Salzburg jubelt über spätes Tor in Favoriten

  • Salzburg war vor allem in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft.
    foto: guenter r. artinger/dapd

    Salzburg war vor allem in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft.

  • Berisha jubelt nach Vorarbeit der Nummer 39 Georg Teigl.
    foto: guenter r. artinger/dapd

    Berisha jubelt nach Vorarbeit der Nummer 39 Georg Teigl.

Berisha traf kurz vor Ende für die Bullen gegen die Austria in einem intensiv geführten Spitzenspiel

Wien - Red Bull Salzburg hat am Samstag den Erfolgslauf der Austria beendet. Der Titelverteidiger feierte in der neunten Runde der Fußball-Bundesliga vor 11.730 Zuschauern in der Generali-Arena einen verdienten 1:0-(0:0)-Auswärtssieg gegen die Wiener und rückte damit bis auf drei Punkte an den Tabellenführer heran. Berisha fixierte mit seinem Treffer in der 86. Minute die erste Niederlage der "Veilchen" nach zuletzt sechs Siegen in Folge.

Der Norweger kam nach einem schwachen Abschlag von Lindner, einer schlechten Ball-Mitnahme von Jun und einem Pass von Teigl an der Strafraumgrenze zum Ball und schoss überlegt ins kurze Eck ein. So wurden die Salzburger spät, aber doch für ihre im Vergleich zu den Gastgebern risikofreudigere Spielweise belohnt.

Vorsichtige Austria

Die Austria agierte zumeist sehr vorsichtig, weshalb das von Coach Stöger im Vorfeld angekündigte Offensivspektakel lange Zeit ein leeres Versprechen blieb. Die Salzburger hingegen präsentierten sich bei Regen und rutschigem Terrain über weite Strecken spielfreudig und agil - allerdings nur bis zum gegnerischen Strafraum, dann waren sie mit ihrem Latein am Ende.

So blieben relativ harmlose Distanzschüsse des starken Kampl (14.) sowie von Nielsen (16.), Soriano (27., 28.) und Hinteregger (34.), die allesamt ihr Ziel verfehlten, die einzige Ausbeute des Meisters vor der Pause. Die Wiener hatten vorerst nur einen ungefährlichen Schuss von Jun (15.) zu bieten, ehe sie gegen Ende der ersten Hälfte aktiver wurden: Salzburg-Goalie Walke bändigte einen Schuss von Jun erst im Nachfassen (45.), ein Versuch von Simkovic wurde von Schiemer abgeblockt (45.+2) und ein Kopfball von Koch aus kurzer Distanz flog relativ knapp vorbei (45.+3).

Für das erste Highlight nach dem Seitenwechsel sorgte Soriano in der 51. Minute, als er nach Kampl-Flanke nur um Zentimeter am langen Eck vorbeiköpfelte. Die Austria antwortete mit einem gut vorgetragenen Konter, den Jun jedoch mit einem Schuss auf den zweiten Tribünenrang abschloss (53.). In der 72. Minute hatte Rogulj Pech: Der Verteidiger verpasste eine Freistoßflanke von Grünwald wenige Meter vor dem Tor nur hauchdünn. Auf der Gegenseite vergab Kampl in der 85. Minute den vermeintlichen Matchball - bis Berisha zuschlug. Die große Chance auf den Ausgleich ließ der eingewechselte Linz in der 92. Minute aus.

Dilaver im Spital

Neben der Niederlage gab es für die Austria noch einen weiteren Wermutstropfen: Dilaver erlitt bei einem Luftkampf mit Mane eine Gehirnerschütterung sowie eine danach mit fünf Stichen genähte Platzwunde und musste ins Spital gebracht werden. Die Salzburger wiederum sind in dieser Saison weiterhin in der Fremde ungeschlagen und fuhren nach zuletzt nur einem Sieg in fünf Auftritten wieder einen vollen Erfolg ein. (APA, 22.9.2012)

FK Austria Wien - FC Red Bull Salzburg 0:1 (0:0)
Wien, Generali Arena, 11.730, SR Hameter

Tor: 0:1 (86.) Berisha

Austria: Lindner - Dilaver (34. Koch), Rogulj, Ortlechner, Suttner - Holland - Gorgon, Vrsic (64. A. Grünwald), Simkovic, Jun - Hosiner (83. Linz)

Salzburg: Walke - Klein, Schiemer, Hinteregger, Ulmer - Berisha (90. Sekagya), Leitgeb - Nielsen (80. Maierhofer), Kampl, Mane (46. Teigl) - Soriano

Gelbe Karten: Holland, Gorgon bzw. Mane, Kampl, Hinteregger

Share if you care