auch die Geschichte jenes Instituts, an dem Brecher vornehmlich tätig war, skandalöserweise immer noch nicht umfassend aufgearbeitet ist. Die Rede ist vom Vivarium, einer der fortschrittlichsten Forschungsstätten, die Österreich im 20. Jahrhundert hatte. Der offizielle Name der 1902 gegründeten Einrichtung lautete programmatisch "Biologische Versuchsanstalt" (BVA), ins Leben gerufen wurde sie von drei jüdischen Wissenschaftern: dem jungen Zoologen Hans Przibram und den beiden Botanikern Wilhelm Figdor und Leopold von Portheim, die einen Gutteil ihres erheblichen Privatvermögens in damals modernste Laborinfrastruktur (wie Temperaturkammern) steckten, um große Fragen der Biologie experimentell zu beantworten.

Doch auch die Forschungsstruktur des Vivariums, das bis zu seiner Zerstörung 1945 am Beginn der Prater Hauptallee stand, war innovativ: Es wurde interdisziplinär und international gearbeitet, Gastforscher kamen aus aller Welt nach Wien, um entweder mitzuarbeiten oder sich vom Institut etwas abzuschauen, das in der Folge von New York (im American Museum of Natural History) bis Moskau (im Institut für Experimentalbiologie am Zoo) als Vorbild diente. Und produktiv war man noch dazu: Zwischen 1914, als Przibram und Kollegen das Vivarium der Akademie der Wissenschaften schenkten, und 1939 publizierten BVA-Mitarbeiter 284 wissenschaftliche Studien.

Der heute bekannteste Forscher des Vivariums ist der exzentrische Zoologe Paul Kammerer (der "Krötenküsser"), der an Amphibien die Erblichkeit erworbener Eigenschaften zu beweisen suchte. In der Zwischenkriegszeit noch viel berühmter als Kammerer war der Physiologe Eugen Steinach, der mit seinen am Vivarium durchgeführten Untersuchungen zum Weltstar der Hormon-, Sexual- und Verjüngungsforschung avancierte und fünf Mal für den Nobelpreis vorgeschlagen wurde. Und ein gewisser Karl von Frisch, mit Konrad Lorenz Österreichs letzter naturwissenschaftlicher Nobelpreisträger (1973), schrieb am Vivarium bei Hans Przibram 1910 seine Dissertation über den Farbwechsel der Fische.

Eine Besonderheit der BVA war aber auch, dass dort viele Frauen forschen konnten. Eine von ihnen war Leonore Brecher, die genau gleich alt war wie von Frisch und so wie dieser - bloß einige Jahre später und an anderen Tieren - über den Farbwechsel und Farbanpassungen bei Tieren arbeitete. Am 14. Oktober 1886 in der Stadt Botoșani geboren (heute in Nordost-Rumänien gelegen), maturierte Brecher 1906. Da wenig später ihre Eltern starben, begann sie erst Jahre später dank der Unterstützung durch Verwandte mit dem Studium der Naturwissenschaften an der Universität Czernowitz.

Wissenschaft als "Lebensaufgabe"

Bald nach dem Wechsel an die Uni Wien arbeitet die jüdische Forscherin ab August 1915 im Vivarium mit. 1916 promoviert sie bei Przibram, wieder ein Jahr später legt sie die Lehramtsprüfung ab und absolviert das vorgeschriebene Probejahr am Mädchenrealgymnasium in der Albertgasse 38. Ihre wahre Leidenschaft gehört aber der Forschung. In der Biologischen Versuchanstalt arbeitet sie als unbezahlte Assistentin Hans Przibrams unter anderem an der Frage, ob und wie sich die Puppen von Kohlweißlingen, aber auch Ratten farblich an ihre Umwelt anpassen und welchen Faktoren und Mechanismen dafür ausschlaggebend sind.

Als sie von ihren Verwandten nicht mehr unterstützt wird, bittet Brecher 1920 bei der Akademie der Wissenschaften, der die Vivariums-Gründer 1914 ihre Anstalt geschenkt haben, um Anstellung. Es ist wohl auch daran gedacht, dass sie "Krötenküsser" Paul Kammerer ersetzen soll, dem nach dem Ersten Weltkrieg das bescheidene Assistenten-Gehalt des Vivariums nicht mehr reicht, um sich und seine Familie ernähren zu können. Brecher scheitert und kann nur mit privaten Stiftungsgeldern kärglich weiterfinanziert werden. Daneben hält sie ab 1920/21 am Volksheim Ottakring, der damals wissenschaftlich ambitioniertesten Volkshochschule Europas, mehrere Biologie-Kurse ab. Im Oktober 1922 ist sie Gründungsmitglied des Verband der Akademikerinnen Österreichs (VAÖ), der von Elise Richter ins Leben gerufen wird.

