Mit Urin und Oliven den Temperaturanstieg bremsen

21. September 2012, 19:12
  • Harn lassen für eine gute Sache: Der menschliche Urin kann in 
Kombination mit Resten der Olivenproduktion einen Beitrag zur 
Reduktion von klimaschädlichem Kohlendioxid leisten.
    foto: jam

    Harn lassen für eine gute Sache: Der menschliche Urin kann in Kombination mit Resten der Olivenproduktion einen Beitrag zur Reduktion von klimaschädlichem Kohlendioxid leisten.

Der Chemiker Manuel Jiménez Aguilar aus Granada will mit einer unkonventionellen Methode bis zu ein Prozent der weltweiten CO2-Emissionen bunkern

Mit menschlichem Urin und Resten aus der Olivenölproduktion ist es möglich, der Atmosphäre massig Kohlendioxid (CO2) zu entziehen und als Dünger zu binden. Das hat Forscher Manuel Jiménez Aguilar vom Agrar- und Fischereiwissenschaftlichen Forschungs- und Bildungsinstitut Ifapa der andalusischen Regionalregierung in Granada herausgefunden.

Der in der Agrarchemie beheimatete Jiménez hat eine Methode entwickelt, mit der "ein Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen absorbiert werden könnte", wie er im "Journal of Hazardous Materials" im März schrieb. "Es gilt, aus Abfällen wie Urin etwas von ökonomischem Wert zu schaffen", präzisiert Jiménez im STANDARD-Gespräch. "In der Reaktion entsteht der Stickstoffdünger Ammoniumhydrogencarbonat, der seit drei Dekaden in China Einsatz findet."

Wälder, Ozeane und Felsmassive sind allesamt CO2-Speicher. Meist liegen sie fern industrieller Ballungszentren. Um große Mengen CO2 zu speichern, bedürfe es einer Substanz, die in Millionen Tonnen fern natürlicher "Bunker" vorkomme. "Urin ist eine solche", sagt Jiménez. " Ein jedes Harnstoff-Molekül im Urin produziert ein Molekül Ammoniumhydrogencarbonat und ein weiteres Molekül Ammoniak, das wiederum ein Molekül CO2 einfangen kann." Der gewonnene Stickstoffdünger eigne sich besonders für basische, kalkhaltige Böden. In ihnen entstehe Kalziumcarbonat, das die Bindung von Gasen verbessere, sagt der Chemiker.

Damit der Harnstoff nicht binnen Tagen zerfalle, müssten ein bis zwei Prozent von Alpechín beigemengt werden. Es ist die spanische Bezeichnung für die Restflüssigkeit aus der traditionellen Olivenölproduktion, wie sie noch von maximal 20 Prozent der kleinen Mühlen Andalusiens, meist Familienbetriebe, gemacht wird. Griechenland, Italien, die Türkei und nordafrikanische Länder blieben dieser Methode treu, sagt Jiménez.

Alpechín besteht großteils aus Wasser, nur 15 Prozent sind organisches Material. Doch wirkt es wie ein Konservierungsmittel auf den Harnstoff. Auch Abfälle anderer agrartechnischer Herstellungsverfahren, etwa der Rumproduktion aus Zuckerrohr, wären nutzbar. Die Mischung aus Urin, CO2 und Olivenrestwässern sei ein Ammonium-Nitrat-Phosphor-Kalium-Dünger.

Über mehr als sechs Monate könne diese grammweise CO2 pro Liter absorbieren. Die Effektivität der Methode ließe sich steigern, würde man den Flüssigkeitskreislauf unter erhöhtem Druck in Industrieschornsteinen oder den Kaminen von Häusern einbauen. "Auch Experimente mit Hühnerausscheidungen schaffen die dreifache CO2-Aufnahme", sagt Jiménez, der seinen eigenen Harn für Forschungszwecke sammelt: "Ziel ist das Zehnfache." Essenziell sei ein Messgerät, das den Sättigungsgrad der Urin-Oliven-Flüssigkeit misst, um diese gegen eine frische zu tauschen. Die Gesättigte könnte als Flüssigdünger an Landwirte geliefert werden.

Der Umgang mit den Abwässern der Industrienationen müsse völlig neu durchdacht werden. Jiménez: "Nichts ist schwerer, als Gewohnheiten zu ändern." Idealerweise würden neue Wohnsiedlungen gleich auf das Vor-Ort-Recycling hin geplant, und die bestehenden auf die Trennung von Exkrementen und Abwasser sowie von Urin hin erneuert.

Lösung für Umweltproblem

"In Entwicklungs- und Schwellenländern wäre das Hygiene- und Umweltproblem prompt gelöst", glaubt Jiménez, der bisher vergebens Düngemittelproduzenten kontaktiert hat. Wäre doch ein weiterer Vorteil seiner Methode der, dass sie die Kosten für Dünger deutlich reduzieren würde. Abwässer vor Ort zu recyceln erspare pro Kopf 20 Liter an Trinkwasser täglich.

