Lukaschenko verhöhnt Gegner bei Parlamentswahl

23. September 2012, 19:55
  • Präsident Lukaschenko bei der Stimmabgabe mit seinem Sohn.
    foto: apa/epa/zenkovich

    Präsident Lukaschenko bei der Stimmabgabe mit seinem Sohn.

  • Proteste werden dieses Mal nicht erwartet. Im Jahr 2010 wurde eine Kundgebung brutal niedergeschlagen.
    foto: ap/grits

    Proteste werden dieses Mal nicht erwartet. Im Jahr 2010 wurde eine Kundgebung brutal niedergeschlagen.

Parlamentswahl beendet: Beteiligung lag bei 65 Prozent

Minsk - Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko hat sich bei der Parlamentswahl am Sonntag über die Opposition lustig gemacht. "Das sind Feiglinge, die dem Volk nichts zu sagen haben", sagte Lukaschenko bei seiner Stimmabgabe in Minsk. Die Gegner des Präsidenten haben die Wahl als Farce bezeichnet und zum Boykott aufgerufen. Die Bürger des Landes sollten lieber angeln gehen, Pilze sammeln oder Schach spielen.

"Wenn auch dieses Mal Zweifel an der Wahl des weißrussischen Volkes bestehen, dann weiß ich nicht, welche Standards überhaupt gut genug sind für künftige Wahlen", sagte Lukaschenko. Auf die Frage nach einer Anerkennung der Wahl durch den Westen antwortete Lukaschenko: "Wir halten keine Wahlen ab für den Westen."

Wahlergebnisse wurden am Sonntag nicht bekannt gegeben. Die Wahlbeteiligung lag laut Wahlleitung bei mehr als 65 Prozent. Damit wurde das Quorum erreicht, das die Wahl gültig macht.

Westliche Wahlbeobachter gehen davon aus, dass alle 110 Mandate an die regierungstreuen Kräfte gehen. Seit 1995 wurde keine Wahl in Weißrussland mehr als frei und fair eingestuft. Dieses Mal hat die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) 330 Wahlbeobachter entsandt. Ihr Ur teil wird für heute, Montag, erwartet. Deutschen Beobachtern wurde in diesem Jahr die Einreise verweigert.

Lukaschenko ist seit 1994 an der Macht und regiert die ehemalige Sowjetrepublik mit harter Hand. Er selbst wurde Ende 2010 wieder gewählt. Massenproteste wegen des Vorwurfs der Wahlfälschung beantwortete er mit Gewalt und Festnahmen.

Laut Experten ist die Opposition seitdem gespalten und nur begrenzt handlungsfähig. Oppositionellen zufolge sind viele Studenten unter der Androhung, ihre subventionierten Unterkünfte zu verlieren, zur Wahl genötigt worden. Die Ausgabe von Flugblättern zur Unterstützung des Boykotts wurde verhindert. (red, DER STANDARD, 24.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4
mit der Unterstützung der Österr. Industrie und Wirtschaft.

Ich find ja, dass die bislang eher enttäuschend fade Diktatur Weißrusslands mit der Einführung ihres eigenen Prinz Joffrey erheblich an Glamour gewonnen hat.

Tristesse allein genügt heutzutage einfach nicht mehr, es braucht irgendwo zumindest a bissl das Bizarre, Ausgeflippte.

aber gegen kasachstan sind die "weissenrussen" ein lärcherlschass!!!

Ah geh

Mein Preis für die skurrilste Diktatur geht an: Turkmenistan, für seinen Beitrag "Turkmenbashi"

Highlights: Der Typ benannte sogar Monate und Wochentage nach sich und seiner Sippe um. Ihm zu Ehren wurde eine rotierende Statue errichtet, die immer der Sonne entgegenschaut. Natürlich vergoldet.
Und das ist nicht lange her, bzw. noch aktuell.

Nachlesen, hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sapa... %C3%BDazow

im westen hat die finanzelite auch in vielen ländern 100% der mandate im parlament. dort herrscht halt ein machtgeiler "diktator", bei uns ist es eine renditegeile finanzmafia.