Brecher ist in dieser Zeit enorm produktiv: 1922 gelingt ihr mit Przibram eine Bestätigung von Kammerers umstrittenen Experimenten der Erblichkeit von Farbveränderungen, die durch Umwelteinflüsse herbeigeführt wurden. Ende 1923 später kann sie bei ihrem Antrag auf Habilitation an der Universität Wien auf weit mehr als zwanzig Veröffentlichungen verweisen, allein 15 davon erschienen in zwei der führenden Fachzeitschriften ihres Forschungsgebiets, dem "Archiv für Entwicklungsmechanik" (heute: "Development Genes and Evolution") und der "Zeitschrift für Vergleichende Physiologie" (heute: "Journal of Comparative Physiology A").

Sie ist eine der am fleißigsten publizierenden Biologinnen ihrer Zeit (und wird mit ihren Puppenfärbungsexperimenten bis heute zitiert), davon kann sie aber nicht leben. Die Lehrbefugnis würde ihr ein wenig zusätzliches Geld einbringen, doch der Antrag wird Jahr um Jahr verschleppt. Brecher geht in der Zwischenzeit mit einem Stipendium der "American Association of University Women" für ein Jahr nach Rostock. Dann muss sie wieder zurück nach Wien.

Die gescheiterte Habilitation

Im Juni 1926 kommt es dann zur ersten richtigen Sitzung der Habilitationskommission - einer Farce sondergleichen. Ihr Mentor Hans Przibram setzt sich für Brecher ein, doch gegen die antisemitische Kommissionsmehrheit ist er chancenlos. Angeführt wird die vom Paläobiologen Othenio Abel, einem der frühesten und rabiatesten Nazis an der Uni Wien, der "bereits in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg im Kampf gegen die drohende Verjudung und Überfremdung an der Wiener Universität stets in der ersten Reihe" gewesen sei, wie es 1944 heißt.

Abel befindet, Brecher sei "nicht geeignet, mit den Studenten zu verkehren" und würde nicht die entsprechende Autorität aufrechterhalten können. Ihm schließen sich die Biologen Jan Versluys und Franz Werner an - die Mehrheit. Der deutschtümelnde Holländer Versluys wird später von Wien aus Mitglied der Nationaal-Socialistische Beweging der Niederlande. Werner, der ab 1934 bei der NSDAP ist, schreibt wenige Monate nach der endgültigen Ablehnung Brechers über die Biologen in der BVA: "It is a very badly smelling people there."

Zur gleichen Zeit wie Brecher scheitert ihr jüdischer Vivariums-Kollege Paul Weiss an der Habilitationsnorm, obwohl Przibram mehr als ein Dutzend Gutachten in- und ausländischer Kapazitäten vorweisen kann, die sich euphorisch über die Arbeiten des erst 28-Jährigen äußern. Der bestenfalls zweitrangige Biologe Versluys hält Weiss' Theorie aber für falsch - und damit ist für die Professoren der philosophischen Fakultät auch dieser Fall erledigt; sie stimmen gegen ihn ab. Weiss verlässt 1927 mit einem Stipendium Wien, emigriert in die USA und wird nach 1945 einer der einflussreichsten Neurobiologen seiner Generation. 1979 erhält er (u.a. gemeinsam mit Richard Feynman) die National Medal of Science, die wichtigste Wissenschaftsauszeichnung der USA; einer seiner Dissertanten ist Roger Sperry, Nobelpreisträger 1981.

Odyssee mit tragischem Ende

Brechers weiterer Lebensweg hingegen wird zur Odyssee ohne Happy End. 1926 bis 1928 forscht sie am Pathologischen Institut der Berliner Universität bei der Biologin Rhoda Erdmann; 1929 bis 1933 mit verschiedenen Stipendien zuerst am Biomedical Institute der University of Cambridge, dann wieder in Rostock und bis 1933 - unterstützt durch die Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler - in Kiel. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten muss sie zurück in Wien, wo sie wieder am Vivarium arbeitet und unter schwierigsten Verhältnissen zahlreiche weitere Publikationen verfasst.
Nach dem "Anschluss" wird sie so wie weitere 15 Mitarbeiter - die halbe BVA-Belegschaft - aus rassistischen Gründen entlassen und erhält keinen Zutritt mehr zum Institut. "Die Juden wurden nach dem Umbruche entfernt, und soweit Gelder der Biologischen Versuchsanstalt (private und staatliche) für persönliche Arbeiten der Juden Verwendung fanden, Arier mit diesen Geldern bezahlt", heißt es in einem Schreiben der Akademie der Wissenschaften. Betroffen ist natürlich auch Hans Przibram, der Gründer, Financier, Stifter und Leiter des Vivariums.

