Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer geschlossen

Umfangreiches Update veröffentlicht - auch eine Lücke im Flash-Player wurde behoben

Microsoft hat die gefährliche Sicherheitslücke in seinem Browser Internet Explorer geschlossen. Der Windows-Konzern veröffentlichte am Freitagabend wie angekündigt ein umfangreiches Software-Update. Die Nutzer müssen entweder die automatische Update-Funktion aktiviert haben oder sich die Aktualisierung bei Microsoft herunterladen. Nur wenige Anwender seien Ziel eines Angriffs über die Schwachstelle geworden, betont das Unternehmen.

BSI empfahl Browser-Wechsel

Die Sicherheitslücke war am vergangenen Wochenende bekanntgeworden. Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte dann am Montagabend vor der Nutzung des Browsers gewarnt und empfahl den Umstieg auf alternative Browser. Betroffen war der Internet Explorer in den Versionen 9 und älter.

Flash-Player-Lücke

Über die nun geschlossene Schwachstelle kann ein Computer mit Schadsoftware infiziert werden. Dazu reicht es schon, eine präparierte Webseite zu besuchen. Zunächst hatte Microsoft Mitte der Woche eine Zwischenlösung ins Netz gestellt. Zusammen mit dem Update hat Microsoft auch einen Patch für eine Sicherheitsanfälligkeit im Flash-Player für Internet Explorer 10 veröffentlicht. (APA/red, 22.9.2012)

  • Die Lücken im Internet Explorer sind behoben.
    foto: ap

    Die Lücken im Internet Explorer sind behoben.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.