Mensdorff von früherem Vermögensberater schwer belastet

  • Ab 12. Dezember muss sich Mensdorff-Pouilly vor Gericht verantworten.
    foto: ap/zak

    Ab 12. Dezember muss sich Mensdorff-Pouilly vor Gericht verantworten.

Ehemaliger Vertrauter spricht vor britischer Anti-Korruptionsbehörde von "Schmiergeldern" an Rüstungskonzern

Wien - Der österreichische Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly kommt nicht aus den Schlagzeilen: Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird Mensdorff durch Zeugenaussagen eines ehemaligen Vertrauten belastet. Mark Cliff, ein Vermögensberater von Mensdorffs britischem Geschäftspartner Timothy Landon, spricht demnach gegenüber der britischen Anti-Korruptionsbehörde SFO (Serious Fraud Office) von "Schmiergeldern", die bei Besprechungen zwischen Managern des britischen Rüstungskonzerns BAE Systems und Mensdorff Thema gewesen sein sollen.

Das Magazin beruft sich auf Vernehmungsprotokolle der britischen Anti-Korruptionsbehörde SFO. Darin werden Besprechungen zwischen Managern des Rüstungskonzerns BAE Systems und Mensdorff geschildert. Bei einer davon habe Mensdorff nach Darstellung eines Teilnehmers im Jahr 2001 das wahrscheinliche Ergebnis für den Fall erläutert, dass BAE Gripen-Abfangjäger an Ungarn, Tschechien und Österreich verkaufen würde.

Mensdorff ab 12. Dezember vor Gericht

In Ungarn sollten demnach fünf "Drittparteien" 180 Millionen Schilling erhalten, für Tschechien wurden 1,05 Milliarden für 20 "Drittparteien" veranschlagt. In Österreich waren 250 Millionen für vier "Drittparteien" vorgesehen. Ungarn und Tschechien entschlossen sich schließlich dazu, Gripen-Jets zu leasen. "Was hier besprochen wurde, war die Zahlung von Schmiergeldern", erklärte Vermögensberater Cliff gegenüber dem SFO: "Ich täte mir jedenfalls sehr schwer, nicht der Behauptung zuzustimmen, dass es sich um Bestechungsgelder handelte."

Mensdorff hat immer betont, an keinen illegalen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein, für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Mensdorffs Anwalt wollte bezüglich des Medienberichts auf Anfrage der APA am Samstag keine Stellungnahme abgeben.

Mensdorff muss sich ab 12. Dezember in der Causa Eurofighter/BAE Systems vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Wien wirft dem Waffenlobbyisten in einem im Juni eingebrachten Strafantrag Geldwäsche, falsche Beweisaussage in zwei Untersuchungsausschüssen und Vorlage eines angeblich verfälschten Beweismittels vor. Der Lobbyist soll laut dem Strafantrag zwischen 2000 bis 2008 mit Hilfe von Scheinverträgen 12,6 Mio. Euro aus dem Vermögen des britischen Rüstungskonzern BAE System abgezogen haben, um damit bei Waffengeschäften in Zentral- und Osteuropa die Entscheidung beim Ankauf zugunsten von BAE-Geräten beeinflussen zu können. (APA, 22.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 486
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Wird Mensdorff verurteilt

Wetten, dass im genau nichts passiert. Da sorgen schon die Politiker dafür, die schon immer die Schutzmacht für diese Type waren.

Bin ganz Ihrer Meinung

Das ist dann so wie bei "Lord of War", ein Mann kommt rein flüstert dem Richter was ins Ohr, der Blade Grinst hämisch und der Mann von der Anti-Korruptionsbehörde bekommt eine Auszeichnung.

Der Herr MP ist sicher noch ganz entspannt

Er hat ja schon eine reiche Erfahrung mit Verfahren. 1995 (17 Jahre ist das her!) wurde in der "Kraft Affäre" gegen ihn ermittelt. VP Wehrsprecher Kraft wurde wegen Anstiftung zur Korruption verurteilt. Mensdorff ging frei, weil er Kraft anstiftete. Und Anstiftung zur Anstiftung ist laut StGB kein Delikt.
Die Frage ist eher, wie entspannt die Bevölkerung inzwischen noch ist.
Also ich werd jetzt hier sicher zu nichts anstiften...

Korruption muss untersucht werden bis ganz nach oben!

Werden Sie
jetzt aktiv:

http://www.avaaz.org/de/petiti... n/?cWUfzab

sag kann ihn die EADS da nicht rauskaufen?

so ein scheiZ in was für einem land keben wir eigentlich?

der arme!

In Österreich waren 250 Millionen für vier "Drittparteien" vorgesehen.

Bei 5 Parlamentsparteien darf man raten, wer da wohl gemeint war.

mit "drittparteien" sind personen gemeint und nicht politische parteien.
Also Hr X, Herr Y und nicht Parlamentspartei Z

Hab den Begriff schon verstanden. Sie meinen Lichtgestalten wie Birnbacher, den Grafen etc.

Und wem kommen die Zuwendungen letztendlich zu Gute?

Sie verstehen in dem Zusammenhang das Wort "Parteien" nicht.