Brecher gelingt es, kurz in die walisische Hauptstadt Cardiff zu emigrieren. Der Forschungsaufenthalt ist aber unbezahlt. Danach wird ihre Lage immer verzweifelter, zumal die "Society for Protection of Science and Learning" (Gesellschaft zum Schutz von Wissenschaft und Lehre) ihr weder finanzielle Unterstützung noch eine dauerhafte Arbeitsstelle vermitteln kann. 

Über die letzten Lebensjahre der völlig vergessenen Forscherin, von der sich im Staatsarchiv, dem Archiv der Universität Wien und dem Archiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften nur ein paar signierte Briefe aber keine Fotos finden ließen, ist nichts bekannt. Das Fragezeichen vom Anfang allerdings, das lässt sich am Ende leider auflösen: Leonore Brecher, zuletzt wohnhaft in der Rembrandtstrasse 32/18, wird am 14. September 1942 von Wien ins Vernichtungslager Maly Trostinec deportiert und dort vier Tage später ermordet. (Klaus Taschwer, derStandard.at, 23. 9. 2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
    • 2.9.2013, 17:16
      Klaus Taschwer

      Die wissenschaftliche Qual der Wahl [57]

      TitelbildVor der Nationalratswahl wird wieder einmal offensichtlich: Keine der Parteien verfügt über klare Konzepte und Expertise in Sachen Wissenschaft und Universitäten

    • 28.4.2013, 17:53
      Klaus Taschwer

      Träume eines Hobbyhistorikers werden wahr [73]

      TitelbildHat man erst einmal im größten und vermutlich besten Stadtarchiv der Welt Dokumente eingesehen, wird klar, wie benutzerunfreundlich viele Archive in Österreich sind

    • 31.10.2012, 17:30
      Klaus Taschwer

      Der verlorene Schlüssel des Otto Halpern [70]

      TitelbildMit einem der skandalösesten Habilitationsverfahren ihrer langen Geschichte vertrieb die Uni Wien lange vor 1938 einen der großen österreichischen Physiker des 20. Jahrhunderts

    • 23.7.2012, 17:22
      Klaus Taschwer

      Antisemitische Adressen in Wien [147]

      TitelbildDr.-Karl-Lueger-Ring war einmal. Einige antisemitische Uniprofessoren sind aber nach wie vor Wiener Straßennamensgeber

    • 29.11.2011, 20:54
      Klaus Taschwer

      Eine ungewöhnliche Professur [14]

      TitelbildDie Ludwig Boltzmann Gesellschaft zahlt der Uni Wien eine Professur für Biografieforschung, für deren Besetzung es einen erklärten Favoriten gibt

    • 26.1.2011, 18:14
      Klaus Taschwer

      Wenn Sehen keinen Sinn ergibt [33]

      TitelbildMeine erste und wohl auch letzte Begegnung mit dem Neurologen und Sachbuchbestsellerautor Oliver Sacks schaffte es sogar selbst in ein Buch, wenn auch irregulärerweise. Das trägt den Titel "Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam" und enthält mehr oder weniger originelle Zufallsbegegnungen mit Prominenten. Meine Begegnung in der Akademie der Wissenschaften war nicht ganz zufällig, aber immerhin recht witzig.

    • 31.12.2010, 18:43
      Klaus Taschwer

      Die Homöopathie und der Nobelpreisträger [1272]

      TitelbildWarum die über 200 Jahre alte Heilmethode nicht glaubwürdiger wird, wenn HIV-Entdecker Luc Montagnier indirekte "Erklärungen" dafür liefert

Posting 1 bis 25 von 32
1 2
Traurige Wissenschaft

Es ist traurig zu lesen, dass es noch
miserabele Mitbürger gibt die bei
den Steinzeit-Nationalsozialisten
Unterschlupf der Sympathie
finden.
Dummheit ist unschreibar.

