Kärntner Richter lehnten Prozess um Scheuchs "Kröte"-Sager ab

  • Die Kärntner Richter erklären sich für befangen, jetzt muss das Oberlandesgericht Graz einen unbefangenen Richt suchen.
    foto: apa/eggenberger

    Die Kärntner Richter erklären sich für befangen, jetzt muss das Oberlandesgericht Graz einen unbefangenen Richt suchen.

Begründung: Befangenheit - Verfahren in der Steiermark wahrscheinlich

Klagenfurt - Einen Prozess wegen Beamtenbeleidigung gegen FPK-Chef Kurt Scheuch in Kärnten wird es nicht geben. Laut Medienberichten haben sich sämtliche Kärntner Bezirksrichter für befangen erklärt. Scheuch wird vorgeworfen, einen Kollegen von ihnen, Richter Christian Liebhauser-Karl, als "Kröte" bezeichnet zu haben. Die Beleidigung soll nach der ersten erstinstanzlichen Verurteilung von Bruder Uwe Scheuch durch Liebhauser-Karl in der "Part of the game"-Affäre am Rande einer Veranstaltung ausgesprochen worden sein.

Nun muss sich das Oberlandesgericht Graz auf die Suche nach einem unbefangenen Richter für Kurt Scheuch machen. Wahrscheinlich ist daher, dass das Verfahren in der Steiermark stattfinden wird. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem FPK-Chef bis zu drei Monate Haft oder eine Geldstrafe. (APA, 23.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3
Liebe Standard Redaktion

Wo ist bitte der Bericht hin wo der Mann von Herrn Scheuch wegen eines Postings verurteilt wurde???
Einfach gelöscht?
Hat Uwe mit Klage gedroht?

Maria Sterkl derStandard.at
02
25.9.2012, 19:59
Meinen Sie diesen hier?

http://derstandard.at/134828393... tsprechung
- ist noch online, derzeit auf der Startseite oben rechts zu finden. mfg, mas

wer ist dieser herr kurt scheuch?

ich weiß nicht warum, wenn die kärntner rechtssprecher sich nun alle als "befangen" erklären - wenn es um "kurt scheuch" geht???

ja, auch mir ist das ein völliges rätsel. es wirft auf alle fälle ein verheerendes Licht auf die justiz in diesem land, denn in mir entsteht der eindruck, die richter wollen eine verurteilung scheuch´s verhindern und ihn decken.

Vielleicht ist es so zu sehen:
Ich kann die Richter verstehen:Wenn die sich auch nur IRGENDWIE exponieren legen sie der Familie Scheuch einen Befangenheitseinspruch nach dem anderen aufs Tableau.Wenn die Richter die Scheuchen im Visier behalten wollen müssen die alles vermeiden was eine Ablehnung wegen Befangenheit auch nur nahelegt.Daher war nur entweder man gibt die passend diplomatische Antwort oder überlässt die Causa den Kollegen in der Nachbarschaft.Ob das besser für die Scheuchen ist,das wage ich etwas schadenfreudig zu bezweifeln,und mit der richtig schlagfertigen Antwort hätte sich der Richter wohl aus dem Senat katapultiert.
Dass das aber so laufen muß ist wirklich befremdend.Ich hab aber auch keinen passenden nassen Fetzen.

Kärntner Recken

Die haben anscheinend alle Angst vor den braunen Recken in der Kärtner FPÖ/FPK .

na ja, aber angst wäre kein guter begleiter

nur die kärntner rechtssprecher sind dem ad hoc gefühl höchstwahrscheinlich integer, sie haben doch unlängst auch einen scheuch-kritiker ohne jegliches zögern verhandelt, .... aber wie gesagt, wenn es dann um "kurt scheuch" geht, dann bekommen wir ein völlig anderes bild serviert ....

Amtsdelikt oder Antragsdelikt?

Ist eigentlich die mögliche Beleidigung eines Richters ein Offizialdelikt oder ein Antragsdelikt?

Im zweiten Fall fände ich es von dem lieben Herrn Richter Karl etwas kindisch, sich von den Scheuchen beleidigen zu lassen. Mich könnten die gar nicht kränken!

Schließlich sind Kröten nette Mitgeschöpfe, besonders wenn sie im Geldbörsel Unterschlupf gefunden haben.

P.S. "Uwe" ist eigentlich kein in Kärnten verwurzelter Vorname. Vielleicht sollte er sich in "Folte" umtaufen lassen.

Warum der Wirbel

In Anlehnung an Karl Farkas. Hätte Scheuch den Richter gefragt: " Kann man zu einem Richter Kröte sagen?" hätte dieser geantwortet: "Nein, das ist Amtsehrenbeleidigung." "Kann man aber zu einer Kröte Richter sagen?" Antwort: "Zu der können sie sagen was sie wollen." "Auf Wiedersehen Herr Richter!"
Nun, soviel Scharfsinn traue ich den Scheuchs ja nicht zu. Sind ja auch von der FPK(Faulsten Politiker Kärntens).