Jiménez sucht Unternehmer, die sich seiner "Noch-Utopie" annehmen: " jemanden, der in seiner Fabrik mit dem Harn der Mitarbeiter den CO2-Ausstoß reduziert". Würde der Mensch seinen Harn wie früher in den Gerbereien, Färbereien und in der Metallverarbeitung ökonomisch nutzbar machen, "es wäre ein Allheilmittel". (Jan Marot aus Granada/DER STANDARD, 22./23. 9. 2012)

Share if you care
21 Postings

"Idealerweise würden neue Wohnsiedlungen gleich auf das Vor-Ort-Recycling ..." - viel zu kompliziert gedacht. Wenn die Methode wirtschaftlich ist wird sie sich zuerst in der Viehzucht durchsetzen, statt 1 Güllegrube gibt es halt dann 2.

In der Tat Alpechin?

Auf meinem Planeten haben wir chlorophyllangereichterte Folien dafür erfunden. Die stellen wir in die Sonne, und dann holen sie das CO2 aus der Luft und geben O2 wieder ab. Man muss nur H2O hinzufügen.
Aber bis man hier technisch so weit ist, wird es wohl noch ein bisschen dauern.

wir haben´s besser

Bei uns wachsen Lebewesen, die CO2 aufnehmen und O2 abgeben - ganz von alleine - muß man nicht einmal aufstellen (so genannte "Pflanzen"). Wir müssen uns auf unserem Planeten nur noch darauf verständigen, sie nicht in Massen umzubringen :-)

Ich hätte da auch eine Idee

Einfach von Kühen mit Hilfe deren Blähgasen Ballons füllen lassen. Am Ende des Tages werden die Ballons entnommen und durch neue ersetzt. Die gefüllten Ballons, werden fest verschlossen, enthalten viel Methan und steigen daher selbsttätig in große Höhen. Dort verbleiben die Ballons und verfinstern die Erde. Durch die geringere Sonneneinstrahlung und den verminderten Methan-Anteil in der Atmosphäre wird es auf der Erde kälter. Die Erwärmung wird gebremst. Wann bekomme ich den Nobelpreis?

20 Jahre Knast

wegen Gefährdung der Luftfahrt ist alles was du da kriegst^^

Leider frühestens wieder in ca. einem Jahr.

http://derstandard.at/134749323... ungen-mehr

:-D

methode klingt großartig und nachhaltig. aber wer sich heutzutage aller anmaßt, gleich das weltklima verändern zu könnne, ist sagenhaft. wir können den atlas nicht halten, weil wir nichtmal halbgötter sind.

Was wird denn nach Herrn Aquilar aus dem NH4HCO3 im Boden?

Doch nicht etwa NH3 H2O und CO2? Das Ammonium wird von den Pflanzen aufgenommen so wie das Wasser welches im Erdreich verbleibt und das CO2 gast wieder aus? Selten so einen Unsinn gelesen.

Sie mögen mit Ihrer Aussage schon zum Teil recht haben

Aber zur Herstellung dieses Düngemittels brauchen Sie kein Erdgas.
Für die Herstellung von konventionellen Kunstdüngern brauchen Sie viel H2 das mit Dampfreformern aus Erdgas gewonnen wird.
Selbst wenn nach der oben genannten Methode das CO2 im Zyklus irgendwann wieder frei wird, erspart diese Methode den CO2-Ausstoss durch die Vermeidung von Erdgas in der Produktion.
Einen Versuch ist diese Methode auf jeden Fall wert. Die Brauchbarkeit wird sich in einem Pilotprojekt herausstellen.

Wow,

aber wie kommt man auf so was?
Wenn das wirklich funktioniert löst es zwar nicht alle Probleme, aber Kleinvieh macht besonders hier ja auch Mist.

urin ist sauer

da wirds also spontan nix mit irgendeiner kohlendioxidabsorption

und wenns ihn enzymatisch spalten, habens nicht einfach einen absorber, den sie (im kamin eines wohnhauses!!!) betreiben müssen, sondern gleich einen bioreaktor. stell ich mir nicht ganz einfach vor...

und wenn da über 6 monate absorber-urin umgepumpt werden muß, um eine dünne ammoniumhydrogencarbonatsuppe zu erzeugen, möcht ich mir den co2-footprint lieber gar nicht erst vorstellen...

also: irgendwas hab ich da offenbar nicht recht verstanden ;-)

Das in Ihrem link ist zweifelsfrei eine "grandiose Idee"

Ich hab mich fast angebrunzt vor lachen. -Und jetzt verstehe ich wenigstens diese Solarstrom-Fetischisten etwas besser. -Ich meine, wenn man es schon nicht schafft die Sonne am 'sinnlosen' Energieverschwenden durch Fusion zu hindern muss man die freiwerdende Energie wenigstens möglichst vollständig wieder einfangen. Wie wäre es mit einer "Dysonsphäre"?

Sie haben da was nicht verstanden!

Sie sollen nicht sich "anbrunzen" sie sollen in ihren Schornstein "brunzen"!

Geht´s noch absurder ?

Kalte Fusion?

Oliven -> Olvenkerne -> Kerne -> Kernfusion -> mächtig viel Energie -> könnte gedanklich hinkommen.

FS3 hat mal so was Ähnliches gesagt, und ich bin mir bis heute nicht sicher, ob er es ernst gemeint hat...

Und damit wäre Griechenland auf einen Schlag saniert! Sie liefern den Brennstoff für die Olivenkernfusion.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.