Genforschung 1917

"Fräulein Dr. Leonore Brecher" demonstriert in der Versammlung der Sektion für Zoologie am 14.12.1917 den Einfluß von Finsternis und schwarzer Umgehung auf die Puppen von Kohlweißlingen.

Verhandlungen der zoologisch - botanischen Gesellschaft in Wien, Bd. 68, Wien 1918, S. 242

http://archive.org/stream/ve... 9/mode/1up

"Fig. 153. In the center four differently colored pupae of the cabbage butterfly. Around them is shown the characteristic arrangement of the pigment cells in the epidermis in different color types(After Leonore Brecher.)"

Thomas Hunt Morgan, Professor of Zoology in Columbia University, The Theory of the Gene, New Haven 1928, S. 293

http://archive.org/stream/th... 2/mode/1up

Gut, dass dieser Artikel geschrieben wurde

Die vielen vergessenen Opfer, das alles gehoert ans Tageslicht gebracht, da stimme ich vollkommen zu.
Allerdings sollten auch einmal nicht-juedische Opfer, die leider keine so maechtige Lobby haben, zum Zug kommen.

Ausserdem verwehre ich mich dagegen, dass juedische Forschung generell, nur weil sie eben juedisch ist, auch automatisch hervorragend ist! Ich ziele nicht auf die im Artikel beschriebene Biologin Brecher hin, sondern auf Nobelpreistraeger aus der juengeren Vergangenheit aus den USA. Das verbinde ich eher mit 'Inzucht' als mit wirklich bahnbrechenden neuen Erkenntnissen, die die Wissenschaft weiter gebracht haben.

Bezeichnend...

... dass es auf der Österr. Akademie d. Wiss. den "Othenio Abel"-Preis gibt, den man - fast schon eine gefährliche Drohung - auch für sein Lebenswerk erhalten kann.

Der Preis wird umbenannt.

Dazu gab es kürzlich einen Artikel von Taschwer.
http://derstandard.at/134828554... iversitaet

Viele Dank Herr Taschwer für diesen Artikel, unglaublich interessant und zu tiefst erschütternd. Es ist eine Schande wie Anti-Intellektuelle Ressentiments, der Antisemitismus und weit verbreitete männliche Seilschaften so viele Karieren und schlussendlich auch Leben vernichtet haben.

Spuren

Leonore Brecher, Ursachen tierischer Farbkleidung, Mitteilungen aus der Biologischen Versuchsanstalt der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien, eingegangen in der Library of Congress, Washington 8.6.1923, übergeben an die Smithsonian Institution, Nationalmuseum, 7.11.1935

Akademie der Wissenschaften in Wien, Mathematisch - naturwissenschaftliche Klasse, Anzeiger, 55. Jhg., Wien 1918, S. 245)

http://archive.org/stream/an... 5/mode/1up

Der geistige Aderlass Österreichs ist ja hinlänglich bekannt.

Erschreckend immer wieder das Ausmaß, überraschend die nach wie vor ständig wachsende Zahl der aus rassischen Gründen Vertriebenen und Ermordeten und aus geschlechtsspezifischen Gründen nicht forschen dürfenden damaligen Angehörigen der geistigen Weltelite.

Der Wikipedia-Artikel zu Versluys...

...ist auch "interessant".

Wobei z.B. Abel in seinem Fachgebiet sicherlich eine Koryphäe war.

Die auch hierzuforum häufig geäußerte ewige Hoffnung, dass "Mehr Bildung!" alle Schlechtigkeiten für ein und alle Mal aus der Welt schaffen könnte, ist halt eine trügerische - auch intelligente Menschen können A-Löcher sein, sogar die gefährlicheren.

Klaus Taschwer
00
25.9.2012, 01:14

Abel war zweifellos ein innovativer und extrem produktiver Forscher, bei Versluys bin ich mir nicht so sicher. Grobben und Hatschek, die 1925 emeritierten Zoologie-Ordinarien, verwehrten sich jedenfalls dagegen, dass Versluys ihr Nachfolger wird (was sie nicht verhindern konnten): Sie haben an Versluys als Kandidaten „überhaupt nicht einmal gedacht (...), weil wir ihn auf Grund seines wesentlichsten Arbeitsgebiets den Paläontologen näher stellen müssen, und seine Leistungen auf zoologischem Gebiete zum Teil einer strengeren Kritik nicht standhalten können.“

Gescheitert?