Eigentlich versteh ich die Klage nicht ganz.
Die einzige richtige - g´feanzte - Antwort des fraglos beleidigten Richters wäre zu sagen:" Was wollens denn, Kröten sind nützliche Wesen: sie vertilgen Ungeziefer!
Und da wär ich gespannt auf die Reaktion der Scheuchen.

Es gibt so vieles wirklich wichtiges aufzuklären und da legt man soviel Energie (und Kosten) in eine an sich lächerliche Geschichte und gibt dem Scheuch auch noch eine öffentliche Bühne. Ich hätte einfach gesagt: "Wir wissen von wem der Sager kommt, das sagt eh alles, und vergessen wirs..."

seelig iiiist wer vergiiiiist...

die herren scheuch bedrohen sogar unliebsame internet-poster.
sagen Sie in kärnten mal öffentlich. was Sie von diesen brüderln halten und schauen was passiert.

aber die selektiven "vergesser" kennen wir eh - sie meinen immer nur ihre eigenen schandtaten.

hätte scheuch gesagt daß alle richterInnen kröten sind hätten sich alle für befangen erklären müssen und er wäre fein raus

aha

jetzt les´ ich das schon 10x aber ich versteh immer nur: kärnten ist ja sooooooo klein und die kärntner sind soooooooo dumm ....

Einige meiner besten Freunde sind Kröten!

Intreressant, welcher Gattung sich Sch. zugehörig fühlt!

Wurm - Schnecke - Assel - Spinne - Insekt

Die Nahrung der Erdkröten besteht aus Würmern, Schnecken, Asseln, Spinnen und unterschiedlichen Insekten, die sie auf ihren nächtlichen Streifzügen erbeuten [WIKI].

Da kommt bestimmt wieder so a "Hump-Dump"-Gschicht aussa.

Man kann auf die Reime auf "Kröte" schon gespannt sein.
- Tröte
- Flöte
- Nöte

Oder hat er nicht "Kröte" gesagt, sondern "Kroot"?
Dann wären die Favoriten
- Tot
- Not
- Kot

Diese Richter brauchen wir nicht.

Das nennt man Arbeitsverweigerung!

Sie haben nicht wirklich verstanden, um was es geht, stimmts?

Ja, doch.

Darf ich trotzdem meiner Meinung sein? Danke!
Wenn ALLE Richter behaupten, sie stünden dem einen Richter so nahe, dann kann ich nur lachen. Irgendeiner hätte die Verantwortung übernehmen können. Hat aber keiner. Also bleiben nur drei Schlüsse übrig:
1. SÄMTLICHE Richter sind Kumpels vom beleidigten Richter (glaubt das eigentlich jemand?).
2. Kein einziger Richter traut sich Verantwortung zu übernehmen.
3. vielleicht trifft 2. zu, weil es niemand wagt, sich mit den Scheuchs anzulegen. Schon einmal überlegt?

Kopfläuse: Deine Meinung respektiert, ab er ich denk mir zu der Affaire Folgendes:

Wär ich der Beleidigte, hätt ich dem Scheuch schon etwas schlagfertiger geantwortet. Siehe weiter oben zB. Aber die Frage ist ob sich damit der Richter nicht aus dem Senat katapultiert hätte
Ich kann die Richter verstehen: Wenn die sich auch nur IRGENDWIE exponieren legen sie der Familie Scheuch einen Befangenheitseinspruch nach dem anderen aufs Tableau. Wenn die Richter auch nur irgendwie die Scheuchen im Visier behalten wollen müssen die alles vermeiden was eine Ablehnung wegen Befangenheit auch nur nahelegt. Daher war nur entweder man gibt die passend diplomatische Antwort oder überlässt die Causa den Kollegen in der Nachbarschaft. Ob das besser für die Scheuchen ist, das wage ich etwas schadenfreudig zu bezweifeln...

Erschreckend jedenfalls...

... wie zwei Brüder ein Land in Beschlag nehmen können!

Ja, das ist beschämend......
MfG

Die Richter halten sich deshalb für befangen, da sie dem Richter Christian Liebhauser-Karl nahestehen.
Das sie sich daher für befangen erklären ist nachvollziehbar und zeigt, dass sie Verantwortung zeigen statt sich mit diesem Fall zu profilieren.

Und genau das kann ich mir nicht vorstellen.

Ich habe meine Überlegungen dem Herrn und Frau Österreicher geantwortet.

Danke für diese Erklärung!

Ich hab nämlich angenommen, die Kärntner Richter sind befangen, weil sie nicht ihre Karriere riskieren wollen, indem sie Scheuch verurteilen - aber so wie Sie es erklären, ist es natürlich verständlicher (und weniger peinlich für die Richterschaft).

Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.