Solltens mal einen Antrag auf Baugenehmigung stellen und dort steht was von anderen Parteien die irgendwelche Rechte haben - keine Angst, die FPÖ steht dann nicht bei ihnen vor der Türe.

Ich halte den Pilz wirklich für einen Freak, aber glauben sie wirklich,

dass der sich von der Waffenlobby kaufen lassen würde.....sicher nicht.....

no, wäre einen Versuch wert - ist halt eine Frage der Betragshöhe

wer weiß, ob Pilz noch hach der nächsten Wahl im Parlament sitzt, und so üppig ist seine Pension nicht.
Berater- / Consulting-Posten aus der Wirtschaft werden ihm auch keine winken, also ich würd' mich nicht wetten trau'n.

Justiz in Österreich:

Trotzdem glaube ich leider bei unserer Justiz (z. Bsp. Cap hat ja auch zugegeben dass es Weisungen gibt, und der muss es ja wissen) nicht, dass AMP wirklich etwas passiert. Da wird Rauch-Kallat schon ihr noch in der Politik vorhandenes Netzwerk dafür einsetzen. Maximal, wenn überhaupt, vielleicht eine kleine bedingte Verurteilung mit etwas Geldstrafe und die kann er schon aus seiner in England bekommenen Haftentschädigung leicht bezahlen.

Ich sehe das nicht so negativ,

denn Mensdorff wird bald vor einem Richter stehen, das steht ja schon fest.

Richter sind bekanntlich weisungsfrei.

Das sollte natürlich so sein. Bezüglich der Richter wird es keine offiziellen Weisungen geben, aber mit Seilschaften und Netztwerkern der Frau Rauch-Kallat läßt sich einiges bewegen, glauben sie mir.

also das Netzwerk der guten Dame ist aber mittlerweile sehr löchrig geworden

Ach, wer weiss das wirklich. Die Erfahrung sagt uns dass alte freunde sehr viel verzeihen. Daher glaube ich das nicht wirklich.

Der Richter wird privat in ein Haubenlokal eingeladen und dort wird nur über Privates gesprochen. Diese Einladung erfolgt natürlich nur vom "Netzwerker/Seilschafter".
Es hat auch jeder Richter seinen bevorzugten Sachverständigen, den er immer wieder zu Aufträgen verhilft. Dies läuft genauso.
O.k., verstanden?

Das essentielle Problem dreht sich nicht nur um den bladen Grafen....

....sondern wer von den Diensten des Grafen in dieser Sache sonst noch profitiert hat!!!
(Und da finden sich aus der Regierung Schüssel bestimmt einige)

bundesheer´ler und oberjäger werden sie da auch finden

Die Tätigkeit des Waffenlobbyisten gehört doch eigentlich bereits unter Strafe gestellt. Wundert es denn wirklich jemanden, dass bei dieser Tätigkeit Schmiergelder fließen und illegale Absprachen getätigt werden?

Bei unserem lieben Herrn Waffenlobbyisten kaufen andere Regierungen bestimmt nicht auf Grund seiner bezaubernden Ehefrau...

der mann ist genauso unschuldig wie ernst strasser und karlheinz grasser. und werner faymann. und der dörfler. und und und...

[sarkasmus off]

Das Problem mit diesem ÖVP-Vertrauten ist,

dass er niemals auch nur annähernd für den Schaden den er (zwecks Selbstbereicherung) an Österreich anrichtete,
gerade stehen muss.

Man sehe sich nur einmal das ZIG MILLIONEN schädliche Blaulichtfunk-Projekt an, für das Mensdorff-Pouilly als Lobbyist mitverantwortlich ist -
inklusive den Mittätern Strasser, Fekter - und nun auch Mikl-Leitner.
Die zwei letztgenannten Ministerinnen schossen dem Blaulichtfunk-Projekt MILLIONEN an ungeplanten Geldern zu - und sind dementsprechend NATÜRLICH auch Mittäter.

Und Mensdorff-Pouilly ist ja in einige desaströse Beschaffungsvorgänge verwickelt, die von der ÖVP zu verantworten sind.

Mensdorff-Pouilly wird unter'm Strich wohl weiterhin bestmöglich von den ÖVP-gesteuerten Ministerien geschützt werden.

unabhängige ÖVP Justiz

Die ÖVP hat sich erst gestern mit aller Schärfe dagegen verwehrt, dass man in die "unabhängige" Justiz eingreift.

Das ist reine Bürgerverarschung, weil die großkoalitonäre Politik berichtspflichtige Ankläger eingerichtet hat, die nur "genehme" Akten bearbeiten darf.

Die Zivilgesellschaft darf sich das nicht weiter gefallen lassen.

Die korrupten 3 (FPÖ, ÖVP und SPÖ) haben Österreich

die letzten Jahrzehnte korrumpiert, es wird Zeit ihnen das endlich abzudrehen! Und jeder gehört zu Verantwortung gezogen, ob Bundeskanzler, Landeshauptmann oder Bürgermeister....es wird Zeit für ein Österreich ohne Korruption!

BZÖ nicht vergessen...

... bitte :)

Posting 1 bis 25 von 486
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.