Angesichts dieser Biographie das Wort scheitern in den Mund zu nehmen, halte ich schon für extrem zynisch.
So werden mutmaßlich wohl auch ihre Zeitgenossen reagiert haben, als ihre Habilitation abgelehnt wurde. "Frauen und noch dazu wenn sie Juden sind, sind ja zum Scheitern verurteilt"
Ich denke Frau Brecher ist nicht gescheitert, sie wurde vernichtet. Und das schon lange vor ihrer Ermordung.

Wer erfolgreich ist wird in Österreich gehasst wie die Pest - Versager haben es nicht gerne wenn jemand zeigt dass es auch anders geht. Wenn man noch dazu weiblich ist und einer anderen Religion angehört - dann wird der Hass nochmal größer. Sicher, heute würde man niemanden mehr ermorden deshalb. Aber die Grundtendenzen sind dieselben geblieben.

und von aderlässen dieser art

hat sich österreich bis heute nicht erholt! wissnschaftlich gesehen krebsen wir im nirvana herum, verglichen mit der gloriosen zwischenkriegszeit!

So ist es.

Mich würden auch einmal Reportagen über die Profiteure interessieren. Welche rechten Minderleister sind nur durch die Vertreibung der jüdischen Intelligenzia aufgestiegen und haben sich dann lange in der zweiten Republik gehalten?

zu viele und zu lange

aber um Namen nennen zu können, müssen wir noch 20 - 30 Jahre warten

und graf, strache, strasser, mizzi.....

es ist ja soooo deprimierend!

ich möchte einmal die lebensgeschichte eines österreichischen wissenschaftlers aus der ersten hälfte des 20.jh. lesen, ohne dass ich danach depressiv bin... :-(

trotzdem, danke Herr Taschwer!

einfach erschütternd, was diese na*i-dreckschweine an leid verursacht haben...

abgesehen davon, dass sie eine ganze generation an intellektuellen entweder vertrieben oder ermordet haben...

wie vollkommen verblödet muss man eigentlich sein, um heute noch immer an diese ideologie zu glauben, so wie so mancher verwirrte zahntechniker oder auch der eine oder andere landeshauptmann im süden?

täuschen Sie sich nicht

die nazi waren zwar raubmörder, aber diese doofen antisemitischen intrigen im wissenschaftsbetrieb österreichs gab es vorher unter christkatholischen verhältnissen auch.
nur als beispiel: googelns mal nach dem letzten pestausbruch in wien. eingeschleppte pest aus indien in einem spital, christkatholische presse plärrt "der jud ist schuld!" ... der lueger führend auf dieser welle.
dumpfbacken halt.
der wahn fiel in kkanistan immer schon auf fruchtbaren boden ....

damit haben sie natürlich recht,

aber die planmäßige, organisierte vernichtung der juden haben halt nun mal die nazis eingeführt...

leider waren gerade an der uni wien einige der extremsten nazis beheimatet (schon lange von 1938), das ergebnis ist bekannt: wo vorher nobelpreisträger fast am laufenden band produziert wurden, ist heute mittelmaß schon die große ausnahme... :-(

Anerkennung 1921

"Ein anderes Beispiel für solche direkte Beeinflussung des Ausfärbungsvorganges und damit der Farbe durch die Umgebung bilden die Beziehungen zwischen der Stärke der Pigmentausbildung und dem Farbton des Verpuppungsortes bei manchen Tagfalterpuppen. Besonders eingehend ist diese Wechselbeziehung bei der Puppe von Pieris brassicae L. von Dr. L. Brecher untersucht und dabei auch die chemisch physiologische Erklärung des Vorganges gegeben worden."

Internationale Entomologische Zeitschrift, 15. Jhg., Guben 1921, S. 29)

http://webdev.archive.org/stream/in... 2/mode/1up

Mehr steht bei Google Scholar :

http://scholar.google.com/scholar?s... as_sdt=0,5

Bin genauso erschüttert wie Sie,

möchte aber zu bedenken geben, dass es, so wurde mir erzählt, auch ein Beispiel für den gegenteiligen Effekt gegeben hat:
Ein Wiener Arzt, sub auspiciis promoviert, konnte in Wien keine Anstellung erlangen, da "alles fest in jüdischer Hand" war. (laut Tochter des Betroffenen)

Da würde ich mich nicht allein auf die Aussage der Tochter verlassen.

2010

gabs in alleine in wien ca 5700 niedergelassene ärzte.

von 1938 bis 1945 wurde in ganz österreich ca 2600 ärzten, inklusive lehrenden an unis etc. ein berufsverbot aus rassischen gründen auferlegt.

irgendwie, kann ich Ihre geschichte nicht ganz glauben.

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.