Ein weiterer SPÖ-Politiker heuert bei Frank Stronach an

Der ehemalige Nationalratsabgeordnete Christian Faul wechselt zur Stronach-Partei

Graz - "Kannst du überhaupt noch in den Spiegel schauen, wenn du die Partei wechselst?" Auf derartige Fragen aus dem Freundeskreis pflege er zu antworten: "Hat die Partei in den Spiegel geschaut, als sie mich rausgeworfen hat?" Christian Faul, rotes Urgestein aus der Oststeiermark, nach etlichen verbalen Entgleisungen 2010 als SPÖ-Nationalratsabgeordneter zurückgetreten, ist auf dem Sprung in Frank Stronachs Team.

Es war vorerst nur ein Gerücht, das die Steirerkrone lancierte, Faul bestätigte aber am Freitag dem STANDARD, dass er von Stronach tatsächlich gefragt worden sei. Faul: "Ich bin jetzt 63 und fühle mich fit, noch einmal in die Politik einzusteigen. Nächste Woche wird alles entschieden."

Den Rausschmiss aus dem Parlament verdankte Faul seinem lockeren Mundwerk. Dem BZÖ-Politiker Gerald Grosz rief er in einer Rede zu: "Du bist genau um den Schädel zu klein, wo das Hirn drinnen sein müsste." Nach Eskapaden dieser Art zog der steirische SPÖ-Vorsitzende Franz Voves die Notbremse und legte Faul den Rücktritt nahe - für den sich dieser jetzt wohl revanchiert. (mue, DER STANDARD, 22./23.9.2012)

  • Der Steirer Christian Faul wechselt von der SPÖ in das Team von Frank Stronach über.
    foto: apa/schlager

    Der Steirer Christian Faul wechselt von der SPÖ in das Team von Frank Stronach über.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.