Photokina: Das Beste kommt zum Schluss

Blog |

Zwar haben die Pforten der größten Technikmesse in Köln noch bis diesen Sonntag geöffnet, doch Robert Newald verabschiedet sich dann, wenns am schönsten ist - und das bildgewaltig!

Noch einmal ein Besuch bei Impossible

Die nach SX70 ausschauende Polaroid mit dem Copal Verschluss ist ein Prototyp, und konnte nur hinter Glas besichtigt werden. Weiter hinten stand noch ein Prototyp, leider nur von hinten zu sehen. Dann noch eine Entwicklungseinheit für 600er Film. Apropos Sofortbild, Fuji produziert sein 4x5 Sofortbildmaterial definitiv nicht mehr.

Licht und wieder Licht

Manfred Baumann signiert seine Kalender und danach ein öffentlicher Workshop zum Thema Faces.
Und was da nach einer alten Leica aussieht ist eine iPhonehülle. Jeany the camera car war leider nicht in Action, genauso wie der Photoapparat auf dem Panzer.

Jobo präsentierte seine neue Maschine, die CPP3, bei Bedarf gibt es noch alle Ersatzteile für die CPA2 und CPP2. Auch das Entwickeln von 8x10 Planfilm ist möglich. Zum Schluss gab es noch eine kompakte Ricoh in Modulbauweise - mit eigenem Objektiv und Leica M Modul.

foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
Share if you care
6 Postings

Fotografieren ist schon eine tolle Sache.
Wo sonst kann man unter dem Deckmantel der Kunst nackte Frauen Fotografieren und ned als perverser angesehn werden?

Die Jobo CPP 3 kostet inkl. Lift zum Heben und Leeren der Trommel mit 2840 Euro...

... so viel wie eine gehobene Digital-Spiegelreflexkamera, ja selbst ohne Trommel mit 2490 Euro immer noch deutlich mehr als die neuen Vollformat-"Basismodelle".

Kodak produziert noch (!) vier Negativfilme, Agfa-Gevaert je einen Negativ- und einen Diafilm (ursprünglich Luftbildfilme), und Fuji bietet sogar noch ein recht umfangreiches Diafilm-Programm an - nur wie lange noch?

2015 soll der "Umstieg" auf die digitale Kinoilmprojektion abgeschlossen sein. 35 mm-Vorführmaterial wird dann nicht mehr benötigt.

Einzig Ausbelichtungs-Farbfotopapier wird sicher benötigt werden, aber dafür gibt es die Fuji Frontier-oder Noritsu-Maschinen, die sogar Postergrößen schaffen.

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Vor ca. 2 Jahren hat mir ein Produktionsbeteiligter erzählt, dass Fernsehserien für den ORF (im speziellen SOKO Donau) noch immer in 16mm Film gedreht werden. Falls zutreffend, doch sehr erstaunlich...

Da hat sich jemand einen Scherz erlaubt...

Da bin ich mir nicht so sicher. Eine Recherche gibt sehr starke Hinweise auf 16mm:

http://www.imdb.com/title/tt0... /technical
http://members.aon.at/lasnig/fi... raphie.htm
http://www.cinestyria.com/450_en/cs... asp?id=282

Mein Bekannter meinte damals 16mm ist billig beim Filmmaterial, das Equipment ist bekannt und bewährt, jeder weiss wie auszuleuchten ist usw. Es gibt erst einen Grund zu wechseln wenn zu HD gewechselt wird. Ob dieser Wechsel mittlerweile vollzogen ist, weiss ich allerdings nicht.

Danke für die interessanten Links.!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.