Tja, bei solchen Diktaturen hat man den "Vorteil" zu wissen wer das Sagen eigentlich hat. Bei uns weiß man das nicht mehr.

Wieso?

vermissen Sie bei uns starke Politiker, die Ihnen sagen, wo es für Sie langgeht?

haben wir doch. merkel und hollande sagen Ihnen wo es langgeht. und Sie dürfen dazu nicken.

"haben wir doch. merkel und hollande sagen Ihnen wo es langgeht"

.
witzig:
bei Merkel und Hollande finden Sie das ganz übel,
aber beim Lukaschenka stört es Sie in keiner weise .... ;o)

ja witzig dass ich die probleme in "meiner familie" lösen will und nicht beim nachbarn. das können Sie als begeisterter "haltet den dieb" rufer nicht nachvollziehen...

Ja witzig das Diktaturenfanboys wie sie immer gerne Demokratien mit Diktaturen verwechseln...

"Tja, bei solchen Diktaturen hat man den "Vorteil" zu wissen wer das Sagen eigentlich hat"

.
supervorteil!

und was haben die leute von diesem "vorteil"?

...niedrige Loehne aber dafuer billigen Benzin, Mieten usw usw... Alles hat seine Vor und Nachteile im Leben, geschenkt bekommen Sie nirgendwo etwas? Oder doch?
Bitte schnell mir mitteilen....

"...niedrige Loehne aber dafuer billigen Benzin, Mieten"

.
geschenkt!

wem billiges benzin wichtiger ist, als meinungsfreiheit, pressefreiheit und die einhaltung der menschenrechte, der hat die konsequenzen schlicht und einfach verdient.
arm sind nur diejenigen, die man unter "mitgefangen, mitgehangen" subsumieren kann.

na klar: "wenn sie kein brot haben dann sollen sie eben zeitungen essen..."

Ach geh Papst, wer kauft sich in den armen Laendern heute noch Zeitungen, wenn er Kabel mit 120 Kanaelen zu Hause hat. Bei dem Niveau ist ein Wodka fuers gleiche Geld viel besser.

und auch nicht viel ungesünder als kabelfernsehen :)

wenn er nicht aus Tschechien kommt :)

na klar: "hauptsach' billiges benzin, dann schei*'ma auch auf menschenrechte und meinungsfreiheit" ...

Sie wollten ja wissen was der Vorteil ist, ich habe es Ihnen gepostet.
Aber wahrscheinlich glauben Sie auch, Menschen hungern lieber und leben mit Pressefreiheit, oder was Sie halt von all diesen Freiheiten verstehen. In der heutigen Zeit gibt es in Europa keine Insel mehr die nicht von "Propagandasendern" aus allen Richtungen versorgt werden. Jeder Weissrusse kann sich daher taeglich und jederzeit von Moskau, Warszawa und den DW, USA TV etc Sendern informieren. Manche senden sogar "Weissrussisch" also wo ist d Problem ?
Und was Sie unter fehlenden "Menschenrechten" verstehen, muessen Sie mir noch erklaeren, wahrscheinlich verwechseln Sie da etwas. Empfehle Ihnen zu googeln.

Bei aller Geringschätzung für Lukaschenko,

eine Verhöhnung von politischen Gegner wie durch das im Artikel widergegeben Zitat, wird beispielsweise in Ö. in jedem Wahlkampf an Schärfe bei weitem übertroffen.

Lukaschenko

geh in Häfn! Den Haag wartet schon...

Was ist die Anklage ? Oder sind Sie der Meinung der Lukaschenka, hat persoenlich die Wahlen verfaelscht, und d reicht schon?
Eigentlich ist es egal wer im Parlament sitzt, Belarus hat ein Praesidialsystem, und Russland ein Semipraesidentielles System in beiden bestimmt der Praesident.

Ne ganz falsch.

Weissrussland hat eine Diktatur.

Ein Präsident ließe sich abwählen, Lukaschenko halt nicht.

Die Beteiligung lag bei mindestens 65 Prozent!!!

die Opposition hat zu Boykott aufgerufen, somit sind 65% der Wahlberechtigten für Lukaschenkos Partei - wenn das kein Megaerfolg ist, was dann?

Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.